Dornier Seastar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dornier Seastar
Dornier Seastar
Typ: zweimotoriges Amphibienflugzeug
Entwurfsland:

Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland

Hersteller: Dornier Seawings GmbH
Erstflug: 17. August 1984
Stückzahl: 3

Die Dornier Seastar (auch Claudius Dornier Seastar) ist ein zweimotoriges Amphibienflugzeug des deutschen Herstellers Dornier Seawings GmbH.[1]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Dornier Seastar bei der Air-Challenge 2008 am Wolfgangsee

In den frühen 1980er-Jahren entwickelte Claudius Dornier jr. ein Mehrzweckamphibienflugzeug, das ohne Spezialausrüstung von Graspisten sowie von Wasser-, Schnee- und Eisflächen aus eingesetzt werden kann. Der Erstflug des Versuchsmusters VT-01 (auch als PT-01 bezeichnet) fand im August 1984 statt. Um Zeit und Kosten bei der Flugerprobung zu sparen, war diese Maschine mit den Metalltragflächen der Do 28 ausgerüstet. Claudius Dornier war der älteste Sohn von Claude Dornier und fühlte sich auch nach dem Ausscheiden als Vorsitzender des Vorstandes der Dornier-Werke Ende 1981 dem Vermächtnis des Vaters – Wasserflugzeuge zu bauen – stark verpflichtet. Zuerst wurde das Projekt innerhalb der Dornier-Werke auf seine Rechnung entwickelt. 1985 – nach der Übernahme der Dornier-Werke durch Daimler-Benz – gründete er ein eigenes Unternehmen, die Claudius Dornier Seastar GmbH & Co KG, die das Projekt weiterführte.

Die Musterzulassung wurde im Oktober 1990 vom Luftfahrt-Bundesamt und im Juni 1991 vom US DoT (FAA) erteilt. Zu diesem Zeitpunkt bestanden zwei feste Kaufaufträge, fünf Optionen und 72 Bestellungen. Jedoch stellte das Bundeswirtschaftsministerium die benötigten Förderungen ein, so dass das Programm durch Conrado Dornier, Sohn von Claudius Dornier, der es 1986 nach dem Tode seines Vaters in sein Unternehmen Dornier Composite Aircraft GmbH & Co KG übernommen hatte, in Deutschland auf Eis gelegt wurde. Um die geschaffene Technologiebasis zu sichern, gründete Conrado Dornier 1991 die Dornier Seastar GmbH & Co. KG, die 2001 in der Dornier Seawings AG aufging. Mit dem Ziel der Realisierung des Seastar-Programms wird der einzige noch existierende Seastar bis heute flugfähig gehalten. Inzwischen erhielt dieses Vorserienflugzeug eine Einzelstückzulassung, die auch den IFR-Flugbetrieb ermöglicht. Es kann gelegentlich zu Schauflügen besichtigt werden. Ende 2008 wurde bekannt, dass die neu gegründete Dornier Seaplane GmbH mit Sitz in Miami eine Fertigung einer modernisierten Version plant. Als Produktionsstandort wurde im Mai 2010 Saint-Jean-sur-Richelieu in der kanadischen Provinz Québec bekanntgegeben,[2] die Endmontage wird in Oberpfaffenhofen erfolgen und später soll das Flugzeug auch in China produziert werden.[3]

Im Jahr 2013 erfolgte der Zusammenschluss von zwei chinesischen Staatsfirmen aus Wuxi und der Familie Dornier zu einem Joint Venture unter dem Namen Dornier Seawings GmbH.[4] Im Jahr 2019 sollte der Erstflug stattfinden und erste Auslieferungen waren zwei Jahre später geplant.[5] Am 28. März 2020 erfolgte schließlich der Erstflug der D-IDSW mit der Seriennummer 1003 am Flugplatz Oberpfaffenhofen.[6][7]

Technische Auslegung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewährte Prinzipien der früheren Dornier Flugboote und moderne Technologie sind im Seastar vereint:

  • Der Seastar ist ein halb freitragender Schirmhochdecker, dessen Tragwerk abgestrebt ist. Die beiden Pratt & Whitney-Triebwerke sind in Tandemanordnung mit je einem Druck- und Zugpropeller aufgesetzt. Diese ungewöhnliche Anordnung sichert zuverlässiges Flugverhalten in jeder Witterung und auch beim Ausfall eines Triebwerks, da kein asymmetrischer Schub im Einmotorenflug entsteht.
  • Das freitragende Leitwerk entspricht der Normalbauweise und beinhaltet ein sehr hoch gesetztes Höhenleitwerk in Kreuz-Konfiguration.
  • Das einziehbare Fahrwerk befindet sich im Bootsrumpf und in zwei Flossenstummeln, denen die genannten sponson angeschlossen sind. Das einfach bereifte Bugrad befindet sich im Rumpfbug, die einfach bereiften Hauptfahrwerksbeine in den Stummeln.

Einsatzmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Entwicklung legte Dornier, der Tradition entsprechend, großen Wert auf die vielseitige Verwendbarkeit des Musters. Kombiniert werden die Einsatzmöglichkeiten eines Landflugzeuges mit denen eines Seeflugzeuges auf dem Kostenniveau eines konventionellen Landflugzeuges. Als mögliche Einsatzmöglichkeiten nennt der Hersteller:

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten[8]
Besatzung 2
Passagiere 0–12
Länge 12,70 m
Spannweite 17,74 m
Höhe 4,73 m
Flügelfläche 30,60 m²
Flügelstreckung 10,3
Nutzlast 1300 kg
max. Startmasse 5100 kg

Antrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leistung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • max. Reisegeschwindigkeit: 335 km/h
  • Reisegeschwindigkeit bei einmotorigem Flug: 282 km/h
  • Steigleistung: 1300 ft/min
  • Steigleistung bei einmotorigem Flug: 510 ft/min
  • max. Reichweite: 1667 km / 900 nm

Produktionsliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seriennummer Bezeichnung Kennzeichen Erstflug Verbleib
1001 CD 2-01 D-ICDS 1987 Nicht mehr flugfähiger Prototyp, abgestellt in Oberpfaffenhofen
1002 CD2 D-ISEA 1989 Flugfähiges Demonstrationsflugzeug der Dornier Seawings GmbH mit IFR-Einzelstückzulassung
1003 CD2 D-IDSW 2020 Substanziell verbesserte Version der älteren Seastars[9]

Ferner wurde ein nicht mehr existierender Proof-of-concept-Prototyp CD 1 gebaut, der in der Anfangserprobung zum Festigkeitsnachweis der GfK-Rumpfstruktur eingesetzt wurde.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dornier Seastar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dornier Seastar Aircaft – Made for Runway and Water Operations. Abgerufen am 26. April 2017 (englisch).
  2. Pressemitteilung der Dornier Seaplane AG (Memento vom 14. Mai 2011 im Internet Archive)
  3. Stefan Eiselin: Das ist das neue Flugboot von Dornier. In: aeroTELEGRAPH. 19. Februar 2016, abgerufen am 22. Dezember 2020.
  4. Friedrichshafen/Oberpfaffenhausen: Amphibienflugzeug für Chinas Markt: Dornier gründet Joint Venture. Abgerufen am 20. April 2017.
  5. Stefan Eiselin: Dornier Seastar soll nächstes Jahr fliegen. In: aeroTELEGRAPH. 9. November 2018, abgerufen am 22. Dezember 2020.
  6. New Generation of Dornier Seastar completed First Flight. In: Latest News. Dornier Seawings GmbH, 28. März 2020, abgerufen am 28. März 2020 (englisch): „The prototype SN1003, a New Generation of the Dornier Seastar amphibious aircraft successfully performed its first flight today at Oberpfaffenhofen EDMO airport, Germany. The flight was performed by Dornier Seawings test pilot crew and took 31 minutes.“
  7. Flight International, 7. April 2020 (englisch), S. 19.
  8. Seastar. In: Dornier Seawings. Abgerufen am 22. Dezember 2020 (amerikanisches Englisch).
  9. New Generation of Dornier Seastar completed First Flight