Dorfromantik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dorfromantik
Studio Toukana Interactive
Publisher Toukana Interactive
Veröffentlichung 25. März 2021 (Early Access)
28. April 2022 (Vollversion)
Plattform Windows
Genre Aufbauspiel
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Maus, Tastatur
Altersfreigabe
USK
USK ab 0 freigegeben

Dorfromantik ist ein Aufbaucomputerspiel des Berliner Studios Toukana Interactive.

Spielinhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Spiel Dorfromantik baut der Spieler eine Landschaft, indem er sechseckige Plättchen aneinander legt. Die Spielmechanik ähnelt dem analogen Legespiel Carcassonne.[1] Dem Spieler steht eine begrenzte Anzahl von zufälligen Karten zur Verfügung, die er aneinander legen muss. Jede der Karten symbolisiert eine oder mehrere Geländearten wie etwa „Dorf“, „Wald“ oder „Fluss“. Der Spieler zieht die Plättchen von einem Stapel und muss sie rotieren und möglichst passend aneinander legen. Der Spieler erhält Punkte und zusätzliche Plättchen, indem er möglichst viele Plättchen mit zueinander passenden Kanten aneinander legt. Zudem bekommt er regelmäßig Aufgaben, wie etwa das Bauen eines Dorfes einer bestimmten Größe oder Flusses einer bestimmten Länge. Diese werden bei erfolgreichem Abschluss mit weiteren Plättchen belohnt. Das Spiel endet, sobald der Spieler alle zur Verfügung stehenden Plättchen ausgelegt hat.

Dorfromantik ist ein reines Einzelspielerspiel.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfromantik wurde von den vier Studenten Luca Langenberg, Sandro Heuberger, Timo Falcke und Zwi Zausch der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin entwickelt.[2] Das Medienboard Berlin-Brandenburg förderte die Entwicklung des Spiels mit einem Zuschuss in Höhe von 110.000 €.[3]

Das Spiel wurde am 25. März 2021 auf der Plattform Steam als Early-Access-Titel veröffentlicht. Der endgültige Release der Vollversion erfolgte am 28. April 2022.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertungen
PublikationWertung
GameStar81/100[4]

Dorfromantik wurde in der Presse positiv rezipiert. Der Spiegel empfiehlt Dorfromantik für „Fans von Aufbauspielen, die sich gern der Idylle von satten Landschaften und pittoresken Dörfern hingeben, ohne sich zu stressen“.[5] In der Zeitung Die Zeit lobt Henrik Oerding das Spiel und schreibt, der Erfolg des Spiels beruhe auf der „quasi zen-buddhistischen Ruhe“, die es ausstrahle.[6] Für die PC Games äußerte sich Matthias Dammes zurückhaltender: „Vielleicht kein Dauerbrenner, aber doch ein schickes Studentenprojekt.“[7] Michael Graf von der GameStar hingegen lobte das Spiel: „Sieht aus wie der kleine Bruder von Siedler von Catan, ist aber ein fesselndes Puzzlespiel.“[8] Der Spieleratgeber-NRW urteilt: „Die geringen Einstiegshürden, die Brettspiel-Ästhetik und die idyllische Atmosphäre machen den Titel für eine breite Zielgruppe, unabhängig von Alter und Geschlecht, ansprechend und interessant.“[9]

„Die hübsche Aquarell-Grafik und die dezente Audiokulisse sorgen für ‚Dorfromantik‘ pur. […] Toukana hat aus dem Nichts den perfekten Zeitfresser als Abwechslung vom stressigen Alltag geschaffen.“

Andreas Müller: heise online[1]

Dorfromantik war in drei Kategorien für den Deutschen Computerspielpreis 2021 nominiert (Bestes Familienspiel, Bestes Gamedesign und Bestes Debüt).[2] Die Nominierung lobt insbesondere „[d]ie geringen Einstiegshürden, die Brettspiel-Ästhetik und die harmonische Atmosphäre“; das Spiel sei „sehr ästhetisch, kreativ gestaltet und biete Nähe zur Natur“. Das Spiel gewann letztendlich in den Kategorien Bestes Gamedesign und Bestes Debüt.[10] Beim Deutschen Entwicklerpreis 2021 gewann Dorfromantik als bestes Deutsches Spiel.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Andreas Müller: "Dorfromantik" angespielt: Idyllischer Zeitfresser mit Carcassonne-Flair. In: heise online. 29. März 2021, abgerufen am 5. April 2021.
  2. a b Dorfromantik: Das Berliner Indie-Spiel, über das alle reden (Update). In: GamesWirtschaft. 25. März 2021, abgerufen am 5. April 2021.
  3. Medienboard Förderentscheidungen August 2020. (PDF) In: medienboard.de. Medienboard Berlin-Brandenburg, abgerufen am 14. April 2021.
  4. Wolfgang Rabenstein: Exklusivtest: In Dorfromantik baut ihr eure perfekte Welt und wollt nie wieder weg. In: GameStar. 24. April 2022, abgerufen am 24. April 2022.
  5. Matthias Kreienbrink: Zwölf neue Spiele, um der Tristesse zu entkommen. In: Der Spiegel. 28. März 2021, abgerufen am 5. April 2021.
  6. Henrik Oerding: "Dorfromantik": Landflucht zum Selberbauen. In: Die Zeit. 12. April 2021, abgerufen am 12. April 2021.
  7. Matthias Dammes: Dorfromantik in der Vorschau: Das Berliner Studentenprojekt im Early-Access-Check. In: PC Games. 25. März 2021, abgerufen am 5. April 2021.
  8. Michael Graf: Dorfromantik ist ein Spiel, das euch nicht mehr loslässt. In: GameStar. 23. März 2021, abgerufen am 5. April 2021.
  9. Linda Scholz: Dorfromantik. In: Spieleratgeber-NRW. Abgerufen am 6. April 2021.
  10. Dorfromantik Nominierung. In: deutscher-computerspielpreis.de. Abgerufen am 5. April 2021.
  11. Deutscher Entwicklerpreis 2021: Die Gewinner (Update). GamesWirtschaft, 9. Dezember 2021, abgerufen am 10. Dezember 2021.