Dottersack-Plazenta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Dottersack-Plazenta wird ein Organ bezeichnet, das bei vielen Wirbeltieren während der Embryonalentwicklung ausgebildet wird und der Nährstoffversorgung der sich entwickelnden Embryonen in der Gebärmutter dient. Die Dottersack-Plazenta bildet sich aus dem Dottersack der Embryonen und der Gebärmutterschleimhaut, wobei es bei den verschiedenen Arten in ihrer Form und Ausbildung unterschiedliche Typen gibt (vollständig, circular, discoidal, reihenförmig).

Lebend gebärende Haie, Reptilien und Säugetiere bilden meist zusätzlich Plazenten aus, die im Laufe der weiteren Embryonalentwicklung mehr oder weniger die komplette Ernährung über den mütterlichen Blutkreislauf sicherstellen. Bei einigen Säugetieren (z. B. Pferde, Hunde, Katzen) bildet sich jedoch ebenfalls vorübergehend eine echte Dottersackplazenta.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leonard Compagno, Marc Dando, Sarah Fowler: Sharks of the World. Princeton Field Guides, Princeton University Press, Princeton/Oxford 2005, ISBN 978-0-691-12072-0, S. 335.
  • Bertram Schnorr, Monika Kressin: Embryologie der Haustiere. 5. Auflage, Enke, 2006, ISBN 3-8304-1061-1.