Donneloye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Donneloye
Wappen von Donneloye
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Waadt (VD)
Bezirk: Jura-Nord vaudoisw
BFS-Nr.: 5913i1f3f4
Postleitzahl: 1407
Koordinaten: 544808 / 17734646.7450076.716391540Koordinaten: 46° 44′ 42″ N, 6° 42′ 59″ O; CH1903: 544808 / 177346
Höhe: 540 m ü. M.
Fläche: 9.01 km²
Einwohner: 744 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 83 Einw. pro km²
Website: www.donneloye.ch
Donneloye

Donneloye

Karte
Genfersee Neuenburgersee Lac de Saint-Point Lac de Remoray Lac des Rousses Lac de Joux Lac Brenet Frankreich Kanton Freiburg Kanton Freiburg Kanton Freiburg Kanton Freiburg Kanton Neuenburg Bezirk Broye-Vully Bezirk Broye-Vully Bezirk Gros-de-Vaud Bezirk Lausanne Lavaux-Oron Bezirk Morges Bezirk Nyon Bezirk Ouest lausannois Bezirk Riviera-Pays-d’Enhaut Agiez L’Abbaye L’Abergement VD Arnex-sur-Orbe Ballaigues Baulmes Bavois Belmont-sur-Yverdon Bioley-Magnoux Bofflens Bonvillars Bretonnières Bullet VD Chamblon Champagne VD Champvent Chavannes-le-Chêne Chavornay VD Chêne-Pâquier Le Chenit Cheseaux-Noréaz Les Clées Concise Corcelles-près-Concise Corcelles-sur-Chavornay Cronay Croy VD Croy VD Cuarny Démoret Donneloye Ependes VD Essert-Pittet Fiez Fiez Fontaines-sur-Grandson Giez VD Grandevent Grandson Juriens Le Lieu Lignerolle Mathod Mauborget Molondin Montagny-près-Yverdon Montcherand Mutrux Novalles Onnens VD Orbe VD Orges VD Orzens Pomy VD La Praz VD Premier VD Provence VD Rances VD Romainmôtier-Envy Rovray Sainte-Croix VD Sergey Suchy Suscévaz Treycovagnes Ursins Valeyres-sous-Montagny Valeyres-sous-Rances Valeyres-sous-Ursins Vallorbe Vaulion Villars-Epeney Vugelles-La Mothe Vuiteboeuf Yverdon-les-Bains Yvonand TévenonKarte von Donneloye
Über dieses Bild
w

Donneloye (dt. veraltet: Niderleuwen oder Niderlöwen) ist eine politische Gemeinde im Distrikt Jura-Nord vaudois des Kantons Waadt in der Schweiz. Auf den 1. Januar 2008 erfolgte die Fusion von Donneloye mit Gossens und Mézery-près-Donneloye zur neuen Gemeinde Donneloye, der sich auf den 1. Januar 2012 auch die bisherige Gemeinde Prahins angeschlossen hat.

Geographie[Bearbeiten]

Donneloye liegt auf 540 m ü. M., 7 km ostsüdöstlich der Bezirkshauptstadt Yverdon-les-Bains (Luftlinie). Das Haufendorf erstreckt sich auf einer Geländeterrasse am östlichen Talhang der Mentue, im Molassehügelland des nördlichen Waadtländer Mittellandes.

Die Fläche des 3.7 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Hügellandes zwischen dem Neuenburgersee und dem Broyetal. Der Gemeindeboden erstreckt sich von der Mentue ostwärts über die Talniederung und die Terrasse von Donneloye am rechten Talhang bis auf die angrenzenden Höhen unterhalb von Mézery-près-Donneloye. Am Hang von La Coudre wird mit 630 m ü. M. der höchste Punkt der Gemeinde erreicht. Im Süden bildet das in die Molasseschichten eingetiefte Tal des Baches Les Vernettes abschnittsweise die Grenze. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 6 % auf Siedlungen, 35 % auf Wald und Gehölze, 58 % auf Landwirtschaft und etwas weniger als 1 % war unproduktives Land.

Zu Donneloye gehören einige Einzelhöfe. Die Nachbargemeinden von Donneloye sind im Norden Yvonand, im Nordosten Molondin, im Osten Démoret, im Südosten Montanaire, im Süden Bioley-Magnoux, im Südwesten Orzens und im Westen Cronay.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 744 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) gehört Donneloye zu den kleinen Gemeinden des Kantons Waadt. Von den Bewohnern sind 93.8 % französischsprachig, 3.8 % deutschsprachig und 1.3 % portugiesischsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Donneloye belief sich 1850 auf 282 Einwohner, 1900 auf 382 Einwohner. Danach wurde aufgrund starker Abwanderung bis 1970 eine Abnahme auf 245 Einwohner verzeichnet; seither wurde wieder eine leichte Bevölkerungszunahme registriert.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Donneloye war bis in das 20. Jahrhundert ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Noch heute haben der Ackerbau, der Obstbau und die Viehzucht eine wichtige Bedeutung in der Erwerbsstruktur der Bevölkerung. Weitere Arbeitsplätze sind im lokalen Kleingewerbe und im Dienstleistungssektor vorhanden. Vor allem während des 19. Jahrhunderts war Donneloye Standort mehrerer handwerklicher Betriebe, darunter befand sich eine Mühle, eine Sägerei, eine Wollspinnerei und ein metallverarbeitender Betrieb. Heute sind im Dorf der Maschinenbau und die Feinmechanik vertreten. In den letzten Jahrzehnten hat sich Donneloye auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. Einige Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die vor allem in Yverdon arbeiten.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrstechnisch recht gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstrasse von Yverdon nach Moudon, die hier von der Strassenverbindung Yvonand - Bercher gekreuzt wird. Durch einen Postautokurs, der von Yverdon nach Thierrens verkehrt, ist Donneloye an des Netz des öffentlichen Verkehrs angebunden.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte im 12. Jahrhundert unter dem Namen Donna Lui. Später erschienen zahlreiche weitere Schreibweisen: Donelui (1142), Donnolui (1150), Domnolui (1157), Donneluy und Donneloia (1174), Domnelaia und Donnelue (1177), Doneliua (1214), Donnellue (1228), Donnaluy und Dogne Eluye (1230), Domnoloia und schliesslich Dompneloye (1423). Der Ortsname geht auf die heilige Lucia zurück, die in Syrakusa gelebt hatte.

Altes Wappen von Donneloye

Seit dem 12. Jahrhundert war Donneloye eine eigene Herrschaft; die Herren von Donneloye stammten ursprünglich von der Familie de Goumoëns ab. Nach dem Aussterben des Adelsgeschlechts von Donneloye wurde die Herrschaft unter verschiedenen Familien aufgeteilt und erlebte in der Folge zahlreiche Besitzerwechsel, bis die Familie Loys-Villardin 1652 fast die ganze ehemalige Herrschaft wieder in ihren Besitz brachte. 1711 verkaufte sie ihren Besitz an Bern.

Mit der Eroberung der Waadt durch Bern im Jahr 1536 gelangte Donneloye unter die Verwaltung der Vogtei Yverdon und bildete fortan den Sitz eines Kastlaneigerichts. Nach dem Zusammenbruch des Ancien régime gehörte das Dorf von 1798 bis 1803 während der Helvetik zum Kanton Léman, der anschliessend mit der Inkraftsetzung der Mediationsverfassung im Kanton Waadt aufging. 1798 wurde es dem Bezirk Yverdon zugeteilt.

Gleichzeitig mit der Gemeindefusion erhielt die neue Gesamtgemeinde Donneloye ein neues Wappen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche Notre-Dame wurde bereits im 12. Jahrhundert erbaut, 1664 erfolgte ein umfassender Umbau. Die heutige Kirche mit schlankem hohem Kirchturm stammt von 1903 und hat vom Vorgängerbau nur das Portal und die Kanzel sowie eine Glocke von 1496 übernommen. Das Pfarrhaus wurde 1712 und das Schulhaus 1893 erbaut. Das südlich der Kirche stehende Schloss von Donneloye, Sitz der Familie de Loys-Villardin, stammt aus dem 15. Jahrhundert[2] und besitzt im Garten einen Rundturm, der wahrscheinlich als Taubenschlag diente.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Donneloye – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Population résidante permanente par commune et origine, Vaud, 1950-2012 (XLS, 924 kB). Service cantonal de recherche et d’information statistiques (Statistiques Vaud). Kanton Waadt (Canton de Vaud). Abgerufen am 23. April 2013.
  2. donneloye.ch: Histoire de Donneloye, Zugriff am 17. Januar 2012