Dota (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dota und die Stadtpiraten
Dota und Band in der Volksbühne Berlin am 12. Juli 2014
Dota und Band in der Volksbühne Berlin am 12. Juli 2014
Allgemeine Informationen
Genre(s) Bossa Nova, Jazz, Liedermacher
Gründung 2003
Website www.kleingeldprinzessin.de
Aktuelle Besetzung
Dota Kehr
Jan Rohrbach
Patrick Reising (seit 2018)
Janis Görlich (2003–2007, seit 2013)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Nicolai Ziel (2007–2013)
E-Bass
Leon Schurz (2007–2013)
E-Bass, Kontrabass
Sebastian Vogel (2003–2007)
Jonas Hauer (2013–2018)

Dota (bis 2013: Dota und die Stadtpiraten bzw. Die Kleingeldprinzessin und die Stadtpiraten) ist eine Band um die Berliner Sängerin und Liedermacherin Dota (Dorothea) Kehr. Die Texte sind zeitkritisch, die Musik ist von Bossa Nova und Jazz stark beeinflusst. Die Musiker der Begleit-Band „Stadtpiraten“ sind Berliner Nachwuchs-Jazzmusiker.

Plattenverträge hat die Gruppe bisher ebenso abgelehnt wie auch Auftritte auf Parteiveranstaltungen vor der Bundestagswahl 2005. Mittlerweile werden die Platten über BuschFunk bzw. Broken Silence vertrieben, aber immer noch in Eigenregie hergestellt. Im Oktober 2006 gab die Gruppe auf Einladung des Goethe-Instituts fünf Konzerte in Russland, im Frühjahr 2009 tourte sie in Neuseeland.

Die Band erhielt 2008 den Förderpreis der Liederbestenliste.[1] 2011 wurde Dota Kehr darüber hinaus im Rahmen der Verleihung des Deutschen Kleinkunstpreises mit dem Förderpreis der Stadt Mainz ausgezeichnet.

2013 beschloss die Band, den Namen „Stadtpiraten“ abzulegen und nur noch als „Dota“ aufzutreten.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[2]
Wo soll ich suchen
  DE 57 13.09.2013 (1 Wo.)
Keine Gefahr
  DE 14 22.01.2016 (2 Wo.)
  • 2003: Kleingeldprinzessin
  • 2004: Taschentöne – live
  • 2005: Blech + Plastik
  • 2006: Immer nur Rosinen
  • 2008: In anderen Räumen – live
  • 2010: Bis auf den Grund
  • 2011: Das große Leuchten – live
  • 2013: Wo soll ich suchen
  • 2016: Keine Gefahr
  • 2016: Überall Konfetti – live

Darüber hinaus existieren Soloalben von Dota Kehr.

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Texte und Tabs (2002–2007)
  • 2010: Texte und Tabs II (2007–2010)
  • 2016: Texte und Tabs III (2010–2016)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wenzel bekommt den diesjährigen Liederpreis. In: Neue Musikzeitung, 23. Oktober 2008, abgerufen 27. August 2011
  2. Chartdiskografie Deutschland

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dota und Band – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien