Doro Levi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Doro Levi (eigentlich Teodoro Levi, * 1. Juni 1898 in Triest; † 3. Juli 1991 in Rom) war ein italienischer Klassischer Archäologe.

Levi studierte an der Universität Florenz und wurde 1920 promoviert. Von 1921 bis 1926 war er Mitglied der Scuola Archeologica Italiana di Atene. 1926 wurde Levi Inspektor bei der Soprintendenza alle antichità d’Etruria in Florenz, 1935 deren Direktor. 1935 wurde er Professor für Klassische Archäologie an der Universität Cagliari und gleichzeitig Soprintendente von Sardinien. Auf Grund der italienischen Rassegesetze musste er als Jude emigrieren und verbrachte die Jahre 1938 bis 1945 als Mitglied des Institute for Advanced Study in Princeton; hier verfasste er die grundlegende Monographie zu den Mosaiken von Antiochia. Nach dem Krieg kehrte er nach Italien zurück und begründete 1946 in Rom die „Direzione dell’Ufficio per le relazioni culturali presso il Ministero della Pubblica Istruzione“. Von 1947 bis Ende 1976 war er Direktor der Scuola Archeologica Italiana di Atene.

Bekannt geworden ist er vor allem als Ausgräber von Phaistos. 1960 begann er auch die Grabungen im karischen Iasos.

Literatur[Bearbeiten]

  • Vincenzo La Rosa: Levi, Teodoro (detto Doro). In: Mario Caravale (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 64 (Latilla–Levi Montalcini), Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 2005 (italienisch).
  • Vincenzo La Rosa: La direzione di Doro Levi. In: Annuario della Scuola Archeologica di Atene e delle Missioni Italiane in Oriente 87 (2009) S. 105-115

Weblinks[Bearbeiten]