Dov Hoenig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dov Hoenig (* 24. April 1932)[1] ist ein Cutter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Dov Hoenig 1967 die französische Dokumentation La chasse au lion à l'arc von Jean Rouch schnitt, waren es vor allen die Filme des israelischen Regisseurs Menahem Golan, die er anschließend jahrelang schnitt. Darunter waren Filme wie Tevje und seine sieben Töchter, Margo Sheli und Der Gangsterboß von New York. Ebenfalls arbeitete Hoenig jahrelang mit dem amerikanischen Regisseur Michael Mann zusammen und schnitt all dessen Filme von 1981 mit Der Einzelgänger bis 1995 mit Heat. Für den Filmschnitt von Manns Der letzte Mohikaner erhielt Hoenig 1993 eine Eddie Award-Nominierung.

Hoenigs letzte Schnittarbeit war 2002 Andrew Davis' Collateral Damage – Zeit der Vergeltung. Für diesen schnitt er bereits Alarmstufe: Rot, Ein perfekter Mord und Außer Kontrolle. Für Davis' Auf der Flucht erhielt Hoenig 1994 sowohl eine BAFTA-Award-Nominierung für den Besten Schnitt als auch eine Oscar-Nominierung für den Besten Filmschnitt.

Dov Hoenig ist Mitglied der American Cinema Editors.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oscar
BAFTA Award
Eddie Awards
  • 1993: Best Edited Feature Film – Der letzte Mohikaner (nominiert)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dov Hoenig auf radaris.com (englisch), abgerufen am 1. Dezember 2011
  2. Mitgliedsliste der American Cinema Editors auf americancinemaeditors.org (englisch), abgerufen am 2. Februar 2016.