Dora Heldt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dora Heldt (* 10. November 1961 als Bärbel Schmidt in List auf Sylt) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wurde 1961 als Tochter eines Bundeswehrsoldaten auf Sylt geboren und wuchs an dessen wechselnden Einsatzorten auf. Nach einer Ausbildung zur Buchhändlerin in Bad Godesberg und jahrelanger Tätigkeit als Verlagsvertreterin für den Deutschen Taschenbuch Verlag, die sie auch nach ihrem Durchbruch als Bestsellerautorin mehrere Jahre ausübte, machte sie als Dora Heldt mit ihren Romanen um Christine und ihren eigenwilligen Vater Heinz auf sich aufmerksam. Sie lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit ihrem ersten Roman Ausgeliebt (2006) veröffentlicht Bärbel Schmidt unter dem Pseudonym Dora Heldt, dem Namen ihrer Großmutter.[1] Bereits ihr Debütroman gelangte auf die Bestsellerliste (Platz 35 im Januar 2006),[2] doch erst mit ihrem dritten Buch Urlaub mit Papa gelang ihr 2008 der Durchbruch als Bestsellerautorin. Auf der Spiegel-Bestsellerliste schaffte es der Titel bis auf Platz 5.[3] Eine im Sommer 2009 für das ZDF hergestellte Verfilmung des Buchs mit Julia Stinshoff (Christine), Lambert Hamel (Heinz) und Steffen Groth (Johann) in den Hauptrollen wurde am 15. November 2009 als Sonntagsfilm ausgestrahlt. Es war die erste Verfilmung eines ihrer Bücher, weitere folgten. Das Buch wurde auch übersetzt.

Mit ihrem Roman Kein Wort zu Papa gelang ihr 2010 erstmals der Sprung auf Platz 1 der Bestsellerliste.[4] Weitere Nr.-1-Platzierungen folgten: Bei Hitze ist es wenigstens nicht kalt (2011)[5], Wind aus West mit starken Böen (2014)[6], Wir sind die Guten (2017)[7], Drei Frauen am See (2018)[8]. Die Romane Tante Inge haut ab (2009)[9], Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen! (2013)[10] und ihr erster Kriminalroman Böse Leute (2016)[11] rückten bis auf Platz 2 der Bestsellerliste vor.

Neben Romanen für Erwachsene hat sie auch Siebenmeter für die Liebe veröffentlicht, ein Jugendbuch über die erste Liebe und über Handball. Sie war viele Jahre selbst aktive Handballspielerin.

Ihre Werke sind auch als Hörbücher im Jumbo Verlag (GoyaLIT) erschienen, zum Teil von ihr selbst gesprochen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzählbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kolumnenbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jetzt mal unter uns... Das Geheimnis schwarzer Strickjacken und andere ganz wichtige Erkenntnisse. Kolumnen. dtv, München 2014, ISBN 978-3-423-21509-1.
  • Im Grunde ist alles ganz einfach. Vom Weltuntergang, von freien Gehirnzellen und Frauenparkplätzen. Kolumnen. dtv, München 2016, ISBN 978-3-423-21644-9.
  • Da fällt mir noch was ein ... Von pummeligen Hummeln, Männern am Telefon und anderen weltbewegenden Fragen. Kolumnen. dtv, München 2018, ISBN 978-3-423-21744-6.

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BuchMarkt Verlag K. Werner GmbH: Bärbel Schmidt/Dora Heldt (50). In: BuchMarkt. 10. November 2011, abgerufen am 17. Januar 2019 (deutsch).
  2. buchreport. Abgerufen am 17. Januar 2019 (deutsch).
  3. buchreport. Abgerufen am 17. Januar 2019 (deutsch).
  4. buchreport. Abgerufen am 17. Januar 2019 (deutsch).
  5. buchreport. Abgerufen am 17. Januar 2019 (deutsch).
  6. buchreport. Abgerufen am 17. Januar 2019 (deutsch).
  7. buchreport. Abgerufen am 17. Januar 2019 (deutsch).
  8. buchreport. Abgerufen am 17. Januar 2019 (deutsch).
  9. buchreport. Abgerufen am 17. Januar 2019 (deutsch).
  10. buchreport. Abgerufen am 17. Januar 2019 (deutsch).
  11. buchreport. Abgerufen am 17. Januar 2019 (deutsch).