Doreen Dietel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Doreen Dietel bei einer Filmpremiere in München (2008)

Doreen Dantje Dietel (* 4. Oktober 1974 in Zeulenroda) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgewachsen ist Dietel in Trünzig auf einem Bauernhof mit ihren Eltern, ihrem Bruder und den Großeltern. Sie absolvierte die in der DDR übliche 10-jährige Schulausbildung in der POS, bis 1989 ein Ausreiseantrag der Eltern genehmigt wurde und sie mit ihnen in den Harz übersiedelte. Später wurden sie in Deggendorf sesshaft. Danach zog sie zunächst nach Straubing, wo sie eine Lehre zur Einzelhandelskauffrau absolvierte.

Anschließend zog Dietel nach München, wo sie ihre Schauspielausbildung am Schauspiel München absolvierte. Sie spielte bereits während der Ausbildung mit Uschi Glas im Fernsehfilm Heimlicher Tanz und anschließend ebenfalls mit ihr in der Fernsehserie Sylvia – Eine Klasse für sich (1998). Mit Ottfried Fischer ermittelte sie als Reporterin Claudia Reuter in zwei Fällen der Reihe Der Pfundskerl. 2003 spielte sie in der Serie Bei aller Liebe. Sie arbeitete u. a. unter der Regie von Peter Stauch, Peter Thorwarth, Otto Retzer und Simon Verhoeven. Neben zahlreichen TV-Produktionen, u. a. als Katharina in Der Bergpfarrer, als Ella in Problemzone Schwiegereltern und als Iris in Tote Hose sowie in Verfilmungen nach Rosamunde Pilcher und Utta Danella, war sie auch im Kino in Ladendiebstahl, Short Cut, Bitter Fruits, Stiller Sturm, 100 Pro, Großglocknerliebe und Mädchen, Mädchen 2, sowie in Mit Dir und Der Schmock zu sehen. Seit dem 8. Oktober 2007 verkörpert sie in der bayerischen Daily-Soap Dahoam is Dahoam die Trixi Preissinger.

In der deutschen Playboy-Ausgabe vom Juni 2007 war Dietel mit einer freizügigen Fotostrecke vertreten und zierte auch das Cover des Magazins.

Am 22. September 2013 war sie bei Promi Shopping Queen zu sehen.

Dietel ist mit dem Produktionsdesigner Tobias Guttenberg liiert und wurde am 22. Mai 2014 zum ersten Mal Mutter eines Sohnes. Seit einer Schönheitsoperation im Jahre 1999 (Lippen aufspritzen) verringerten sich ihre Rollenangebote.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Doreen Dietel: "Ich habe mir mein ganzes Leben versaut" t-online.de vom 3. November 2014, abgerufen am 25. November 2014, mit Video