Dossinger Tal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Natur- und Landschaftsschutzgebiet „Dossinger Tal“

IUCN-Kategorie IV – Habitat/Species Management Area

Dossinger-Tal.jpg
Lage Neresheim im Ostalbkreis, Baden-Württemberg, Deutschland
Fläche 22,6 ha
Kennung 1124
WDPA-ID 162790
Geographische Lage 48° 47′ N, 10° 18′ OKoordinaten: 48° 47′ 23″ N, 10° 17′ 55″ O
Dossinger Tal (Baden-Württemberg)
Dossinger Tal
Einrichtungsdatum 31. August 1984
Verwaltung Regierungspräsidium Stuttgart
f2

Das Dossinger Tal ist ein Naturschutzgebiet und ein ergänzendes Landschaftsschutzgebiet auf dem Gebiet der baden-württembergischen Gemeinde Neresheim im Ostalbkreis.

Kenndaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet wurde mit Verordnung des Regierungspräsidiums Stuttgart vom 31. August 1984 als Naturschutzgebiet ausgewiesen und hat eine Größe von 22,6 Hektar. Es wird unter der Schutzgebietsnummer 1.124 geführt. Der CDDA-Code für das Naturschutzgebiet lautet 162790[1] und entspricht der WDPA-ID. Die Ausweisung als Landschaftsschutzgebiet erfolgte mit Verordnung des damaligen Landkreises Aalen vom 5. Dezember 1968. Der CDDA-Code für das LSG lautet 320420.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Naturschutzgebiet besteht aus drei Teilen und liegt unmittelbar an den Ort anschließend nordwestlich des Neresheimer Ortsteils Dorfmerkingen. Es wird ergänzt vom gleichnamigen, 22 Hektar großen Landschaftsschutzgebiet Nr. 1.36.008 Dossinger Tal. Außerdem liegt es im 3.363 Hektar großen FFH-Gebiet Nr. 7327-341 Härtsfeld.

Das NSG Dossinger Tal liegt im Naturraum 096-Albuch und Härtsfeld innerhalb der naturräumlichen Haupteinheit 09-Schwäbische Alb.[2]

Schutzzweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Dossinger Tal handelt es sich um das eindrucksvollste, am schroffsten eingeschnittene Trockental des Härtsfelds. Schutzzweck ist der Schutz der Hänge im Dossinger Tal mit überdurchschnittlichem Reichtum an licht- und trockenheitsliebender Flora (Steppenheide, Steppenheidewald, Schafweide) und Fauna sowie der eindrucksvollen Felsbildungen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Alfred G. Benzing: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 171-Göppingen. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1964. → Online-Karte (PDF; 4,4 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Naturschutzgebiet Dossinger Tal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien