Dorset Motor Services

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dorset Motor Services
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1989
Auflösung 1993
Sitz Fordingbridge, Hampshire
Leitung Derek Finlay
Branche Automobilhersteller

Dorset Motor Services war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derek Finlay gründete 1989 das Unternehmen in Fordingbridge in der Grafschaft Hampshire. Er begann mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete DMS. 1993 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa 141 Exemplare.[2] Classic Replicas übernahm das Unternehmen. Es ist unklar, ob dort die DMS-Modelle weiterhin produziert wurden.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Venom war die Nachbildung einer AC Cobra auf Basis Ford Cortina. Verschiedene Motoren vom Vierzylindermotor bis zum V8-Motor standen zur Auswahl. Hiervon entstanden etwa 100 Exemplare.[2]

Der Predator basierte auf dem Datsun 240 Z. Er ähnelte dem Ferrari 250 GTO. Etwa 20 Exemplare entstanden.[2]

Ebenfalls etwa 20 Exemplare entstanden vom Bullit. Dieses Fahrzeug basierte auf dem Ford Capri. Es war inspiriert vom Aston Martin Vantage. Die Karosserie bestand aus Fiberglas. Zur Wahl standen Coupé und Cabriolet.[2]

Ein Einzelstück blieb der 1993 präsentierte Abingdon. Dies war die Nachbildung eines MG A.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 442. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 73 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 442. (englisch)
  2. a b c d e Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 73 (englisch).