Douglass Dumbrille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Douglas Dumbrille (* 13. Oktober 1889 in Hamilton, Ontario; † 2. April 1974 in Woodland Hills, Kalifornien) war ein kanadisch-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gebürtige Kanadier Dumbrille arbeitete als Bankangestellter und Zwiebelfarmer, bevor er sich der Schauspielerei zuwandte. Er schloss sich einer Theatergruppe an und zog mit ihr durch Nordamerika. Sein Broadwaydebüt gab Dumbrille im Jahre 1924 als Banquo in Shakespeares Macbeth. Er trat außerdem in einer Ziegfeld-Produktion von Die drei Musketiere in der Rolle des Athos auf. Zehn Jahre später spielte er erneut Athos in einer Filmversion von Allan Dwan.

Seinen ersten Filmauftritt hatte Dumbrille bereits im Jahre 1924, doch erst mit Beginn des Tonfilmes trat er dort regelmäßig auf. Durch seine bullige Statur und seine tiefe Stimme wurde Dumbrille überwiegend in unsympathischen oder harten Rollen eingesetzt, zum Beispiel als brutaler Schurke oder strenge Autoritätsfigur.[1] Er spielte unter anderem Gangster in den Filmen Der Frauenheld (1933) und Broadway Bill (1934). Frank Capra besetzte Dumbrille im Jahre 1936 als machthungrigen Anwalt in Mr. Deeds geht in die Stadt, der Gary Cooper um sein Millionerbe bringen will. Ein Jahr zuvor war Dumbrille bereits als düsterer Gegenspieler von Cooper im Film Bengali eingesetzt worden, hier verkörperte er den exotischen Rebellenführer Mohammed Khan.

Häufig spielte Dumbrille den ernsten Gegenpart von Komikern wie den Marx Brothers, Abbott und Costello sowie Bob Hope. So treiben die Marx Brothers ihn in der Rolle eines skrupellosen Managers in Die Marx Brothers im Kaufhaus fast zum Wahnsinn, weil sie alle von seinen Mordanschläge auf seinen Neffen vereiteln. In den 1950er-Jahren hatte Dumbrille vermehrt Gastrollen im Fernsehen und hatte Nebenrollen in den Historienfilmen Julius Caesar (1953) und Die zehn Gebote (1956). Im Jahre 1964 zog er sich nach fast 200 Filmen und einigen Fernsehauftritten aus dem Filmgeschäft zurück.

Mit seiner ersten Ehefrau Jessie Lawson war Dumbrille von 1910 bis zu ihrem Tod im Jahre 1958 verheiratet gewesen. Im Alter von siebzig Jahren heiratete er 1960 die 28-jährige Patricia Mowbray, die Tochter seines Schauspielkollegen Alan Mowbray. Sie blieben bis zu Dumbrilles Tod im Jahre 1974 verheiratet. Er starb im Alter von 84 Jahren an einem Herzinfarkt und wurde auf dem Valhalla Memorial Park Cemetery in North Hollywood begraben.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.b-westerns.com/villan46.htm