Douglas Fairbanks junior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Douglas Fairbanks Jr. (1973), Foto: Allan Warren

Douglas Elton Ulman Fairbanks junior, KBE, DSC, K.st.j., (* 9. Dezember 1909 in New York City; † 7. Mai 2000, ebenda) war ein US-amerikanischer Filmschauspieler sowie Film- und Fernsehproduzent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Vater war Douglas Fairbanks senior, einer der berühmtesten Stummfilmschauspieler und Mitbegründer des Filmverleihs United Artists, seine Mutter war Anna Beth Sully. Die Eltern trennten sich, als Fairbanks erst zehn Jahre alt war. Er verbrachte daraufhin seine Jugend bei seiner Mutter in Kalifornien. Bereits im Kindesalter war Fairbanks in zwei Filmen an der Seite seines Vaters zu sehen. Mit 14 Jahren erhielt er einen Vertrag bei Paramount Pictures, der hauptsächlich auf seinen bekannten und berühmten Namen zurückzuführen ist. Er spielte zunächst unbedeutende Nebenrollen in zweitklassigen Filmen, wurde aber durch seine größten Mentoren, seine Stiefmutter Mary Pickford und den mit seinem Vater befreundeten Charlie Chaplin, darin bestärkt, mit dem Filmen weiterzumachen. Gelegentlich arbeitete Fairbanks auch für FBO.

In der letzten Phase der Stummfilmära gelang ihm der Durchbruch, der nicht zuletzt auf seinem guten Aussehen beruhte. Wie schon sein Vater wurde er besonders häufig in Abenteuerfilmen besetzt, beispielsweise in Der Gefangene von Zenda (1937) neben Ronald Colman, wo er als Schurke Rupert von Hentzau eine seiner wohl besten Filmleistungen ablieferte.[1] Er spielte unter anderem den Freund von Edward G. Robinson im Gangsterklassiker Der kleine Cäsar (1931) und einen Broadway-Autoren in Morgenrot des Ruhms (1933) an der Seite von Katharine Hepburn. Daneben war Fairbanks als männlicher Hauptdarsteller in zahlreichen Komödien wie Gauner mit Herz, Joy of Living und Wirbelwind aus Paris zu sehen. Im Jahr 1935 gründete er seine eigene Produktionsfirma.

Douglas Fairbanks Jr.

1941 ging er auf Geheiß von US-Präsident Franklin Delano Roosevelt auf eine Mission nach Südamerika. Mit dem Kriegseintritt der USA wurde er zum Stab von Lord Louis Mountbatten nach Großbritannien versetzt. Daraufhin wurde er in die USA zurückversetzt und war unter dem Kommando von Admiral Hewitt für die Planung der Landung in Nordafrika mitverantwortlich. Auf seine Idee hin wurden von Admiral King die „Beach Jumper“ ins Leben gerufen, die speziell für eine Landung trainiert wurden. Das Programm umfasste zu Anfang fast 500 Teilnehmer. Ihre Aufgabe war es, die feindlichen Truppen an anderen Stellen durch kleine Landungstrupps von der Hauptlandung abzulenken. Ihr Haupteinsatz war bei der Operation Husky, der Landung alliierter Streitkräfte auf Sizilien. Fairbanks wurde für seine Verdienste am Ende des Krieges in den Vereinigten Staaten hoch dekoriert. Großbritannien, Frankreich und Italien zeichneten den Schauspieler ebenfalls hoch aus. Bis 1954 war er in der Reserve der US-Navy im Rang eines Captains.

Durch den Krieg anglophil geworden, verbrachte er die meiste Zeit seines restlichen Lebens in England. Gleichzeitig setzte er seine schauspielerische Karriere mit Filmen wie Sindbad der Seefahrer (1947) fort. Ab den 1950er-Jahren verlegte er sich auf Arbeit im Theater und im Fernsehen, wo er unter anderem in den 1950er-Jahren seine eigene Fernsehserie besaß. Im Jahr 1981 kehrte er für den Horrorfilm Zurück bleibt die Angst noch einmal auf die Kinoleinwand zurück. Bis Ende der 1980er Jahre hatte Fairbanks Gastauftritte im US-amerikanischen Fernsehen.

Zu seinen engsten Freunden gehörte der berühmte britische Schauspieler Laurence Olivier, dem er nach dessen Tod in diversen Beiträgen seine persönliche Ehre erwies. Von 1945 bis 1950 war er Präsident von CARE International.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Douglas Fairbanks Jr. war von 1929 bis 1933 mit der Schauspielerin Joan Crawford verheiratet. Sie heirateten in der City Hall von New York City, nachdem sein Geburtsdatum nach hinten verschoben worden war, da er in Wirklichkeit zu diesem Zeitpunkt noch minderjährig war. Es kam jedoch zur Trennung, nachdem Crawford ein Verhältnis mit Clark Gable hatte und keinerlei Interesse an seinem sozialen Engagement zeigte. Dennoch blieben beide nach ihrer Scheidung eng befreundet. Bei der Veröffentlichung des Buches Mommie Dearest der Adoptivtochter Christina Crawford stand Douglas seiner Ex-Frau öffentlich bei, indem er angab, die Joan Crawford des Buches sei nicht identisch mit der Joan Crawford, die er kenne.

1939 heiratete er Mary Lee Epling, die 1988 verstarb; mit ihr hatte er drei Töchter: Daphne, Victoria und Melissa. Im Alter von 81 Jahren heiratete er 1991 die Journalistin Vera Shelton. Er starb am 7. Mai 2000 im Alter von 90 Jahren an einem Herzinfarkt und ist an der Seite seines Vaters auf dem Hollywood Forever Cemetery beigesetzt worden.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Douglas Fairbanks Jr. (1987)

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Douglas Fairbanks, Jr. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Douglas Fairbanks, Jr. | Biography, Movie Highlights and Photos | AllMovie. Abgerufen am 20. Oktober 2017.
  2. Auskunft Bundespräsidialamt