Donnerstag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Donnerstag, bairisch auch Pfinztag, ist der ursprünglich fünfte (kirchenlateinisch. quinta feria),[1] nach international standardisierter Zählung gemäß ISO 8601, die Montag als Wochenbeginn festlegt, der vierte und damit mittlere Wochentag.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Donnerstag war bei den Babyloniern derem Hauptgott Marduk zugeordnet; bei der Übernahme der orientalischen Wochentagsnamen ins Griechische wurde er als ἡμέρα Διός hēméra Diós ‚Tag des Zeus‘ und danach im Lateinischen als Jovis Dies ‚Tag des Jupiter‘ wiedergegeben, was sich in meisten romanischen Sprachen fortsetzt, so zum Beispiel in französisch jeudi, spanisch jueves, italienisch giovedì. Im Germanischen wurde Jupiter mit dem Donnergott Donar/Thor gleichgesetzt, wodurch sich ahd. donrestac, bei Notker toniristac, mittelniederländisch donresdach, altfriesisch Thunersdei, nordfriesisch Türs dei, englisch Thursday, dänisch Torsdag erklären.[2]

Nach christlicher, jüdischer und islamischer Zählung, die den Wochenanfang auf Sonntag legt, ist der Donnerstag der fünfte Tag. Dementsprechend heißt der Tag zum Beispiel im Hebräischen jom chamischi, im Kirchenlatein quinta feria > portugiesisch quinta-feira, griechisch πέμπτη ἡμέρα pémptē hēméra ‚fünfter Tag‘; diese griechische Namensform führt, möglicherweise über gotische Vermittlung, zu bairisch Pfinztag.[2]

Im Schweizer Kanton Wallis wurde der Donnerstag wegen der an diesem Tage zu leistenden Frondienst auch Frontag genannt. In der Schweiz wurde bis ins 18. Jahrhundert der Donnerstag auch Donnstag genannt.[3]

Besondere Donnerstage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt mehrere bewegliche Feiertage, die immer auf einen Donnerstag fallen. Gründonnerstag ist der Gedenktag für das in der Bibel beschriebene letzte Abendmahl von Christus mit seinen Jüngern am Vorabend des Karfreitag.[4] Auch der Bibel nach fand Christi Himmelfahrt am 40. Tag nach Ostern statt, also am vorletzten Donnerstag vor Pfingsten. Das katholische Fest Fronleichnam ist liturgisch mit dem Gründonnerstag verbunden und findet daher ebenfalls am Donnerstag statt, und zwar am zweiten nach Pfingsten. Regional unterschiedlich ist der Donnerstag vor dem Aschermittwoch als Weiberfastnacht, Fettdonnerstag oder Schmotziger Donnerstag ein wichtiger Einschnitt in der Karnevalszeit.

Von 1989 bis 1996 war der Lange Donnerstag als Dienstleistungsabend an den Donnerstagen, die nicht auf Feiertage fielen, ein erster Vorstoß zur Liberalisierung des Ladenschlussgesetzes. 1929 begann der Börsenkrach in New York am Schwarzen Donnerstag. In der Deutschen Marine und Handelsmarine gilt der Donnerstag als Seemannssonntag.

Im ZDF lief von den 1970ern bis in die 1990er die Dauerwerbesendung Schaufenster am Donnerstag. Im Österreichischen Rundfunk lief von 2002 bis 2012 Donnerstag Nacht, seit der Verlegung auf den Dienstagabend heißt die Programmschiene DIE.NACHT. Von 204 bis 2010 bzw. 2011 lief auf ORF eins und 3sat die satirische Late-Night-Show Dorfers Donnerstalk immer am Donnerstag.

Wonniger Donnerstag (1954) ist ein Roman von John Steinbeck.[5] Der Donnerstag (1964) ist eine Commedia all’italiana von Dino Risi.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Donnerstag – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Thursday – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Donnerstag. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. Hirzel, Leipzig 1854–1961 (woerterbuchnetz.de, Universität Trier).
  2. a b Donnerstag im Duden, abgerufen 25. September 2018
  3. Hans Jacob Leu: Allgemeines Helvetisches, Eydgenößisches, Oder Schweitzerisches Lexicon, Band 14. Verlag Hans Ulrich Denzler, Zürich 1758, S. 415.
  4. Gründonnerstag: Herkunft, Name und Bedeutung in Augsburger Allgemeine, 29. März 2018, abgerufen 25. September 2018
  5. Zweimal John Steinbeck in Die Zeit, 29. Dezember 1955, abgerufen 25. September 2018