Dormitorium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dormitorium der Abtei Sénanque in der Provence

Das Dormitorium (lat. „Schlafraum“) ist der Schlafsaal oder Zellengang in einem Kloster.[1] Weitere Bedeutungen sind Ruhe- oder Grabstätte.[2]

In der Anfangszeit der Klöster schliefen alle Mönche oder Nonnen eines Klosters in einem gemeinsamen Schlafsaal, der nur mit Stroh ausgelegt war (dem Dormitorium). Nur der Abt bzw. die Äbtissin oder der Prior verfügten in der Regel über einen eigenen Schlafraum. Aus dem Dormitorium führte eine Treppe direkt in den Chorraum der Kirche. So gelangten die Mitglieder der Klostergemeinschaft für die nächtlichen Gebete schnell an ihr Ziel. In späteren Zeiten wurde das große Dormitorium auch durch Vorhänge oder Holzwände in einzelne Bettstellen unterteilt.

Bei den eremitisch und halberemitisch lebenden Orden waren dagegen von Anfang an einzelne Zellen (latein. cella ‚kleiner Raum‘) üblich.[3]

In späteren Zeiten hatten Mönche und Nonnen in den meisten Ordensgemeinschaften eigene Zellen. Die Bezeichnung Dormitorium bezeichnete dann den Zellengang des Klosters. In manchen Orden, wie bei den Trappisten, blieb dagegen das Dormitorium als gemeinsamer Schlafsaal erhalten.

In den Vereinigten Staaten hat sich die Bezeichnung Dormitory für Studentenwohnheime erhalten.[4] Auch werden (insbesondere kurz als dorm) Schlafsäle in Hostels so bezeichnet, in denen mehrere Betten bereitstehen, die unabhängig voneinander gebucht werden können.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Österreich Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale, 1856: Mittheilungen der K.K. Central-Commission zur Erforschung und Erhaltung der Baudenkmale, Band 1, Verlag Gerold, Original von Bayerische Staatsbibliothek, S. 258 (online)
  2. Abraham Schalit: Untersuchungen zur Assumptio Mosis, BRILL Verlag, S. 165
  3. „Jeder von euch soll in seiner Zelle oder in ihrer Nähe bleiben, Tag und Nacht im Gesetz des Herrn betrachten und im Gebet wachen, wenn er nicht durch andere Beschäftigungen beansprucht wird“. Regel des Ordens der Brüder der allerseligsten Jungfrau Maria vom Berge Karmel, 1226
  4. „Dormitory, n. and adj., originally a sleeping chamber, especially a room containing many beds where monks or students sleep (1485), in American usage a residence hall at a university or college (1865). From the Latin dormitorium.“ @wordorigins.org, abgerufen am 26. September 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Dormitorium – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Schlafsaal – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen