Doti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
डोटी जिल्ला
Distrikt Doti
Lage des Distriktes Doti (dunkelgrün) in der Provinz Sudurpashchim und in Nepal
Lage des Distriktes Doti (dunkelgrün) in der Provinz Sudurpashchim und in Nepal
Basisdaten
Staat Nepal
Provinz Sudurpashchim
Sitz Dipayal Silgadhi
Fläche 2025 km²
Einwohner 211.746 (Volkszählung 2011)
Dichte 105 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 NP-P7

Koordinaten: 29° 11′ N, 80° 53′ O

Der Distrikt Doti (Nepali डोटी जिल्ला Doti Jillā) ist einer von 77 Distrikten in Nepal und gehört seit der Verfassung von 2015 zur Provinz Sudurpashchim.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Jahr 2015 gehörte der Distrikt zur Verwaltungszone Seti.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt liegt im Westen des Landes und erstreckt sich über den Vorderen Himalaya. Er wird im Süden von den Flussläufen von Thuligad und Karnali begrenzt. Der Fluss Seti fließt entlang der Nordwestgrenze des Distrikts, macht dann einen Bogen nach Ostsüdost und durchquert das Zentrum des Distrikts und passiert das Verwaltungszentrum Dipayal Silgadhi. Der Fluss bildet im Unterlauf dann die südöstliche Distriktgrenze. Im Nordosten des Distrikts erstreckt sich der Khaptad-Nationalpark.

Die Landwirtschaft (einschließlich Viehzucht und Geflügel) und die Heimarbeit sind die wichtigsten Wirtschaftszweige des Distrikts. Die Landwirtschaft ist für mehr als 90 % der Haushalte die Haupteinkommensquelle.[2]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte er 207.066 Einwohner; 2011 waren es 211.746.[3]

Nepali ist die am meisten gesprochene Sprache, gefolgt von Sprachen wie Kham-Magar und Tamang gesprochen werden.[2]

Geschlechtsspezifische Diskriminierung ist in Doti weit verbreitet. Frauen leiden unter geschlechtsspezifischer Gewalt und häuslicher Gewalt, geschlechtsspezifischer Diskriminierung in Bildung, Hausarbeit, Ernährung sowie verschiedenen sozialen und kulturellen Normen. Frauen besitzen in etwa 97 % der Haushalte weder Land noch Haus; sie sind weniger an wirtschaftlichen Aktivitäten beteiligt als Männer und meist auf Hausarbeit und Landwirtschaft beschränkt. Diskriminierung von Frauen tritt auch in Form der Chhaupadi genannten Praxis auf, Frauen während ihrer Menstruation in eine Hütte zu verbannen. Darüber hinaus gibt es in Doti auch häusliche Gewalt im Zusammenhang mit übermäßigem Alkoholkonsum.[2][4]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städte (Munizipalitäten) im Distrikt Doti:[5]

Gaunpalikas (Landgemeinden):[5]

Bis zum Jahr 2017 wurde der Distrikt in die folgenden Village Development Committees (VDCs) unterteilt:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Distrikt Doti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verfassung Nepals, Artikel 56 (3) und Anhang 4. 2015 (deutsch-nepal.de [PDF] Unofficial English Translation).
  2. a b c Doti « Sakchyam Programme. Abgerufen am 25. Januar 2019.
  3. Central Bureau of Statistics, Census 2011: National Report (S. 51–52, Population Total und Area in Sq. Km). (Memento vom 25. Mai 2013 im Internet Archive) (PDF; 7,8 MB)
  4. The chairperson takes action. In: Kathmandu Post. Abgerufen am 25. Januar 2019 (englisch).
  5. a b Nepal: Administrative Unit - State 7 Map | UN Nepal Information Platform. Abgerufen am 15. Januar 2019.
  6. Federal affairs ministry renames five local units. Kathmandu Post, 19. Februar 2019, abgerufen am 22. Februar 2019 (englisch).