Douwe Bob

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Douwe Bob beim Eurovision Song Contest, Mai 2016

Douwe Bob Posthuma (* 12. Dezember 1992 in Amsterdam) ist ein niederländischer Singer-Songwriter.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Douwe Bob ist der Sohn von Simon Posthuma, Mitglied der Designergruppe The Fool. Mit sechs Jahren begann er Klavier zu spielen und konzentrierte sich dabei auf klassische Musik und Jazz, mit 14 kam die Gitarre hinzu. Als Sänger beeinflussten ihn die Folk-, Pop- und Countrymusik der 1950er- bis zur Mitte der 1970er-Jahre.

2012 nahm er an der Castingshow De beste singer-songwriter van Nederland teil und gewann den von Giel Beelen initiierten Wettbewerb.[1] Nach dem Wettbewerb erreichte sein Lied Multicoloured Angels Platz 17 der niederländischen Charts. Sein Debütalbum Born In A Storm wurde am 3. Mai 2013 veröffentlicht, wobei ein Großteil der Titel auf dem Album während eines Aufenthalts in Marokko mit Matthijs van Duijvenbode entstand. Ende 2013 erschien ein Dokumentarfilm namens Whatever Forever: Douwe Bob, der die Beziehung zu seinem Vater Simon Posthuma darstellt und im Rahmen des IDFA präsentiert wurde.[2]

Im Januar 2015 veröffentlichte er den Titel Hold Me, den in Zusammenarbeit mit Anouk produziert wurde. Im Februar kündigte er sein zweites Album Pass It On an, das am 15. Mai 2015 unter seinem neuen Label Universal Music Group erschien.

Am 22. September 2015 gab AVROTROS bekannt, dass Douwe Bob die Niederlande beim Eurovision Song Contest 2016 in Stockholm vertreten wird. Am 4. März 2016 wurde sein Beitrag Slow Down präsentiert.[3] Er ist der erste männliche Solointerpret seit 1992 für die Niederlande.[4] Er erreichte 153 Punkte und belegte damit Platz 11.[5]

Douwe Bob ist bekennend bisexuell.[6]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[7] Anmerkungen
NiederlandeNiederlande NL
2013 Born in a Storm 7
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Mai 2013
2015 Pass It On 1
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Mai 2015
2016 Fool Bar 2
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Mai 2016

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[7] Anmerkungen
OsterreichÖsterreich AT NiederlandeNiederlande NL
2012 Multicoloured Angels
Born in a Storm
4
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2012
2013 Stone into the River
Born in a Storm
78
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Dezember 2013
2014 You Don’t Have to Stay
Born in a Storm
Erstveröffentlichung: 15. April 2014
2015 Hold Me
Pass It On
2
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Januar 2015
(mit Anouk)
2016 Slow Down
Fool Bar
65
(1 Wo.)
5
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. März 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.omroepbrabant.nl/?news/2269881483/%E2%80%98Het+kwartje+viel+op+Paaspop%E2%80%99,+Douwe+Bob+%2822%29+voelde+zich+in+Schijndel+voor+het+eerst+op+z%E2%80%99n+gemak.aspx
  2. https://www.idfa.nl/industry/tags/project.aspx?id=3c51edc0-84c1-47bb-afc6-702b11bc07b9&tab=dfs
  3. The Netherlands: Video premiere of "Slow Down". In: Eurovision.tv. Abgerufen am 29. März 2016 (britisches Englisch).
  4. http://www.eurovision.tv/page/news?id=the_netherlands_douwe_bob_to_stockholm
  5. CMN: Douwe Bob belegt Platz 11 beim Eurovision Song Contest (ESC) 2016 (html) Abgerufen am 15. Mai 2016.
  6. Douwe Bob komt uit de kast
  7. a b Chartquellen: DE, AT, CH UK US NL Singles