Dovrebanen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Trondheim–Oslo
Raumabanen (links) und Dovrebanen bei Dombås
Kursbuchstrecke:Trondheim S–Oslo S: NSB 21
Trondheim–Lerkendal/Støren: NSB 26
Lillehammer–Oslo S: NSB: 20
Streckenlänge:485,36 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:15 kV, 16,7 Hz ~
Meråkerbanen
552,87 Trondheim (1881) moh.
Skansenbrua (1918)
Ilasporet (1884–1995)
551,67 Skansen (1893) moh.
551,37 Nidareid (120 m)
Steinbergsporet (stillgelegt 1995)
550,76 Marienborg (1917, Abzweigstelle, 1917–1999 Bf.) moh.
Stavnebanen
549,24 Stavne (1908) 26 moh.
Stavnebanen
546,03 Selsbakk (1890) 66 moh.
545,39 Buenget
544,50 Romolslia
543,61 Kolstad
542,97 Rosten
Trondhjem–Størenbanen (abgebaut)
541,41 Heimdal (1864) 144 moh.
Nebengleis nach Heggstadmoen
539,23 Heggstad
537,11 Nypan (1864) 73 moh.
535,68 Kvammen
534,63 Leirli
532,08 Melhus (1864) 24 moh.
531,42 Melhus skysstasjon (1993)
530,40 Melhus pleiehjem
530,13 Melhus kirke
528,77 Søberg (1864) 33 moh.
526,73 Skjerdingstad
524,95 Kvål (1864) 50 moh.
522,16 Nyhus
520,48 Ler (1864) 26 moh.
519,14 Møsta
517,61 Helgemo
517,00 Løhre
514,78 Lundamo (1864) 34 moh.
512,67 Horgøien
509,87, Gulfoss
507,89 Hovin (1864) 55 moh.
506,10 Krogstadbakken
505,29 Krogstadløkken
503,67 Krogstadsanden
501,20 Støren (1864) Endstation der Trondhjem–Størenbane 66 moh.
499,70 Snuruhagan (1. Oktober 1951 als „Korsvegen“, bis 1. November 1966)
Rørosbanen
499,10 Basmoen (seit 11. Oktober 1993)
498,40 Soknes (8. Juli 1929 bis 1. November 1966)
496,53 Storløkken (8. Juli 1929 bis 1. November 1966)
495,00 Øien (7. November 1930 bis 1. November 1966)
Kvilvangen (ca. 350 m)
Bakkberga (ca. 250 m)
493,60 Bk Skjærli
491,93 Snøan (23. Dezember 1915 bis 1917 „Hauga“, bis 1. Februar 1971) 213 moh.
486,40 Soknedal (23. Dezember 1915 bis 1917 „Gynneld“, bis 1. Juli 1968 Pers.-Halt) 299 moh.
484,70 Fossum (8. Juli 1929 bis 1. November 1966)
479,90 Løkli (8. Juli 1929 bis 1. November 1966)
477,34 Garli (1921) 398 moh.
473,90 Valøkken (8. Juli 1929 bis 1. November 1966)
469,90 Tovlia (8. Juli 1929 bis 1. November 1966)
466,35 Berkåk (23. Dezember 1915 bis 1917 „Birkaaker“) 451 moh.
463,68 Børsletta (16. Dezember 1946 bis 1. November 1966)
455,17 Ulsberg (1921, ferngesteuert seit 1. Oktober 1978, früher Pers.-Halt) 439 moh.
Orkla
Orkla (763 m)
450,80 Granholtet (8. Juli 1929 bis 23. April 1951)
448,30 Innsetveien (8. Juli 1929 bis 1. November 1966)
446,40 Gisna (8. Juli 1929 bis 1. November 1966)
441,35 Fagerhaug (1921 bis ?? Pers.-Halt) 540 moh.
435,40 Myrplassen (26. Oktober ?? bis 1. November 1966)
433,40 Rønningen (8. Juli 1929 bis 9. April 1951)
432,30 Garå (20. Juni 1933 bis 1. November 1966)
429,28 Oppdal (1921) 545 moh.
424,31 Hevle (bis 1. November 1966)
421,78 Driva (1921 bis 1. Februar 1971) 560 moh.
415,94 Engan (1921 bis 22. März 1971) 620 moh.
Klevan (ca. 550 m)
407,12 Drivstua (1921, bis 1. Januar 1969 Pers.-Halt) 691 moh.
Driva
Øylia (ca. 250 m)
Klemma (ca. 250 m)
Stølåkvølvet (ca. 1 400 m)
Nystugubekk (ca. 400 m)
Høgsnyta (ca. 1 000 m)
393,23 Kongsvoll (1921, ferngesteuert seit 12. Januar 1969) 887 moh.
381,74 Hjerkinn (1921, ferngesteuert seit 1998) 1017 moh.
372,42 Vålåsjø (1921, Bhf bis 1. Oktober 1958, Pers.-Halt bis 943 moh.
27. Mai 1990, stillgelegt 15. November 1992, Neueröffnung 2012)
361,65 Fokstua (1921, bis 1. Januar 1969 Pers.-Halt)
Grønbogen (etwa 750 m)
Raumabanen
343,04 Dombås (1913)
336,90 Skeievoll (1944)
330,82 Dovre (1913) 485 moh.
Lågen
321,83 Brennhaug (1913) 449 moh.
317,15 Rosten (1944)
308,92 Sel (1913) 312 moh.
307,27 Sel (1994)
nach Kleivimellom
297,24 Otta (1897) 288 moh.
Otta
291,59 km Sandbu (1914)
Lågen
286,35 Sjoa (1896) 285 moh.
276,57 Kvam (1896) 253 moh.
266,50 Vinstra (1896) 241 moh.
von Sandvoll
260,00 Harpefoss (1896) 223 moh.
259,36 Fron (1967)
256,61 Sør-Fron (1914) 194 moh.
252,46 Hundorp (1896) 193 moh.
248,63 Frya (1926)
Nebengleis zum Industriegebiet Frya
242,55 Ringebu (1896) 197 moh.
Lågen
Strande
235,39 Kvitfjell (1992)[1] 188 moh.
232,19 Fåvang (1896) 188 moh.
Årnes
224,15 Losna (1896) 191 moh.
214,35 Tretten (1894) 191 moh.
203,24 Øyer (1894) 181 moh.
Hafjell (1994)
196,82 Hunderfossen (1894) 176 moh.
Lågen
191,68 Fåberg (1894) 148 moh.
187,75 Hove (1991)
184,48 Lillehammer (1894) 180 moh.
181,50 Kråkodden (1957)
Skogsodden (ca. 250 m)
174,71 Bergseng (1894) 132 moh.
168,47 Brøttum (1894) 132 moh.
162,91 Bergsvika (1993)
159,81 Ring (1894) 138 moh.
155,95 Moelv (1894) 147 moh.
152,48 Ringsaker (1894) 186 moh.
148,23 Rudshøgda (1915) 247 moh.
Tokstad
144,20 Veldre (1894) 189 moh.
Stigen
139,90 Brumunddal (1894) 134 moh.
133,19 Jessnes (1894) 130 moh.
Ulvestua
Furuberget
129,08 Martodden (1959)
Nordvika
Melkefabrikken
126,26 Hamar (1862) 127 moh.
Rørosbanen
121,88 Gubberud (1882) 161 moh.
119,25 Ottestad (1880) 186 moh.
Vevlingstad
114,42 Stange (1880) 222 moh.
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
Neubaustrecke
BSicon exSTR.svgBSicon eHST.svgBSicon .svg
Rønehagen
BSicon exSTR.svgBSicon eDST.svgBSicon .svg
110,21 Sørli (1992)
BSicon exSTR.svgBSicon eBHF.svgBSicon .svg
107,47 Steinsrud (1882) 207 moh.
BSicon exSTR.svgBSicon eHST.svgBSicon .svg
Fansrud
BSicon exSTR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
101,77 Tangen (1880) 164 moh.
BSicon exSTR.svgBSicon eHST.svgBSicon .svg
Skaberud
BSicon exhKRZWae.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Tangenvika
BSicon exSTRl.svgBSicon eKRZu.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exTUNNEL1.svg
BSicon .svgBSicon eABZg+l.svgBSicon exSTRr.svg
Neubaustrecke
96,99 Espa (1880) 130 moh.
Mjøsvang
89,81 Strandlykkja (1882) 130 moh.
Skrårud
84,05 Morskogen (1880) 129 moh.
79,710 Molykkja (1993)
Ørbekk
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svgBSicon exhKRZWae.svg
Minnesund, Minnesund jernbanebru
BSicon .svgBSicon eABZg+l.svgBSicon exSTRr.svg
75,33 Minnesund (1880) 142 moh.
67,68 Eidsvoll (1998) 127 moh.
Hovedbanen nach Oslo S
Tunnel (ca. 400 m)
65,74 Venjar
63,30 Eidsvoll Verk (1998) 181 moh.
62,35 Bekkedalshøgda (ca. 1650 m)
Unterquerung der Rollbahnen (ca. 850 m)
51,85 Flughafen Oslo-Gardermoen (1998) 197 moh.
42,22 Langeland Verbindungsgleis zur Hovedbane
Hovedbanen
Hovedbanen
36,38 Kløfta (1854) 169 moh.
Hovedbanen nach Frogner
Hovedbanen von Frogner
Kongsvingerbanen
20,95 Lillestrøm (1854) 109 moh.
Nitelva
Hovedbanen von Oslo
Romeriksporten (14 580 m)
Etterstad Gjøvikbanen
Vålerenga Hovedbanen
2,17 Kværner (1958–1977)
Grønland Nebengleis von Lodalen
Østfoldbanen
0,27 Oslo S moh.

Quellen:[2]

Die Dovrebane ist eine Bahnstrecke von Oslo nach Trondheim in Norwegen.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während ursprünglich nur die Strecke von Dombås nach Støren als Dovrebanen bezeichnet wurde, gilt dieser Name heute für die gesamte Strecke von Oslo nach Trondheim. Der Streckenabschnitt von Trondheim nach Støren ist auch ein Abschnitt der Rørosbane.[3]

Die Strecke folgt im Allgemeinen wie die Europastraße 6 den alten Verkehrsströmen von Oslo in die Gegend von Trondheim.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Strecke wurde im Laufe von 70 Jahren gebaut. Die Jahre der Eröffnung der Streckenabschnitte:

1970 wurde die Strecke elektrifiziert.

Ausbau seit 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für kürzere Reisezeiten, mehr Zugverbindungen und eine verbesserte Pünktlichkeit hat Bane NOR umfangreiche Verbesserungen vorgesehen. Dabei sollen insgesamt 105 km neue Doppelspurabschnitte entstehen und Streckenabschnitte mit bis zu 250 km/h befahren werden können.[4] Die Reisezeiten verkürzen sich dabei im Endausbau zwischen Oslo und Hamar auf 55 Minuten (bisher 01:16 h) und von Oslo bis Lillehammer auf 1 Stunde und 23 Minuten (bisher 02:03 h).

Am 1. Dezember 2015 ging ein neuer zweigleisiger Abschnitt (17 km) zwischen Langset und Kleverud in Betrieb, welcher mit bis zu 200 km/h befahren werden kann. Bestandteil dieses Ausbauabschnittes war auch der Ulvintunnelen mit 3985 m Länge.

Ende 2018 wurde mit den Bauarbeiten für die Zweigleisigkeit des Abschnittes Venjar–Eidsvoll begonnen, der 2022 in Betrieb gehen soll. Im Frühjahr 2019 begannen die Arbeiten im Abschnitt Eidsvoll–Langset, welche 2023 abgeschlossen werden sollen.

Bis 2027 soll eine durchgehende Zweigleisigkeit zwischen Oslo und Stange hergestellt werden, welche bis 2034 weiter bis nach Lillehammer verlängert werden soll. Dabei wird zwischen Stange und Espa die Strecke völlig neu verlegt. Der Tangenvika, ein Ausläufer des Mjøsa, wird mit der längsten doppelspurigen Eisenbahnbrücke in Norwegen überquert, danach führt die Strecke durch einen Tunnel.[5]

Die Streckenabschnitte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oslo – Lillehammer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Teilstück Oslo–Eidsvoll, die Hovedbane, war die erste Eisenbahnstrecke Norwegens. Sie wurde von George Stephenson erbaut. Formal war die Strecke bis 4. März 1926 eine Privatbahn.

Mit dem Bau des neuen Flughafens in Gardermoen wurde, teilweise parallel zur bestehenden Trassierung, eine neue Strecke gebaut, die bis Gardermoen die erste Hochgeschwindigkeitsstrecke Norwegens bildet.

Die Fahrzeit bis Eidsvoll, wo die erste norwegische Verfassung verabschiedet wurde, beträgt etwa eine Stunde. Kurz danach erreicht man den Mjøsa-See, den größten Binnensee Norwegens, bei Minnesund, wo seit 1880 die Minnesund jernbanebru über den See führt.

Weiter geht es über Hamar, Brumunddal und Moelv nach Lillehammer, der Stadt der Olympischen Winterspiele 1994.

Lillehammer – Dombås[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Lillehammer durchfährt die Dovrebahn das Tal Gudbrandsdalen. Im Gudbrandsdalen liegt Hunderfossen und das Norwegische Straßenbaumuseum. Weiter folgen die Orte Tretten, Fåvang, Ringebu und Otta.

In Dombås zweigt die Raumabane nach Åndalsnes ab.

Dombås – Trondheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Drivstua 1975

Von Dombås geht es ins Gebirge. Um einen Höhenunterschied von 293 m zu überwinden, wird ein Kehrtunnel durchfahren. Weiter geht es durch den Fokstumyra, einen Nationalpark. Orte, die durchfahren werden, sind Oppdal, Støren und Berkåk.

Nach 6½ Stunden wird die Stadt Trondheim erreicht. Von hier verkehren Züge weiter bis Bodø und Östersund in Schweden. Außerdem besteht ein Übergang zu Schiffen der Hurtigruten.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 22. Februar 1975 ereignete sich auf der eingleisigen Strecke ein schwerer Eisenbahnunfall. Planmäßig war die Kreuzung des Schnellzugs Trondheim–Oslo mit einem nach Norden verkehrenden Zug im Bahnhof Tretten vorgesehen. Der von Süden kommende Zug hatte jedoch Verspätung. Der Fahrdienstleiter dagegen hielt sich an den Fahrplan und ließ den Schnellzug in den noch besetzten Streckenabschnitt hinein. Bei dem folgenden Frontalzusammenstoß starben 27 Menschen, 25 wurden verletzt.[6][7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dovrebanen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roy Owen: Norwegian Railways – from Stephenson to high-speed. Balholm Press, Hitchin 1996, ISBN 0-9528069-0-8 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jan-Geert Lukner: Skandinavien Winter 1994. Abgerufen am 29. August 2014.
  2. Stasjoner og holdeplasser. dovrebanen.com, abgerufen am 4. Oktober 2021 (norwegisch).
  3. Oslo S – Trondheim S, Dovrebanen. In: banenor.no. Abgerufen am 7. April 2019 (norwegisch).
  4. Dovrebanen - Bane NOR. Abgerufen am 4. Oktober 2021.
  5. Øystein Grue: Bygger Norges lengste jernbanebru. In: jernbanemagasinet.no. 28. Juni 2022, abgerufen am 24. Juni 2022 (norwegisch).
  6. Peter W. B. Semmens: Katastrophen auf Schienen. Eine weltweite Dokumentation. Transpress, Stuttgart 1996, ISBN 3-344-71030-3, S. 182
  7. Ivar Arne Nordrum: Hittil upubliserte bilder fra Tretten-ulykka. In: nrk.no. 22. Februar 2015, abgerufen am 30. Juli 2020 (norwegisch).