Dotsie Bausch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dotsie Bausch (l.) mit ihren Teamkolleginnen Sarah Hammer (M.) und Jennie Reed

Dotsie Bausch (* 6. März 1973 in Louisville) ist eine US-amerikanische Radrennfahrerin.

Dotsie Bausch war in New York ursprünglich als Model auf dem Laufsteg tätig und erkrankte an Eßstörungen. Teil ihrer Therapie war es, Sport zu treiben, und so kam sie zum Radsport.[1]

Seit Beginn der 2000er Jahre gehört Bausch zu den besten US-amerikanischen Radrennfahrerinnen, mit Erfolgen auf der Straße wie auf der Bahn. Zunächst lag ihr Schwerpunkt auf Straßenrennen, hauptsächlich in der Heimat. 2001 belegte sie Platz vier bei der US-amerikanischen Meisterschaft im Straßenrennen. 2003 wurde sie Dritte in der Gesamtwertung der Vuelta de Bisbee, 2005 gewann sie das Bonsall-San Luis Rey Classic und die Tour de Murietta, 2006 wurde sie Dritte der Gesamtwertung des Joe Martin Stage Race, 2007 Zweite des Central Valley Classic sowie Dritte der Tour of the Gila. Im selben Jahr errang sie den dritten Rang im Einzelzeitfahren bei den Panamerikanischen Meisterschaften.

Ebenfalls 2007 wurde Dotsie Bausch zweifache US-amerikanische Meisterin, in der Einer- sowie der Mannschaftsverfolgung (mit Sarah Hammer und Jennie Reed). Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2011 in Apeldoorn errang sie mit Hammer und Reed Silber in der Mannschaftsverfolgung. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London errang Bausch gemeinsam mit Sarah Hammer und Lauren Tamayo die Silbermedaille in der Mannschaftsverfolgung.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJack Lunch: Connecting the Dotsie. The Sheet, 13. September 2013, abgerufen am 23. Dezember 2013.