Dotzlar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dotzlar
Koordinaten: 51° 0′ 53″ N, 8° 24′ 41″ O
Höhe: 437 (390–600) m
Fläche: 6,36 km²
Einwohner: 829 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 57319
Vorwahl: 02751
Karte
Lage von Dotzlar im Stadtgebiet von Bad Berleburg
Straße in Dotzlar
Straße in Dotzlar

Dotzlar ist ein Stadtteil von Bad Berleburg im Kreis Siegen-Wittgenstein in Nordrhein-Westfalen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dotzlar liegt in Luftlinie etwa 3,5 km südsüdöstlich der Stadtmitte von Bad Berleburg, dessen Gebiet im Nordosten des Kreises Siegen-Wittgenstein mitten im Rothaargebirge liegt. Die Grenze im Westen ist gleichzeitig Kreisgrenze zum Kreis Olpe. Im Norden schließt sich der Hochsauerlandkreis an. Die Ostgrenze bildet zugleich die Landesgrenze zum Land Hessen. Die Stadt Bad Laasphe grenzt im Süden und die Gemeinde Erndtebrück im Südwesten an.

Berge und Täler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dotzlar liegt auf einer Höhe von 390 bis 600 Metern über NN. Der niedrigste Punkt ist in den Flussniederungen der Eder, an deren rechtes, südwestliches Ufer es mit dem zugehörigen Laubroth grenzt. Die höchsten Erhebungen rund um Dotzlar sind die Dotzlarer Burg (551 m ü. NN), das Feuerloh (593 m ü. NN), der Eisenstein (580 m ü. NN) und der Sassenkopf bei Sassenhausen (606 m ü. NN).

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dotzlar grenzt im Osten an Arfeld. Im Süden verläuft die Grenze dann weiter an Sassenhausen und weiter an Weidenhausen vorbei. Westlich folgen Hemschlar und Raumland. Im Norden schließt sich die Grenze zur Kernstadt Bad Berleburg an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Dotzlar zählt zu den ältesten Ansiedlungen im Wittgensteiner Land. Die Endsilbe lar kommt aus dem Keltischen, ebenso wie die Namen der Dörfer Hemschlar, Schüllar usw. Auch die alte Fliehburg, welche noch heute den Namen des Berges Burg trägt, dürfte das hohe Alter des Dorfes beweisen. Urkundlich wird Dotzlar erstmals 1418 erwähnt; es wird aber angenommen, dass die Gründung bereits 500-600 Jahre früher erfolgte.

Seit dem 1. Januar 1975 ist die ehemalige Gemeinde Dotzlar aufgrund der kommunalen Neugliederung ein Stadtteil von Bad Berleburg,[1] einer der flächengrößten Städte Deutschlands.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1961 (6. Juni) 648[1]
1970 (27. Mai) 709[1]
1974 (30. Juni) 707[2]
2003 (31. Dezember) 847
2004 (31. Dezember) 855
2007 (30. Nov.) 857
2008 (31. Juli) 821
2010 (31. Jan.) 821
2011 (30. November) 805
2012 (30. Juni) 800
2013 (31. Mai) 796
2014 (31. März) 824
2015 (31. März) 845
2016 (31. Dezember) 829[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Ortsvorsteher und Stadtverordneter für Dotzlar ist Dirk Jung.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische Kapelle in Dotzlar

Sehenswert ist die Evangelische Kapelle.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dotzlar gehört der Kirchengemeinde Raumland an.[5]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Dotzlar findet jährlich ein Osterfeuer sowie der „Bärentanz“ und „Bäreleerer“ statt.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft wird von Osten nach Westen von der Landstraße 553 durchquert und verbindet Dotzlar mit Hatzfeld im Osten und Raumland im Westen. Von Norden nach Süden durchquert die Landstraße 718 den Ort und führt von Norden aus von Bad Berleburg zum Süden hin nach Bad Laasphe.

Industrie und Gewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Dotzlar sind einige Handels- und Handwerksbetriebe ansässig. Hierzu gehören ein Dachdeckerbetrieb, ein Heizungsbauunternehmen, ein Brennholzhandel und Lebensmittelladen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Pöppel (Hrsg.): Das mittlere Edertal - ein Heimatbuch für Dotzlar, Arfeld, Richstein. Bad Berleburg 1982
  • Peter Schneider: Tod am Meisbach: Absturz der Lancaster ND441 bei Dotzlar. In: Wittgenstein. Blätter des Wittgensteiner Heimatvereins, 2007, S. 130 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 337.
  2. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 138.
  3. Einwohnerzahlen. Stand: 31. Dez. 2016. In: Stadt Bad Berleburg. bad-berleburg.de, Januar 2017; abgerufen am 19. Januar 2017 (PDF).
  4. a b Dotzlar. In: Stadt Bad Berleburg. bad-berleburg.de; abgerufen am 26. Januar 2017.
  5. Ansprechpartner. In: Kirchengemeinde Raumland. kg-raumland.de; abgerufen am 26. Januar 2017.