Doppelfehler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maße des Spielfelds im Tennis

Ein Doppelfehler (engl. double fault) ist ein falscher Aufschlag beim zweiten Aufschlagversuch im Tennis.

Regel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Aufschlag hat der Spieler zwei Versuche. Sind beide fehlerhaft, wird dies Doppelfehler genannt und der Returnspieler erhält einen Punkt.[1]

Folgende Fälle werden beim Aufschlag als Fehler gewertet:

  • Berühren oder Übertreten der Grundlinie durch den Aufschläger (siehe Fußfehler)
  • Ball geht ins Out bzw. trifft nicht in die diagonal gegenüberliegende Aufschlagzone des Gegners
  • Ball geht ins Netz

Wenn bei einem ansonsten regelkonformen Aufschlag der Ball die Netzkante berührt und der Ball danach ins Aufschlagfeld gelangt, wird dies nicht als Fehler gewertet – der Aufschlag muss aber wiederholt werden.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Doppelfehler passiert nach Statistik bei den Australian Open und den French Open nach jedem 25. Punkt. In Wimbledon und bei den US Open nach allen 20 Punkten.[2]

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Russin Anna Kurnikowa servierte bei den Australian Open 1999 in der Zweitrundenbegegnung gegen die Japanerin Miho Saeki 31 Doppelfehler und gewann das Spiel dennoch. In der ersten Runde des Turniers hatte sie bereits 23 Doppelfehler serviert.[3]
  • Mit 30 Doppelfehlern in einem Match hält der Schweizer Marc Rosset den Rekord, den er im Davis Cup 2001 in der Begegnung Schweiz gegen Frankreich im Match gegen Arnaud Clément aufstellte. Im gleichen Match servierte er aber auch 48 Asse und verlor am Ende mit 13:15 im fünften Satz.
  • Mit fünf Doppelfehlern hat Greg Rusedski die meisten in einem einzigen Spiel in Folge geschafft. Diesen Rekord kann man nicht „verbessern“ (40:0, 40:15, 40:30, 40:40, 40:A, verloren)[5]

Historische Doppelfehler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Davis-Cup-Begegnung der Schweiz gegen Tschechien am 2. Februar 2013 servierte der Schweizer Marco Chiudinelli im längsten Davis-Cup-Spiel der Geschichte und der zweitlängsten Tennispartie überhaupt im entscheidenden fünften Satz beim Stand von 4:6, 7:5, 4:6, 7:63, 22:23 aus Sicht der Schweizer den entscheidenden Doppelfehler und beendete diese historische Davis-Cup-Begegnung nach sieben Stunden und einer Minute.[6] Die Schweiz verlor die Davis-Cup-Begegnung insgesamt mit 2:3.

In der Erstrundenbegegnung bei den Bausch & Lomb Championships 2002 in Amelia Island, zwischen der Luxemburgerin Anne Kremer und der Amerikanerin Jennifer Hopkins hatte sich der Platzwart vermessen und die Aufschlaglinie war um 0,9144 Meter näher am Netz. Dadurch servierten die beiden Spielerinnen 29 Doppelfehler. Das Match wurde nach Beratung von der WTA normal gewertet.[7]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Spieler versuchen den zweiten Aufschlag mit mehr Sicherheit zu spielen und zielen daher mehr ins Aufschlagfeld anstatt auf die Seitenlinien. Es gibt aber auch Situationen, in denen die Spieler mehr riskieren und beim zweiten Aufschlag einen Doppelfehler in Kauf nehmen. Beim Aufschlag gibt es tendenziell besonders viele Fehlentscheidungen der Linienrichter und des Schiedsrichters, da bei einer Geschwindigkeit von ca. 180 km/h meist nur Millimeter entscheiden, ob ein Ball noch die Seitenlinie berührt oder außerhalb war.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Doppelfehler – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 9. November 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dtb-tennis.de Tennisregeln der International Tennis Federation (ITF)], Regel 24 "Punktverlust" Buchstabe a) . Website des Deutschen Tennis Bundes. Abgerufen am 9. November 2013.
  2. Grand Slam Statistics (abgerufen am 10. November 2013)
  3. 23 Doppelfehler und gewonnen: Der ganz normale Monfils-Irrsinn (tennisnet.com vom 17. Januar 2013, abgerufen am 11. November 2013)
  4. 10 Most Obscure Tennis Record Holders (abgerufen am 10. November 2013)
  5. ATP Records (abgerufen am 10. November 2013)
  6. Chiudinellis Doppelfehler beim 13. Matchball (20min.ch vom 2. Februar 2013, abgerufen am 11. November 2013)
  7. 29 Doppelfehler – Schuld war der Platzwart (faz.net vom 9. April 2002, abgerufen am 11. November 2013)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]