Douglas XC-132

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Douglas XC-132
Künstlerische Darstellung
Künstlerische Darstellung
Typ: Transportflugzeug / Tankflugzeug
Entwurfsland:

Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Hersteller:

Douglas Aircraft Company

Erstflug:

Projekt im Mock-up-Status aufgegeben

Indienststellung:

Projekt im Mock-up-Status aufgegeben

Produktionszeit:

Projekt im Mock-up-Status aufgegeben

Stückzahl:

nicht gebaut

Die Douglas XC-132 war das Projekt eines Transport- und Tankflugzeugs[1] des ehemaligen US-amerikanischen Herstellers Douglas Aircraft Company. Es wäre das größte Transportflugzeug seiner Zeit gewesen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Februar 1954 entwickelte Douglas ein für die damalige Zeit sehr großes Transport- und Tankflugzeug im Auftrag der USAF. Im Jahr 1955 wurde ein Mock-up in Originalgröße fertiggestellt, das Projekt wurde jedoch 1956 vor dem Bau der beiden Prototypen gestoppt.

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bug der XC-132 und die Anbringung des Leitwerks sollte dem der kleineren Douglas C-124 ähnlich sehen. Sie war jedoch ein Schulterdecker, der, ungewöhnlich beim Turbopropantrieb, Pfeilflügel mit negativer V-Stellung haben sollte. Das Seiten- und die Höhenruder der Douglas XC-132 sollten eine ähnliche Form wie die der ebenfalls kleineren Douglas C-133 aufweisen. In der Version als Tanker sollte die Douglas XC-132 Luftbetankungsbehälter an den Tragflächenspitzen besitzen.[2]

Die Kombination von hoher Triebwerksleistung mit Pfeilflügeln entsprach damit weitgehend dem Grundkonzept der russischen Tupolew Tu-95 und der von ihr abgeleiteten Tu-114, die bereits 1952 und 1957 ihre Erstflüge hatten. Im Bereich der militärischen Transportflugzeuge wurde diese Kombination aber erst mit der Antonow An-70 verwirklicht, deren Erstflug 1996 erfolgte.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Länge 56,90 m
Spannweite 56,04 m
Flügelfläche 390 m²
Flügelstreckung 8,1
Triebwerke 4 × T57-P-1 mit je 15.000 WPS
Propellerdurchmesser 6,10 m

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur und Hauptquelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fliegen vom Propeller zum Düsenantrieb, Verkehrsflugzeuge – Entwicklungen und Grenzen, Berechtigte Ausgabe für den Kaiser Verlag, Klagenfurt ISBN 3-7043-6030-9, S. 38–39

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento vom 1. Juli 2008 im Internet Archive)
  2. Cal Taylor: C-133 Development. Juni 2000, abgerufen am 17. August 2020 (englisch).