Douains

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Douains
Wappen von Douains
Douains (Frankreich)
Douains
Region Normandie
Département Eure
Arrondissement Les Andelys
Kanton Pacy-sur-Eure
Gemeindeverband Seine Normandie Agglomération
Koordinaten 49° 2′ N, 1° 26′ OKoordinaten: 49° 2′ N, 1° 26′ O
Höhe 97–148 m
Fläche 11,27 km2
Einwohner 508 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 45 Einw./km2
Postleitzahl 27120
INSEE-Code

Kirche

Douains ist eine französische Gemeinde mit 508 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Eure in der Region Normandie. Die Einwohner werden Duniens genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Douains liegt am Ostrand von Eure, 70 Kilometer nordwestlich von Paris, 50 Kilometer südöstlich von Rouen, etwa 20 Kilometer östlich von Évreux und 7 Kilometer südwestlich von Vernon.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Douains wurde im 11. Jahrhundert erstmals als Duni und Dunos urkundlich erwähnt. 1264 wurde es als Doens erwähnt. Der Ortsname wurde wahrscheinlich von dem germanischen Namen Dodenus abgeleitet.[2]

Im August 1026 schenkte Herzog Richard II. (966–1027) die Kirche des damaligen Dorfs Dunos der Abtei Fécamp. Zur Kirche gehörten Stallungen und drei Bauernhöfe. Im 12. Jahrhundert gehörte Douains zur Kastellanei von Pacy-sur-Eure.[3] Auf dem heutigen Gemeindegebiet von Douains gab es vor der Französischen Revolution (1789–1799) drei Lehen, Douains, Brécourt und La Sablonnière.[4]

1809 wurden die Weiler Boisset-Hennequin (heute Saint-Vincent-des-Bois) und Brécourt eingemeindet.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schloss Château de Brécourt liegt an der Straße nach Vernon, es ist ein von einem Wassergraben umringtes Schloss aus dem 17. Jahrhundert, das im Laufe der Jahrhunderte gebrannt hat, bombardiert wurde und als Ferienkolonie diente. Es wird heute als Hotel-Restaurant genutzt und wurde 1967 in das Zusatzverzeichnis der Monuments historiques („historische Denkmale“) eingetragen. Zum Schloss gelangt man durch eine Lindenallee. Der Ehrenhof ist wie ein Barockgarten bepflanzt.[6]

Die ursprüngliche Kirche Notre-Dame existierte schon im 11. Jahrhundert. Von dem Gebäude ist jedoch nichts übrig geblieben. Der Großteil des heutigen Gebäudes stammt aus dem 17. Jahrhundert. Im 19. Jahrhundert wurde die Kirche umgebaut und Teile der zerstörten Kirche des Weilers Boisset-Hennequin wurden in die Nordmauer der Kirche von Douains eingebaut. Zwei Öffnungen in der Südmauer stammen aus dem 14. Jahrhundert.[7]

In Douains befindet sich der Tierfriedhof Les Jardins du Souvenir, der 1989 eröffnet wurde und etwa 400 Grabstellen umfasst. 1999 wurde er erweitert.[8]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet gelten geschützte geographische Angaben (IGP) für Schweinefleisch (Porc de Normandie), Geflügel (Volailles de Normandie) und Cidre (Cidre de Normandie und Cidre normand).[9]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Douains – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Village de Douains. In: Actuacity.com. Abgerufen am 5. Juni 2010 (französisch).
  2. Ernest Nègre: Toponymie générale de la France. Band 2. Librairie Droz, 1996, ISBN 978-2-600-00133-5, S. 838 (in Google Books). (Französisch)
  3. Charpillon, Anatole Caresme: Dictionnaire historique de toutes les communes du département de l’Eure, histoire, géographie, statistique. Delcroix, Les Andelys 1868, S. 947–950 (in Google Books [abgerufen am 18. Juni 2010]). (Französisch)
  4. Auguste Le Prévost: Mémoires et notes de M. Auguste Le Prevost pour servir à l’histoire du département de l’Eure. Hrsg.: Léopold Delisle, Louis Paulin Passy. Band 2. Auguste Herissey, Évreux 1864 (in Archive.org [abgerufen am 18. Juni 2010]).
  5. Douains - notice communal. In: Cassini.ehess.fr. Abgerufen am 4. Juni 2010 (französisch).
  6. A. Blanchard, M. Delafenêtre, Lisa Pascual: Jardins en Normandie. Eure. Connaissance des Jardins, Caen 2001, ISBN 2-912454-07-7, S. 34 f. (Französisch)
  7. Douains. In: Base Mérimée. Ministère de la culture, abgerufen am 18. Juni 2010 (französisch).
  8. Historique. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Les Jardins du Souvenir. Dominique Paulin, archiviert vom Original am 27. April 2010; abgerufen am 5. Juni 2010 (französisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jardsouv.org
  9. Le village de Douains. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 21. Juli 2012 (französisch).
  10. Liste der Gemeinden von Eure. (Nicht mehr online verfügbar.) In: eure.pref.gouv.fr. Préfecture von Eure, archiviert vom Original am 27. April 2013; abgerufen am 14. August 2011 (französisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eure.pref.gouv.fr