Dorschleber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Russische Dorschleber aus der Dose

Als Dorschleber bezeichnet man Leber eines Kabeljaus, die meistens in eigenem Saft (Öl), gewürzt mit Lorbeerblättern und Pfeffer in Konserven oder Gläsern angeboten wird.

Traditionell gehört Dorschleber zur russischen Küche (Печень трески) und wird zu Kartoffelgerichten serviert. Dorschleber wird auch mit Salz, gemahlenem Pfeffer, Dill und zerkleinerten Zwiebeln oder Schalotten gemischt und als Brotaufstrich gereicht. Alternativ werden hartgekochte Eier und Zwiebeln mit Dorschleber zu einer Pastete vermengt.

Im August 2007 gerieten Dorschleber-Konserven in die Kritik wegen mehrfacher Überschreitung der Grenzwerte für Dioxin- und dl-PCB (dioxinähnliche polychlorierte Biphenyle).[1]

100 g Dorschleber enthalten 5 mg (16500 IE) Vitamin A und 100 µg (4000 IE) Vitamin D.[2]

Das aus Dorschleber gewonnene Dorschleberöl bzw. Dorschlebertran ist eine Variante des Lebertran, die auch als Speiseöl verwendet wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. foodwatch.de/kampagnen__themen/dioxine_und_pcb/fisch/index_ger.html
  2. Nährstoffe und Vitamine in Dorschleber Deutsches Ernährungsberatungs- und -informationsnetz.