Double (Basketball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als double (zu Deutsch: Doppel) wird im Basketball das Erreichen einer zweistelligen Ausbeute in einer der fünf positiven statistischen Kategorien (Punkte, Rebounds, Assists, Steals und Blocks) bezeichnet. Die negativen Bereiche wie Ballverluste werden nicht hinzugezählt.

Da das Erreichen eines einfachen double im Basketball in allen Leistungsklassen keine Seltenheit ist, wird der Begriff meist beim Erzielen eines double in mehreren Kategorien benutzt. Dies beginnt mit einem double-double für zwei zweistellige Kategorien und hört beim quintuple-double auf, das in allen fünf Kategorien eine Anzahl von mindestens 10 benötigt. Eine Alternative zu den doubles ist ein sogenanntes five-by-five, das mindestens 5 Punkte, 5 Rebounds, 5 Assists, 5 Steals und 5 Blocks beinhaltet.

Double-double[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein double-double (zu Deutsch: doppeltes Doppel) bezeichnet die Leistung eines Spielers, der in zwei statistischen Kategorien jeweils zweistellige Werte hat. Die häufigste Kombination besteht dabei aus Punkten und Rebounds, gefolgt von Punkten und Assists. Double-doubles kommen im Leistungsbereich relativ häufig vor, so erreichten alleine in der NBA während der Spielzeit 2009/10 69 Spieler 10 double-doubles oder mehr.

Zudem gibt es weitere spezielle double-double, die jedoch sehr selten sind. So wird das Erreichen von z.B. 20 Punkten und 20 Rebounds als double-double-double bezeichnet.

NBA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meiste double-doubles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Malone (links) und John Stockton (rechts), die in den 1990er Jahren zusammen bei Utah Jazz spielten. Malone ist Zweiter in der Kategorie Punkte und Rebounds, Stockton Erster in Punkte und Assists.Tim Duncan ist Erster bei Punkten und Rebounds. Karl Malone (links) und John Stockton (rechts), die in den 1990er Jahren zusammen bei Utah Jazz spielten. Malone ist Zweiter in der Kategorie Punkte und Rebounds, Stockton Erster in Punkte und Assists.Tim Duncan ist Erster bei Punkten und Rebounds.
Karl Malone (links) und John Stockton (rechts), die in den 1990er Jahren zusammen bei Utah Jazz spielten. Malone ist Zweiter in der Kategorie Punkte und Rebounds, Stockton Erster in Punkte und Assists.
Duncan and Wallace 2 cropped horizontal.jpg
Tim Duncan ist Erster bei Punkten und Rebounds.

Diese Liste führt die Spieler mit den meisten double-doubles in der regulären Saison seit der Saison 1983/84 auf (Stand: 12. März 2017):

Punkte und Rebounds[1]
Nr. Name Anzahl
1 Duncan, Tim Tim Duncan 841
2 Malone, Karl Karl Malone* 811
3 Olajuwon, Hakeem Hakeem Olajuwon* 774
4 Garnett, Kevin Kevin Garnett 741
5 O’Neal, Shaquille Shaquille O’Neal* 727
6 Barkley, Charles Charles Barkley* 706
7 Howard, Dwight Dwight Howard^ 655
8 Ewing, Patrick Patrick Ewing* 580
9 Robinson, David David Robinson* 543
10 Gasol, Pau Pau Gasol^ 510
Punkte und Assists[2]
Nr. Name Anzahl
1 Stockton, John John Stockton* 714
2 Johnson, Magic Magic Johnson* 441
3 Nash, Steve Steve Nash 436
4 Kidd, Jason Jason Kidd 402
5 Paul, Chris Chris Paul^ 391
6 Thomas, Isiah Isiah Thomas* 377
7 Johnson, Kevin Kevin Johnson 319
8 Hardaway, Tim Tim Hardaway 279
9 Williams, Deron Deron Williams^ 275
10 Strickland, Rod Rod Strickland 271
^ Aktiver Spieler
* Aufgenommen in die Naismith Memorial Basketball Hall of Fame

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Rekord für die längste Serie von double-doubles hält Wilt Chamberlain mit 227 Spielen in Folge, die er von 1964 bis 1967 bestritt. Auch belegt er den zweiten und dritten Platz mit Serien von 220 bzw. 113 Spielen.[3] Den NBA-Rekord seit der Fusion mit der ABA hält Kevin Love mit 53 Spielen, gefolgt von Moses Malone mit 51 Spielen.

Triple-double[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oscar Robertson hat mit 181 Triple-Doubles in der regulären Saison die meisten in der NBA-Geschichte erreicht. Robertson ist neben Russell Westbrook der einzige Spieler, der über eine ganze Saison ein Triple-Double im Schnitt auflegte.
Jason Kidd mavs allison.jpg
Jason Kidd ist mit 107 Triple-Doubles der erfolgreichste Spieler der jüngeren Vergangenheit.
Russell Westbrook.jpg
Der aktive Spieler mit den meisten Triple-Doubles ist Russell Westbrook. Ihm gelang auch als bisher einzigem Spieler der NBA-Geschichte ein Triple-Double ohne Fehlwurf.

Triple-double (zu Deutsch: dreifaches Doppel) ist die Steigerung des double-double und bezeichnet die Leistung eines Spielers, der in drei statistischen Kategorien jeweils zweistellige Werte aufweist. Zwar sind triple-double-Spiele selten, aber dennoch gelingen manchen Spielern mehrfach triple-double in einer Saison.

Ein triple-double wird meist als hervorragende persönliche Leistung angesehen und spricht für ein gutes Allround-Spiel. Die gängigste Kombination besteht dabei aus Punkten, Rebounds und Assists. Jedoch ist es seit der Saison 1973/74, in welcher begonnen wurde Steals und Blocks statistisch zu erfassen, auch möglich triple-double mit anderen Kombinationen zu erzielen.

Früher wurden vor allem in der NBA des Öfteren versucht bei Spielen, in welchen ein Spieler nur einen Rebound brauchte um mit einem triple-double abzuschließen, den Korb absichtlich nicht zu treffen, um ihm so einen einfachen Rebound und das Erreichen dieser Leistung zu ermöglichen. Um dies zu verhindern, führte die NBA eine Regel ein, welche es erlaubt keinen Rebound zu vergeben, falls der Wurfversuch eindeutig nicht dazu gedacht war um Punkte zu erzielen.[4]

NBA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meiste Triple-Doubles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Liste führt die Spieler mit den meisten Triple-Doubles in der regulären Saison:

Folgende Spieler führen die NBA in Triple-Doubles an:[5][6][7]
Nr Name Triple-Doubles
1 Robertson, Oscar Oscar Robertson* 181[8]
2 Johnson, Magic Magic Johnson* 138[8]
3 Kidd, Jason Jason Kidd 107[9]
4 Westbrook, Russell Russell Westbrook^ 79[10]
5 Chamberlain, Wilt Wilt Chamberlain* 78[8]
6 Bird, Larry Larry Bird* 59[8]
7 James, LeBron LeBron James^ 55[11]
8 Lever, Lafayette Lafayette Lever 43[8]
9 Cousy, Bob Bob Cousy* 33[12]
10 Havlicek, John John Havlicek* 31[13]
Harden, James James Harden^ 31[14]
12 Hill, Grant Grant Hill 29[15]
Rondo, Rajon Rajon Rondo^ 29[16]
13 Jordan, Michael Michael Jordan* 28[8]
15 Baylor, Elgin Elgin Baylor* 26[17]
16 Drexler, Clyde Clyde Drexler* 25[8]
17 Frazier, Walt Walt Frazier* 23[18]
18 Bryant, Kobe Kobe Bryant 21[19]
Abdul-Jabbar, Kareem Kareem Abdul-Jabbar* 21[20]
Richardson, Micheal Ray Micheal Ray Richardson 21
Webber, Chris Chris Webber 21[21]
22 Barkley, Charles Charles Barkley 20[22]
^ Aktiver Spieler
* Aufgenommen in die
Naismith Memorial Basketball Hall of Fame

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstes Triple-Double der Geschichte: Diese Ehre wird Dolph Schayes von den Syracuse Nationals (heute Philadelphia 76ers) zugeschrieben, welcher am 8. Februar 1951 gegen die New York Knicks 18 Punkte, 22 Rebounds und 13 Assists erzielte.

Triple-Double als Saisondurchschnitt: Die einzigen Spieler, die jemals eine Saison mit einem Triple-Double als Saisondurchschnitt abschließen konnten, sind Oscar Robertson und Russell Westbrook. Robertson erzielte in der NBA Saison 1961/62 durchschnittlich 30,8 Punkte, 12,5 Rebounds und 11,4 Assists; Westbrook gelangen 2016/17 durchschnittlich 31,6 Punkte, 10,7 Rebounds und 10,4 Assists.

Meiste Triple-Doubles in einer Saison: In der Saison 2016/17 erreichte Russell Westbrook 42 Triple-Doubles, womit er den langjährigen Rekord von Oscar Robertson aus der Saison 1961/62 (41 Triple-Doubles) brach.[23] Auf dem dritten Platz folgt Wilt Chamberlain mit 31 im NBA-Jahr 1967/68.[23] Robertson hat weitere vier Mal 20 oder mehr Triple-Doubles in einer Saison geschafft (mit 26/26/22/20 Triple-Doubles in den NBA-Jahren 1960/61, 1963/64, 1964/65 und 1962/63);[23] Chamberlain ein weiteres Mal mit 22 Triple-Doubles in der NBA-Saison 1966/67.[23] Ebenfalls in der Saison 2016/17 erreichte James Harden 22 Triple-Doubles. Des Weiteren schafften seit 1976, als die ABA mit der NBA fusionierte, Russell Westbrook (2015/16) und Magic Johnson (1981/82) je 18 Triple-Doubles.[24] Auf den weiteren Plätzen folgen mit 17 Triple-Doubles Magic Johnson 1988/89,[23] mit 16 Triple-Doubles Fat Lever 1985/86,[23] mit 15 Triple-Doubles Michael Jordan 1988/89,[23] mit je 13 Triple-Doubles Jason Kidd 2007/08, Grant Hill 1996/97, zweimal Magic Johnson 1987/88 sowie 1990/91, Draymond Green 2015/16[23] sowie LeBron James 2016/17 und mit 12 Triple-Doubles Jason Kidd 2006/07.[23]

Meiste Triple-Doubles in einer NBA-Saison[23]
Nr. Name Triple-Doubles Team NBA-Saison
1 Russell Westbrook 42 Oklahoma City Thunder 2016/17
2 Oscar Robertson 41 Cincinnati Royals 1961/62
3 Wilt Chamberlain 31 Philadelphia 76ers 1967/68
4 Oscar Robertson 26 Cincinnati Royals 1960/61
Oscar Robertson 26 Cincinnati Royals 1963/64
6 Oscar Robertson 22 Cincinnati Royals 1964/65
Wilt Chamberlain 22 Philadelphia 76ers 1966/67
James Harden 22 Houston Rockets 2016/17
9 Oscar Robertson 20 Cincinnati Royals 1962/63
10 Magic Johnson 18 Los Angeles Lakers 1981/82
Russell Westbrook 18 Oklahoma City Thunder 2015/16
12 Magic Johnson 17 Los Angeles Lakers 1988/89
13 Fat Lever 16 Denver Nuggets 1985/86
14 Michael Jordan 15 Chicago Bulls 1988/89
15 Magic Johnson 13 Los Angeles Lakers 1987/88
Magic Johnson 13 Los Angeles Lakers 1990/91
Grant Hill 13 Detroit Pistons 1996/97
Jason Kidd 13 New Jersey Nets 2007/08
Draymond Green 13 Golden State Warriors 2015/16
LeBron James 13 Cleveland Cavaliers 2016/17
21 Jason Kidd 12 New Jersey Nets 2006/07
22 Fat Lever 11 Denver Nuggets 1987/88
Magic Johnson 11 Los Angeles Lakers 1989/90
24 Larry Bird 10 Boston Celtics 1985/86
Larry Bird 10 Boston Celtics 1989/90
Grant Hill 10 Detroit Pistons 1995/96
27 Fat Lever 9 Denver Nuggets 1988/89
Darrell Walker 9 Washington Bullets 1989/90
29 LeBron James 8 Cleveland Cavaliers 2007/08
LeBron James 8 Cleveland Cavaliers 2008/09

Triple-Double-reichste Saison: In der Saison 2016/17 wurden insgesamt 115 Triple-Doubles verzeichnet; 78 erreichten NBA-Spieler in der Saison 1988/89.[25]

Double-Triple-Double: Das einzige Triple-Double in der Geschichte der NBA, welches überall Werte von mindestens 20 beinhaltete, gelang Center Wilt Chamberlain am 2. Februar 1968 mit 22 Punkten, 25 Rebounds und 21 Assists.

Triple-Double mit weniger als 10 Punkten: Das einzige Triple-Double in der NBA-Geschichte, bei dem der betreffende Spieler weniger als 10 Punkte erzielte, gelang am 10. Februar 2017 Draymond Green – im Spiel gegen die Memphis Grizzlies erreichte er 4 Punkte, 12 Rebounds, 10 Assists und 10 Steals. Da er auch noch 5 Blocks verzeichnete, fehlte ihm auch nur 1 Punkt zu einem Five-by-Five.[26]

Triple-Double ohne Fehlwurf: Das erste und bisher einzige Triple-Double ohne Fehlwurf der NBA-Geschichte gelang Russel Westbrook am 23. März 2017 im Spiel gegen die Philadelphia 76ers mit 18 Punkten, 11 Rebounds, 14 Assists, 6/6 aus dem Feld, davon alles 2-Punkte-Würfe, sowie 6/6 von der Freiwurflinie.[27]

Die meisten Punkte: Russell Westbrook gelangen beim Spiel gegen die Orlando Magic am 29. März 2017 57 Punkte, 13 Rebounds und 11 Assists;[28] Wilt Chamberlain und James Harden schafften jeweils ein 53-Punkte-Triple-Double. Chamberlain gelang dies am 18. März 1968, Harden am 31. Dezember 2016 gegen die New York Knicks. Harden schaffte dabei als einziger Spieler in der Geschichte ein 50+/15+/15+-Triple-Double (53/16/17);[29] auch ist er neben Westbrook der einzige Spieler, dem jemals zwei oder mehr 50-Punkte-Triple-Doubles in einer Saison gelangen (Westbrook schaffte 2016/17 drei). Insgesamt gelang es zehn Mal einem Spieler, ein Triple-Double mit einem 50-Punkte-Spiel zu kombinieren, zuletzt waren dies außer Harden und Westbrook Kareem Abdul-Jabbar (1975).

Längste Serien: Wilt Chamberlain hält den Rekord für die meisten aufeinander folgenden Triple-Doubles: Im Jahr 1968 erzielte er vom 8. März bis zum 20. März in neun aufeinander folgenden Spielen ein Triple-Double. Den zweiten Platz teilen sich Oscar Robertson, Michael Jordan und Russell Westbrook (zweimal) mit sieben aufeinander folgenden Spielen. Robertson gelang dies in seinem Rekordjahr 1961/62, Jordan zwischen März und April 1989, während Westbrook die Serie im November und Dezember 2016 erzielte.

Zwei Mal fünf Triple-Doubles in Serie innerhalb einer Saison schafften in der Geschichte der NBA bisher nur Russell Westbrook, Wilt Chamberlain und Oscar Robertson.[30]

Jüngster Spieler: Der jüngste Spieler, dem es möglich war, ein Triple-Double zu erzielen, war LeBron James, welcher im Trikot der Cleveland Cavaliers im Alter von 20 Jahren und 20 Tagen am 19. Januar 2005 gegen die Portland Trail Blazers 27 Punkte, 11 Rebounds und 10 Assists für sich verbuchte.

Ältester Spieler: Karl Malone erreichte am Ende seiner Karriere im Trikot der Los Angeles Lakers im Alter von 40 Jahren und 127 Tagen als einziger Spieler, der älter als 40 war, ein Triple-Double. Er schloss das Spiel am 28. November 2003 gegen die San Antonio Spurs mit 10 Punkten, 11 Rebounds und 10 Assists ab.

Triple-Double im Allstarspiel: Bisher haben Michael Jordan, LeBron James, Kevin Durant und Dwyane Wade in einem NBA All-Star Game ein Triple-Double erzielt. Jordan erzielte 1997 14 Punkte, 11 Rebounds und 11 Assists. James schaffte im Jahr 2011 29 Punkte, 12 Rebounds und 10 Assists, Wade im Jahr 2012 24 Punkte, 10 Rebounds und 10 Assists, Durant im Jahr 2017 21 Punkte, 10 Rebounds und 10 Assists. Dies ist soweit bemerkenswert, da viele Spieler aus unterschiedlichen Teams ohne Vorbereitung zusammentreffen und zudem in diesen Spielen eine große Rotation herrscht.

Triple-Double von Teamkameraden: Dies ist erst zweimal passiert. Am 3. Januar 1989 gelang es sowohl Michael Jordan als auch seinem Mitspieler Scottie Pippen im Trikot der Chicago Bulls, ein Triple-Double zu erzielen. Jordan hatte 41 Punkte, 11 Assists und 10 Rebounds erreicht, während Pippen das Spiel mit 15 Punkte, 12 Assists und 10 Rebounds abschloss. Dies wurde erst wieder am 7. April 2007 von den New Jersey Nets erreicht, als Vince Carter 46 Punkte, 16 Rebounds und 10 Assists erzielte und sein Teamkamerad Jason Kidd 10 Punkte, 16 Rebounds und 18 Assists vorweisen konnte.

Triple-Double von zwei Gegenspielern: Es ist erst neunmal seit der Saison 1983/84 passiert, dass zwei gegnerische Spieler jeweils ein Triple-Double für sich verbuchen konnten. Dabei war Jason Kidd viermal Teil des Duos, während er für drei verschiedene Mannschaften spielte.

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BBL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Basketball-Bundesliga sind triple-doubles sehr selten, meist wird dies höchstens einmal pro Saison erreicht:

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FIBA Suproleague / Champions League[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der kurzlebigen Suproleague war es Derrick Phelps von Alba Berlin vorbehalten, am 28. März 2001 das erste und einzige triple-double dieses Wettbewerbs im Achtelfinale beim 88:77 Sieg gegen Iraklis Thessaloniki mit 11 Punkten, 12 Assists und 10 Rebounds zu erzielen.

Nach der Neueinführung der Basketball Champions League gelang Chris Kramer von den EWE Baskets Oldenburg die Premiere, am zwölften Spieltag der Premierensaison beim 106:77-Heimsieg gegen Uşak Sportif das erste Triple-Double dieses Wettbewerbs zu erzielen. Am 10. Januar 2017 erzielte Kramer 16 Punkte, 10 Rebounds und 13 Assists.[35]

ULEB Euroleague[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Spieler, dem ein triple-double in der 2000 gegründeten ULEB Euroleague gelang, ist der Kroate Nikola Vujčić. Bei einer Begegnung am 3. November 2005 gegen Prokom Trefl Sopot aus Polen, die Vujčićs Mannschaft Maccabi Tel Aviv mit 95-68 gewinnen konnte, erreichte er 11 Punkte, 12 Rebounds und 11 Assists. Am 30. November 2006 gelang ihm bei einem 110-87-Sieg gegen KK Union Olimpija mit 27 Punkten, 10 Rebounds und 10 Assists auch das zweite triple-double der Wettbewerbsgeschichte. Seitdem ist dies keinem anderen Spieler mehr gelungen. (Stand: Ende der Saison 2010/11)

ULEB Cup/ULEB Eurocup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ULEB Cup bzw. Eurocup wurde bisher siebenmal ein triple-double erreicht:[36]

(Auflistung unvollständig)

Quadruple-double[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Robinson war bisher der letzte Spieler, der in der NBA ein quadruple-double erzielen konnte.

Quadruple-double (zu Deutsch: vierfaches Doppel) bezeichnet die Leistung eines Spielers, der innerhalb eines Spieles in vier statistischen Kategorien jeweils zweistellige Werte erzielt. Ausgenommen sind dabei „negative“ statistische Kategorien, wie Ballverluste (turnover). Das Erzielen eines quadruple-double ist äußerst selten.

Zum einen benötigt es dafür die Fähigkeit auch über die Aufgaben der eigentlich Position hinaus aktiv zu sein, so dass z. B. ein Center auch Assists verteilt. Und zum anderen muss der Spieler es auch schaffen in mindestens einer der beiden Kategorien Steals und Blocks, in denen das Erreichen einer höheren Anzahl äußert schwer ist, zweistellig zu punkten.

Im deutschen Profibasketball gab es bisher kein einziges quadruple-double. Zudem gab es in Europa bisher nur einen Spieler, der es geschafft hat, eins zu erzielen: Der US-Amerikaner Derrick Lewis schaffte es, in einem Spiel der LNB 20 Punkte, 11 Rebounds, 12 Steals und 10 Blocks zu erreichen.[37]

Auch in der US-amerikanischen Profiliga NBA schafften es bisher insgesamt nur vier Spieler ein quadruple-double zu erzielen:

Name Datum Team Ergebnis Gegner Minuten
gespielt
Punkte Rebounds Assists Steals Blocks Verlängerung
Thurmond, Nate Nate Thurmond 18. Okt. 1974[38] Chicago Bulls 120–115 Atlanta Hawks 45 22 14 13 0 oder 1 12 Ja (1x)
Robertson, Alvin Alvin Robertson 18. Feb. 1986[39] San Antonio Spurs 120–114 Phoenix Suns 36 20 11 10 10 0 Nein
Olajuwon, Hakeem Hakeem Olajuwon 29. Mär. 1990[40] Houston Rockets 120–94 Milwaukee Bucks 40 18 16 10 1 11 Nein
Robinson, David David Robinson 17. Feb. 1994[41] San Antonio Spurs 115–96 Detroit Pistons 43 34 10 10 2 10 Nein

Neun weitere Spieler haben das Erreichen eines quadruple-doubles in der NBA nur knapp verpasst, so dass sie „nur“ ein triple-double hatten mit einer Anzahl von 9 in einer weiteren Kategorie:

Name Datum Team Gegner Minuten
gespielt
Punkte Rebounds Assists Steals Blocks Verlängerung
Barry, Rick Rick Barry 29. Okt. 1974[42] Golden State Warriors Buffalo Braves 43 30 10 11 9 0 Nein
Steele, Larry Larry Steele 16. Nov. 1974[43] Portland Trail Blazers Los Angeles Lakers 44 12 11 9 10 0 Nein
Moore, Johnny Johnny Moore 08. Jan. 1985[44] San Antonio Spurs Golden State Warriors 36 26 11 13 9 0 Nein
Bird, Larry Larry Bird1 18. Feb. 1985[45] Boston Celtics Utah Jazz 33 30 12 10 9 0 Nein
Richardson, Micheal Micheal Richardson 30. Okt. 1985[46] New Jersey Nets Indiana Pacers 54 38 11 11 9 0 Ja (3x)
Drexler, Clyde Clyde Drexler 10. Jan. 1986[43] Portland Trail Blazers Milwaukee Bucks 42 26 9 11 10 0 Nein
Olajuwon, Hakeem Hakeem Olajuwon 03. Mär. 1990[47] Houston Rockets Golden State Warriors 40 29 18 92 5 11 Nein
Drexler, Clyde Clyde Drexler 01. Nov. 1996[48] Houston Rockets Sacramento Kings 42 25 10 9 10 0 Nein

1 Larry Bird saß während des kompletten 4. Viertels auf der Bank.[49][50]
2 Im Spielberichtsbogen wurden zuerst 9 Assists angegeben. Infolgedessen sahen sich die Offiziellen der Houston Rockets das Spiel erneut an und fanden einen bisher nicht entdeckten Assist im ersten Viertel und ließen den Spielberichtsbogen korrigieren, so dass Olajuwon mit insgesamt 10 Assists ein quadruple-double erzielt hätte. Daraufhin beantragte der NBA-Manager Rod Thorn eine erneute Betrachtung des Videos, nach welcher der zusätzliche Assist wieder annulliert wurde und die Anzahl von 9 offiziell wurde.[51][52]

Anzumerken ist allerdings, dass in der NBA erst seit der Saison 1973/74 die Blocks und Steals gezählt werden. Es ist daher nicht auszuschließen, dass bereits vorher einigen Spielern ein quadruple-double gelang. Insbesondere gilt dies für die damals herausragenden Spieler Wilt Chamberlain, Bill Russell und Oscar Robertson.

Quintuple-double[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Quintuple-double (zu Deutsch: fünffaches Doppel) bezeichnet die Leistung eines Spielers, welcher innerhalb einer Partie in allen fünf positiven statistischen Kategorien jeweils zweistellige Werte erzielt. Diese maximale "double-Performance" wurde bisher von keinem Profispieler weltweit erreicht. Hierzu wird eine gute Allround-Leistung benötigt, wobei der Spieler auf der einen Seite eine sehr gute Offensivleistung zeigen sollte, zudem in der Defensive dominierend auftreten muss. Als besonders schwer wird dabei das Erreichen von 10 Steals und 10 Blocks erachtet, da dies in der Verteidigung ein sehr gutes Auge und ein hervorragendes Timing voraussetzt.

Das erste bekannte quintuple-double im Jugendbereich wurde von der heutigen US-amerikanischen WNBA-Spielerin Tamika Catchings erreicht. Sie erzielte im Trikot der Duncanville High School im Jahre 1997 25 Punkte, 18 Rebounds, 11 Assists, 10 Steals und 10 Blocks.[53] Hinzu kommt die Tatsache, dass ein Viertel in der Highschool nur 8 Minuten dauert. Dies sind 20 % (FIBA, BBL) beziehungsweise 33 % (NBA) weniger als im Profibereich. Das zweite quintuple-double wurde von Aimee Oertner an der Northern Lehigh High School (Slatington, Pennsylvania) am 7. Januar 2012 erzielt. Sie erreichte 26 Punkte, 20 Rebounds, 10 Assists, 10 Steals, und 11 Blocks. [54]

Five-by-five[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Five-by-five (zu Deutsch etwa: Fünf über Fünf) ist eine besondere Leistung, die mit mindestens 5 Punkten, 5 Rebounds, 5 Assists, 5 Steals und 5 Blocks erreicht wird. Dies bildet eine einfachere Alternative zum quintuple-double, welches in jeder statistischen Kategorie mindestens 10 benötigt. Da Steals und Blocks erst seit der Saison 1973/74 aufgezeichnet werden, ist es erst seitdem möglich, eine solche Leistung zu erzielen. Nur Hakeem Olajuwon (sechsmal) und Andrei Kirilenko (dreimal) haben es geschafft, seit der Saison 1985/86 mehrmals ein five-by-five für sich zu verbuchen. Auch sind diese beiden die einzigen, die bisher ein five-by-six erzielen konnten, welches einen Wert von 6 in jeder Kategorie benötigt.

NBA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Spieler haben es bisher geschafft in der NBA seit der Saison 1985-86 ein five-by-five zu erzielen:

Name Datum Team Ergebnis Gegner Punkte Rebounds Assists Steals Blocks Verlängerung
Olajuwon, Hakeem Hakeem Olajuwon 10. Mär. 1987[55] Houston Rockets 127–136 Seattle SuperSonics 38 17 6 7 12 Ja (2x)
Olajuwon, Hakeem Hakeem Olajuwon 03. Mär. 1990[47] Houston Rockets 129–109 Golden State Warriors 29 18 9 5 11 Nein
Olajuwon, Hakeem Hakeem Olajuwon 11. Apr. 1992[56] Houston Rockets 92–99 Dallas Mavericks 19 13 6 5 5 Nein
Robinson, David David Robinson 10. Nov. 1992[57] San Antonio Spurs 104–98 Milwaukee Bucks 29 9 5 5 10 Nein
Coleman, Derrick Derrick Coleman 15. Jan. 1993[58] New Jersey Nets 110–105 Philadelphia 76ers 21 10 7 5 5 Ja (1x)
Olajuwon, Hakeem Hakeem Olajuwon 22. Apr. 1993[59] Houston Rockets 112–110 Minnesota Timberwolves 33 13 5 5 5 Ja (1x)
Olajuwon, Hakeem Hakeem Olajuwon 05. Nov. 1993[60] Houston Rockets 110–88 New Jersey Nets 24 19 6 5 5 Nein
Olajuwon, Hakeem Hakeem Olajuwon 30. Dez. 1993[61] Houston Rockets 110–104 Minnesota Timberwolves 34 10 5 5 8 Nein
Divac, Vlade Vlade Divac 22. Feb. 1995[62] Los Angeles Lakers 112–100 Philadelphia 76ers 19 12 8 5 5 Nein
Tinsley, Jamaal Jamaal Tinsley 16. Nov. 2001[63] Indiana Pacers 113–120 Minnesota Timberwolves 12 9 15 6 5 Ja (2x)
Kirilenko, Andrei Andrei Kirilenko 03. Dez. 2003[64] Utah Jazz 101–107 Houston Rockets 19 5 7 8 5 Ja (1x)
Kirilenko, Andrei Andrei Kirilenko 10. Dez. 2003[65] Utah Jazz 95–73 New York Knicks 10 12 6 6 5 Nein
Camby, Marcus Marcus Camby 09. Jan. 2004[66] Denver Nuggets 106–96 Utah Jazz 8 11 5 5 8 Nein
Kirilenko, Andrei Andrei Kirilenko 03. Jan. 2006[67] Utah Jazz 90–80 Los Angeles Lakers 14 8 9 6 7 Nein
Batum, Nicolas Nicolas Batum 16. Dez. 2012[68] Portland Trail Blazers 95–94 New Orleans Hornets 11 5 10 5 5 Nein
Green, Draymond Draymond Green 11. Dez. 2015[69] Golden State Warriors 124-119 Boston Celtics 24 11 8 5 5 Ja (2x)

Spieler mit 5 Steals und 5 Blocks in einem Spiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Spieler haben es geschafft seit der Saison 1985/86 in einem Spiel mindestens 5 Steals und 5 Blocks zu erzielen, aber dabei jedoch kein five-by-five zu erreichen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste mit den meisten double-double seit der Saison 1983/84 (Punkte und Rebounds). In: basketball-reference.com (englisch). Abgerufen am 12. März 2017.
  2. Liste mit den meisten double-double seit der Saison 1983/84 (Punkte und Assists). In: basketball-reference.com (englisch). Abgerufen am 12. März 2017.
  3. Elias Says... auf ESPN.com. In: Archiviert auf webcitation.org (englisch). Archiviert vom Original am 10. März 2011. Abgerufen am 28. April 2011.
  4. Sura's third straight triple-double off books. In: ESPN.com (englisch). Abgerufen am 7. Mai 2011.
  5. David Moore: Around the NBA. 9. Dezember 2006.  Kolumne in den Dallas Morning News
  6. The Art of the Triple-Double auf nba.com. In: Archiviert auf webcitation.org (englisch). Archiviert vom Original am 17. März 2011. Abgerufen am 29. April 2011.
  7. Die meisten Triple-doubles aktiver Spieler auf basketball-reference.com, abgerufen am 10. April 2017.
  8. a b c d e f g The Dallas Morning News: Around the NBA. The triple-double is a feat Kidd performs over and over and over (Englisch). 9. Dezember 2006. Online auf www.dallasnews.com. Verfügbar gemacht unter web.archive.org. Abgerufen am 2. März 2017.
  9. ESPN: Jason Kidd Stats (Englisch). Online auf sports.espn.go.com. Abgerufen am 2. März 2017.
  10. ESPN: Russell Westbrook Stats (Englisch). Online auf espn.go.com. Abgerufen am 10. April 2017.
  11. ESPN: LeBron James Stats (Englisch). Online auf espn.go.com. Abgerufen am 10. April 2017.
  12. ESPN: Bob Cousy Stats (Englisch). Online auf espn.go.com. Abgerufen am 2. März 2017.
  13. ESPN: John Havlicek Stats (Englisch). Online auf espn.go.com. Abgerufen am 2. März 2017.
  14. ESPN: James Harden Stats (Englisch). Online auf espn.go.com. Abgerufen am 13. April 2017.
  15. ESPN: Grant Hill Stats (Englisch). Online auf espn.go.com. Abgerufen am 2. März 2017.
  16. ESPN: Rajon Rondo Stats (Englisch). Online auf espn.go.com. Abgerufen am 2. März 2017.
  17. ESPN: Elgin Baylor Stats (Englisch). Online auf espn.go.com. Abgerufen am 2. März 2017.
  18. ESPN: Walt Frazier Stats (Englisch). Online auf espn.go.com. Abgerufen am 2. März 2017.
  19. ESPN: Kobe Bryant Stats (Englisch). Online auf espn.go.com. Abgerufen am 2. März 2017.
  20. ESPN: Kareem Abdul-Jabbar Stats (Englisch). Online auf espn.go.com. Abgerufen am 2. März 2017.
  21. ESPN: Chris Webber Stats (Englisch). Online auf espn.go.com. Abgerufen am 2. März 2017.
  22. Spox.com: All-Time Triple-Doubles: Gestatten, Russell Legend!. 23. März 2016. Online auf www.spox.com. Abgerufen am 2. März 2017.
  23. a b c d e f g h i j Spox.com: Die meisten Triple-Doubles in einer Saison. Online auf www.spox.com. Abgerufen am 10. April 2017.
  24. Most Triple-Doubles In A Single Season. NBA.com, abgerufen am 27. März 2017 (englisch).
  25. Triple-Double Tracker: 2016–17 Matches Single-Season Record. NBA.com, 3. März 2017, abgerufen am 6. März 2017 (englisch).
  26. Spox.com: US-Sport \ NBA. NBA-Schlaglichter. 4-12-10-10! Green schreibt Geschichte!. 11. Februar 2017. Online auf www.spox.com. Abgerufen am 23. März 2017.
  27. Spox.com: US-Sport \ NBA. NBA-Schlaglichter. Career-High! Zipser dreht auf, Russ mit Rekord. 23. März 2017. Online auf www.spox.com. Abgerufen am 23. März 2017.
  28. Spox.com: US-Sport \ NBA. NBA-Schlaglichter. Das beste Triple-Double aller Zeiten?. 30. März 2017. Online auf www.spox.com. Abgerufen am 2. April 2017.
  29. Spox.com: US-Sport \ NBA. NBA-Schlaglichter. Harden so groß wie Chamberlain. 1. Januar 2017. Online auf www.spox.com. Abgerufen am 2. April 2017.
  30. Spox.com: US-Sport \ NBA. NBA-Schlaglichter. Monster-Comeback stoppt Rekord-Westbrook. 1. April 2017. Online auf www.spox.com. Abgerufen am 5. April 2017.
  31. Aleksandr Belov. Sports Reference, abgerufen am 9. August 2012 (englisch).
  32. Boxscore: Olympics Men: USA 119-86 Australia 08 August 2012. FIBA, abgerufen am 9. August 2012 (englisch, Spielstatistiken).
  33. Der 34. Spieltag in der Fotostrecke. Basketball-Bundesliga.de abgerufen am 19. Juni 2010
  34. Bremerhaven gegen Artland. Basketball-Bundesliga.de, Statistiken zum Spiel Eisbären Bremerhaven gegen Artland Dragons vom 1. Mai 2010, abgerufen am 19. Juni 2010
  35. Kramer evolves from defensive stopper to complete player. Basketball Champions League, 13. Januar 2017, abgerufen am 18. Januar 2017 (englisch, Medien-Info).
  36. Javier Gancedo: Interview: Quino Colom, Unics Kazan. In: Eurocupbasketball.com. 14. Dezember 2015. Abgerufen am 17. Dezember 2015.
  37. Classement des plus grands joueurs du championnat de France (französisch). Abgerufen am 1. Mai 2011.
  38. Nate Thurmond Biographie. In: NBA.com (englisch). Abgerufen am 1. Mai 2011.
  39. San Antonio Spurs History: 1985–87: A Four-Year Drought Begins. In: NBA.com/Spurs (englisch). Abgerufen am 2. Mai 2011.
  40. Milwaukee Bucks at Houston Rockets Boxscore vom 29. März 1990. In: basketball-reference.com (englisch). Abgerufen am 2. Mai 2011.
  41. Detroit Pistons at San Antonio Spurs Boxscore vom 17. Februar 1994. In: basketball-reference.com (englisch). Abgerufen am 2. Mai 2011.
  42. Unseld Key to Bullets' Win. In: Ellensburg Daily Record (englisch). Abgerufen am 2. Mai 2011.
  43. a b Flirting With a Quad (PDF; 227 kB) In: NBA.com/Blazers (englisch). Abgerufen am 2. Mai 2011.
  44. San Antonio Spurs History: 1984–85: Losses Shrink With Cotton. In: NBA.com/Spurs (englisch). Abgerufen am 2. Mai 2011.
  45. Stats Central: Triple-Doubles. In: NBA.com/Celtics (englisch). Abgerufen am 2. Mai 2011.
  46. A Roundup Of The Week: 28 Oktober - 3. November. In: Sports Illustrated (englisch). Abgerufen am 2. Mai 2011.
  47. a b Golden State Warriors at Houston Rockets Boxscore vom 3. März 1990. In: basketball-reference.com (englisch). Abgerufen am 2. Mai 2011.
  48. Sacramento Kings at Houston Rockets Boxscore vom 1. November 1996. In: basketball-reference.com (englisch). Abgerufen am 7. Mai 2011.
  49. The Boston Celtics Encyclopedia. Abgerufen am 7. Mai 2011.
  50. 33: Timeline. In: CNN/Sports Illustrated (englisch). Archiviert vom Original am 14. Mai 2006. Abgerufen am 2. Mai 2011.
  51. Akeem hot but — not that hot. In: Google News Archive (englisch). Abgerufen am 28. April 2011.
  52. Time To Forget It. In: articles.orlandosentinel.com (englisch). Abgerufen am 1. Mai 2011.
  53. Tamika Catchings, Tennessee. In: CNN/Sports Illustrated (englisch). Archiviert vom Original am 2. Mai 2006. Abgerufen am 29. April 2011.
  54. Northern Lehigh High School girls basketball coach allows for disturbing statistical display. In: Leigh Valley Live (englisch).
  55. Seattle Supersonics at Houston Rockets Boxscore vom 10. März 1987. In: basketball-reference.com (englisch). Abgerufen am 30. April 2011.
  56. Dallas Mavericks at Houston Rockets Boxscore vom 11. April 1992 auf basketball-reference.com. In: Archiviert auf webcitation.org (englisch). Archiviert vom Original am 11. Juni 2009. Abgerufen am 30. April 2011.
  57. Milwaukee Bucks at San Antonio Spurs Boxscore vom 10. November 1992 auf basketball-reference.com. In: Archiviert auf webcitation.org (englisch). Archiviert vom Original am 11. Juni 2009. Abgerufen am 30. April 2011.
  58. Philadelphia 76ers at New Jersey Nets Boxscore vom 15. Januar 1993 auf basketball-reference.com. In: Archiviert auf webcitation.org (englisch). Archiviert vom Original am 11. Juni 2009. Abgerufen am 30. April 2011.
  59. Minnesota Timberwolves at Houston Rockets Boxscore vom 22. April 1993 auf basketball-reference.com. In: Archiviert auf webcitation.org (englisch). Archiviert vom Original am 11. Juni 2009. Abgerufen am 30. April 2011.
  60. New Jersey Nets at Houston Rockets Boxscore vom 5. November 1993 auf basketball-reference.com. In: Archiviert auf webcitation.org (englisch). Archiviert vom Original am 11. Juni 2009. Abgerufen am 30. April 2011.
  61. New Houston Rockets at Minnesota Timberwolves Boxscore vom 30. Dezember 1993 auf basketball-reference.com. In: Archiviert auf webcitation.org (englisch). Archiviert vom Original am 11. Juni 2009. Abgerufen am 30. April 2011.
  62. Philadelphia 76ers at Los Angeles Lakers Boxscore vom 22. Februar 1995 auf basketball-reference.com. In: Archiviert auf webcitation.org (englisch). Archiviert vom Original am 11. Juni 2009. Abgerufen am 30. April 2011.
  63. Minnesota Timberwolves at Indiana Pacers Boxscore 16. November 2001 auf basketball-reference.com. In: Archiviert auf webcitation.org (englisch). Archiviert vom Original am 11. Juni 2009. Abgerufen am 30. April 2011.
  64. Utah Jazz at Houston Rockets Boxscore 3. Dezember 2003 auf basketball-reference.com. In: Archiviert auf webcitation.org (englisch). Archiviert vom Original am 11. Juni 2009. Abgerufen am 30. April 2011.
  65. New York Knicks at Utah Jazz Boxscore 10. Dezember 2003 auf basketball-reference.com. In: Archiviert auf webcitation.org (englisch). Archiviert vom Original am 11. Juni 2009. Abgerufen am 30. April 2011.
  66. Utah Jazz at Denver Nuggets Boxscore 9. Januar 2004 auf basketball-reference.com. In: Archiviert auf webcitation.org (englisch). Archiviert vom Original am 11. Juni 2009. Abgerufen am 30. April 2011.
  67. Los Angeles Lakers at Utah Jazz Boxscore 3. Januar 2006 auf basketball-reference.com. In: Archiviert auf webcitation.org (englisch). Archiviert vom Original am 11. Juni 2009. Abgerufen am 30. April 2011.
  68. New Orleans Hornets at Portland Trail Blazers Box Score, December 16, 2012 auf basketball-reference.com. In: basketball-reference.com (englisch). Abgerufen am 17. Dezember 2012.
  69. Box Score, December 12, 2015 auf nba.com. In: de.global.nba.com. Abgerufen am 12. Dezember 2015.