Dosenbier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dosenbier ist in Dosen abgefülltes Bier.

Historische Bierdose

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste bekannt gewordene Dosenbier in einer Birkenrinden-Dose wurde als Grabbeilage des Mädchens von Egtved gefunden.[1]

Bier in Metall-Dosen wurde nach der Aufhebung der Prohibition 1933 zuerst von der US-amerikanischen Krueger-Brauerei testweise abgefüllt.[2] Das Krueger Cream Ale wurde ab 1935 in Konserven-Blechdosen mit spezieller Innenbeschichtung verkauft und hatte einen Alkoholgehalt von 3,2 %. Aufgrund des Erfolgs wurden bald mehrere Biersorten in Dosen verkauft und das Dosenbier in den Vereinigten Staaten landesweit eingeführt. In Deutschland wurde die Getränkedose erstmals 1937 von Schmalbach-Lubeca (heute Ball Packaging Europe) angeboten. Das erste Dosenbier in Deutschland nach dem Krieg war ein „Henninger Export“, das die Henninger-Brauerei 1951 in Dosen von Schmalbach-Lubeca abfüllte. Im selben Jahr begannen einige weitere Brauereien, ihr Bier auch selbst in Dosen abzufüllen.[3]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die deutsche Band Illegal 2001 veröffentlichte einen Song mit dem Titel Dosenbier macht schlau.
  • Auf der B-Seite des Nr.1-Hits Pump ab das Bier von Werner Wichtig befindet sich der Titel Mein Dosenbier.
  • ZK, die Vorgängerband von Die Toten Hosen, landete mit dem Titel Dosenbier – wollen wir 1982 einen Kult-Szenehit.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Egtved Girl's beer. Abgerufen am 5. November 2019 (englisch).
  2. D. B. S. Maxwell: Beer Cans: A Guide for the Archaeologist. In: Historical Archaeology. Band 27, Nr. 1, 1993, ISSN 0440-9213, S. 95–113 (jstor.org=/stable/25616219 [abgerufen am 5. November 2019]).
  3. Andreas Böhme: 75 Jahre Dosenbier. 22. Januar 2010, abgerufen am 5. November 2019.