Dorfgütingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 49° 12′ 55″ N, 10° 18′ 14″ O

Dorfgütingen
Höhe: 456 (454–464) m
Einwohner: 202 (1987)
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 91555
Vorwahl: 09852
Dorfgütingen (Bayern)
Dorfgütingen

Lage von Dorfgütingen in Bayern

Kirche St. Maria in Dorfgütingen

Dorfgütingen ist ein Ortsteil der Stadt Feuchtwangen im Landkreis Ansbach in Mittelfranken.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Pfarrdorf liegt am Gutenbach, einem rechten Zufluss der Sulzach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1799 gab es im Ort 30 Haushalte, von denen 29 dem Ansbachischen Kameralamt Feuchtwangen und einer einem anderen Grundherren untertan waren.

Mit dem Gemeindeedikt wurde Dorfgütingen zur politisch selbstständigen Gemeinde, zu der die Orte Archshofen, Bonlanden, Böhlhof, Bühl, Dornberg, Krobshäuser Mühle, Neidlingen und Rödenweiler gehörten. Im Zuge der Gebietsreform in Bayern (1. Januar 1972) wurde diese nach Feuchtwangen eingemeindet.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Haus Nr. 26: Evangelisch-lutherische Pfarrkirche St. Maria, Chorturmkirche, um 1400, mehrfache Umbauten; mit Ausstattung; Friedhof, Ummauerung wohl im Kern spätmittelalterlich, mit Grabsteinen.
  • Haus Nr. 27: Pfarrhaus, zweigeschossiger Walmdachbau mit hohem Kellergeschoss, mit Ecklisenen, Freitreppe, von Johann Michael Karg, 1788.
  • Haus Nr. 37: Gasthaus, zweigeschossiger Walmdachbau, Mittelrisalit mit Zwerchgiebel, mit Lisenen- und Geschossgliederung, bez. 1851.
  • Haus Nr. 39: Wohngebäude, zweigeschossiger giebelständiger Satteldachbau, mit Fachwerkobergeschoss und Fachwerkgiebel, frühes 18. Jahrhundert (bez. 1706); Scheune, eingeschossiger Satteldachbau, mit Fachwerkgiebel, 19. Jahrhundert[1]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1910: 539 [2]
  • 1933: 487
  • 1939: 466 [3]
  • 1970: 542
  • 1987: 202 (nur D.)[4]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die B 25 führt nach Banzenweiler bzw. zur Anschlussstelle an die A 6. Die Kreisstraße AN 36 führt nach Archshofen. Gemeindeverbindungsstraßen führen nach Krobshausen zur B 25 und nach Breitenau zur AN 36.
Der Haltepunkt Dorfgütingen liegt an der Bahnstrecke Nördlingen–Dombühl, die jedoch nur sporadisch befahren wird.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Kaspar Bundschuh: Dorfgütingen. In: Geographisches, statistisch-topographisches Lexikon von Franken. Band 1: A–Ei. Verlag der Stettinischen Buchhandlung, Ulm 1799, DNB 790364298, OCLC 833753073, Sp. 634 (franconica.uni-wuerzburg.de).
  • Gottfried Stieber: Gütingen (Dorf-). In: Historische und topographische Nachricht von dem Fürstenthum Brandenburg-Onolzbach. Johann Jacob Enderes, Schwabach 1761, S. 416–418 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dorfgütingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Baudenkmäler in Feuchtwangen (PDF; 166 kB)
  2. http://www.ulischubert.de/geografie/gem1900/gem1900.htm?mittelfranken/feuchtwangen.htm
  3. http://geschichte-on-demand.de/bay_feuchtwangen.html
  4. http://wiki-de.genealogy.net/GOV:DORGENJN59DF