Dow Jones Utility Average

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dow Jones Utility Average
Logo
Stammdaten
Staat Vereinigte Staaten
Börse New York Stock Exchange
ISIN XC0009694222
WKN 969422
Symbol DJU
RIC ^DJU
Bloomberg-Code UTIL <INDEX>
Kategorie Aktienindex
Typ Kursindex
Familie Dow Jones

Der Dow Jones Utility Average ist ein Aktienindex mit den 15 größten börsennotierten Versorgungsunternehmen in den USA. Er wurde 1929 erstmals vom Verlagshaus Dow Jones veröffentlicht und ist damit der drittälteste Aktienindex in den USA. Älter sind nur der Dow Jones Transportation Average von 1884 und der Dow Jones Industrial Average von 1896.

Berechnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dow Jones Utility Average ist ein Kursindex und umfasst 15 führende US-amerikanische Unternehmen der Versorgungswirtschaft an der New York Stock Exchange (NYSE). Er wird ohne Dividenden, Bezugsrechte und Sonderzahlungen berechnet, das heißt, er ist ein preisgewichteter Index. Der Indexstand wird ausschließlich auf Grund der Aktienkurse ermittelt und nur um Erträge aus Bezugsrechten und Sonderzahlungen bereinigt. Bei Aktiensplits und Aktienzusammenlegungen wird der Index durch Korrekturfaktoren bereinigt.

Die Berechnung erfolgt anhand der Aufsummierung der einzelnen Aktienkurse und der anschließenden Division durch die Anzahl der Aktien im Index. Die Anzahl der Aktien im Streubesitz wird nicht berücksichtigt. Die Aufnahme von Unternehmen in den Dow Jones Utility Average und Indexausschlüsse folgen keinen festen Regeln, sondern unterliegen dem Ermessen der Herausgeber des Wall Street Journal. Die Berechnung wird während der NYSE-Handelszeit von 9:30 bis 16:00 Ortszeit (15:30 bis 22:00 MEZ) jede Sekunde aktualisiert.[1]

Frühindikator für den Aktienmarkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dow Jones Utility Average mit seinen Versorger-Aktien und der Nasdaq Composite gelten als gute Frühindikatoren unter den Aktienindizes. Notierten beide auf einem 18-Wochen-Tief, ist meist weltweit mit fallenden Kursen zu rechnen. Notierten sie beide auf einem 13-Wochen-Hoch, ist ein Aufwärtstrend zu erwarten.

Die Gewinne der Versorger unterliegen meist keinen großen Schwankungen. Diese Tatsache macht den Dow Jones Utility Average zu einem berechenbaren Faktor dafür, ob Aktien im Verhältnis zu verzinslichen Wertpapieren eher über- oder unterbewertet sind. Im Gegensatz zu den Aktien des Dow Jones Utility Average enthält der Nasdaq Composite sehr dynamische Unternehmen. Technologieaktien unterliegen viel stärkeren Kursschwankungen und reagieren deshalb sehr schnell auf einen drohenden Bärenmarkt oder einen bevorstehenden Bullenmarkt.

Beide Indizes geben in Kombination gute Signale für den gesamten Aktienmarkt. Für eine Trendwende nach oben oder unten müssen der Dow Jones Utility Average und der Nasdaq Composite in die gleiche Richtung zeigen. Zeigt nur einer der beiden Indizes eine Trendwende an, gilt noch das frühere Signal.

1991 beschrieb John Murphy den Dow Jones Utility Average in „Intermarket Technical Analysis“ als „Frühindikator für die Aktienkursentwicklung“. Mit seinem Buch schuf Murphy einen neuen Zweig der Technischen Analyse: die Intermarket-Analyse.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historischer Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dow Jones Utility Average 1928–2012

Der Index startete am 2. Januar 1929 mit 18 Werten. Sechs Monate später, am 1. Juli 1929, waren 20 Aktiengesellschaften im Dow Jones Utility Average notiert. Am 2. Juni 1938 wurde die Anzahl der gelisteten Unternehmen auf 15 reduziert.

Ein Meilenstein in der Entwicklung des Dow Jones Utility Average war der 6. Juni 1929, als der Index mit 100,37 Punkten erstmals den Handel über der Marke von 100 Punkten beendete. Am 30. Juni 1986 überwand der Index mit einem Schlussstand von 200,10 Punkten zum ersten Mal die Marke von 200 Punkten. Die Marke von 300 Punkten fiel am 23. September 1998, als der Index mit 302,98 Punkten schloss. Der Dow Jones Utility Average markierte auch in den folgenden Jahren weitere Rekordstände. Am 2. Oktober 2000 schloss der Index mit 401,47 Punkten zum ersten Mal über der Marke von 400 Punkten. Bis zum 26. Dezember 2000 stieg er auf einen Höchststand von 416,11 Punkten, was für ein halbes Jahrzehnt sein Allzeithöchststand blieb.

Das Platzen der Spekulationsblase im Technologiesektor (Dotcom-Blase) hatte auch Auswirkungen auf den Dow Jones Utility Average. Er fiel bis zum 9. Oktober 2002 auf einen Tiefststand von 167,57 Punkten. Das war seit Dezember 2000 ein Rückgang von 59,7 Prozent. Ab Herbst 2002 war der Index wieder auf dem Weg nach oben. Mit 416,23 Punkten schloss er am 1. September 2005 über seinem Hoch von Dezember 2000. Am 26. März 2007 überwand der Index erstmals die 500-Punkte-Marke, als er mit 502,81 Punkten schloss. Am 21. Mai 2007 markierte der Dow Jones Utility Average mit einem Schlussstand von 535,72 Punkten ein Allzeithoch.

Im Verlauf der internationalen Finanzkrise, die im Sommer 2007 in der US-Immobilienkrise ihren Ursprung hatte, begann der Index wieder zu sinken. Am 6. Oktober 2008 schloss er mit 389,07 Punkten erstmals seit 25. Mai 2006 unter der Grenze von 400 Punkten. Auf den tiefsten Stand seit 31. August 2004 fiel der Dow Jones Utility Average am 9. März 2009, als er den Handel mit 290,68 Punkten beendete. Seit dem Allzeithoch vom 21. Mai 2007 entspricht das einem Rückgang um 45,7 Prozent.

Der 9. März 2009 bedeutete das Ende der Talfahrt. Ab dem Frühjahr 2009 war der Börsenindex wieder auf dem Weg nach oben. Bis zum 30. Juli 2012 stieg er um 70,8 Prozent auf einen Schlussstand von 496,56 Punkten.[3][4]

Höchststände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Übersicht zeigt die Allzeithöchststände des Dow Jones Utility Average.[4]

  Punkte Datum
im Handelsverlauf 538,31 Montag, 21. Mai 2007
auf Schlusskursbasis 535,72 Montag, 21. Mai 2007

Meilensteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die Meilensteine des Dow Jones Utility Average.[4]

Erster
Schlussstand
über
Schlussstand
in Punkten
Datum
100 100,37 6. Juni 1929
150 150,00 30. Juli 1964
200 200,10 30. Juni 1986
250 250,86 29. Juli 1993
300 302,98 23. September 1998
350 354,04 7. August 2000
400 401,47 2. Oktober 2000
450 452,30 25. Oktober 2006
500 502,81 26. März 2007

Die besten Tage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die besten Tage des Dow Jones Utility Average.[5]

Rang Datum Schlussstand
in Punkten
Veränderung
in Punkten
Veränderung
in %
1 30. Okt. 1929 87,75 13,44 18,09
2 20. Apr. 1933 24,62 3,38 15,91
3 13. Okt. 2008 370,58 46,01 14,18
4 14. Nov. 1929 73,57 8,85 13,67
5 06. Okt. 1931 39,48 4,60 13,19
6 21. Sep. 1932 33,01 3,59 12,20
7 15. Mär. 1933 24,58 2,63 11,98
8 28. Okt. 2008 378,69 37,75 11,07
9 20. Okt. 1937 21,65 2,00 10,18
10 03. Aug. 1932 23,87 2,19 10,10
11 13. Feb. 1932 34,87 3,07 9,65
12 21. Nov. 2008 366,34 30,61 9,12
13 31. Okt. 1929 95,34 7,59 8,65
14 24. Juli 1933 32,13 2,55 8,62
15 19. Juni 1933 36,26 2,87 8,60
16 24. Juli 2002 208,18 16,33 8,51
17 20. Okt. 2008 384,19 29,59 8,34
18 21. Okt. 1987 184,27 14,17 8,33
19 10. Juni 1932 18,48 1,42 8,32
20 02. Juni 1933 32,01 2,43 8,22

Die schlechtesten Tage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die schlechtesten Tage des Dow Jones Utility Average.[5]

Rang Datum Schlussstand
in Punkten
Veränderung
in Punkten
Veränderung
in %
1 28. Okt. 1929 86,96 −17,79 −16,98
2 19. Okt. 1987 160,98 −29,16 −15,34
3 29. Okt. 1929 74,31 −12,65 −14,55
4 06. Nov. 1929 78,47 −10,92 −12,22
5 09. Okt. 2002 167,57 −17,82 −9,61
6 20. Juli 1933 32,92 −3,28 −9,06
7 12. Nov. 1929 67,55 −6,36 −8,61
8 23. Juli 2002 191,85 −17,81 −8,50
9 15. Okt. 2008 337,65 −31,15 −8,45
10 15. Juni 1933 32,94 −2,94 −8,19
11 11. Nov. 1929 73,91 −6,55 −8,14
12 21. Apr. 1933 22,64 −1,98 −8,04
13 21. Juli 1933 30,30 −2,62 −7,96
14 12. Dez. 1929 84,77 −7,18 −7,81
15 23. Okt. 1929 110,20 −9,25 −7,74
16 06. Nov. 1940 21,51 −1,77 −7,60
17 24. Sep. 1931 41,98 −3,36 −7,41
18 28. Mai 1962 104,35 −8,22 −7,30
19 05. Okt. 1932 29,59 −2,33 −7,30
20 31. Mai 1932 17,74 −1,38 −7,22

Jährliche Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt die jährliche Entwicklung des Dow Jones Utility Average.[3][6]

Jahr Schlussstand
in Punkten
Veränderung
in Punkten
Veränderung
in %
1928 85,64
1929 88,27 2,63 3,07
1930 60,80 −27,47 −31,12
1931 31,41 −29,39 −48,34
1932 27,71 −3,70 −11,78
1933 23,09 −4,62 −16,67
1934 17,80 −5,29 −22,91
1935 29,55 11,75 66,01
1936 34,83 5,28 17,87
1937 20,35 −14,48 −41,57
1938 22,73 2,38 11,70
1939 25,32 2,59 11,39
1940 19,85 −5,47 −21,60
1941 14,02 −5,83 −29,37
1942 14,54 0,52 3,71
1943 21,87 7,33 5,04
1944 26,26 4,39 20,07
1945 38,13 11,87 45,20
1946 37,27 −0,86 −2,26
1947 33,40 −3,87 −10,38
1948 33,55 0,15 0,45
1949 41,31 7,76 23,13
1950 41,04 −0,27 −0,65
1951 47,22 6,18 15,06
1952 52,60 5,38 11,39
1953 52,04 −0,56 −1,06
1954 62,47 10,43 20,04
1955 64,16 1,69 2,71
1956 68,54 4,38 6,83
1957 68,58 0,04 0,06
1958 91,00 22,42 32,69
1959 87,83 −3,17 −3,48
1960 100,02 12,19 13,88
1961 129,16 29,14 29,13
1962 129,23 0,07 0,05
1963 138,99 9,76 7,55
1964 155,17 16,18 11,64
1965 152,63 −2,54 −1,64
1966 136,18 −16,45 −10,78
1967 127,91 −8,27 −6,07
1968 137,17 9,26 7,24
1969 110,08 −27,09 −19,75
1970 121,84 11,76 10,68
1971 117,75 −4,09 −3,36
1972 119,50 1,75 1,49
1973 89,37 −30,13 −25,21
1974 68,76 −20,61 −23,06
1975 83,65 14,89 21,66
1976 108,38 24,73 29,56
1977 111,28 2,90 2,68
1978 98,24 −13,04 −11,72
1979 106,60 8,36 8,51
1980 114,42 7,82 7,34
1981 109,02 −5,40 −4,72
1982 119,46 10,44 9,58
1983 131,84 12,38 10,36
1984 149,52 17,68 13,41
1985 174,81 25,29 16,91
1986 206,01 31,20 17,85
1987 175,08 −30,93 −15,01
1988 186,28 11,20 6,40
1989 235,04 48,76 26,18
1990 209,70 −25,34 −10,78
1991 226,15 16,45 7,84
1992 221,02 −5,13 −2,27
1993 229,30 8,28 3,75
1994 181,52 −47,78 −20,84
1995 225,40 43,88 24,17
1996 232,53 7,13 3,16
1997 273,07 40,54 17,43
1998 312,30 39,23 14,37
1999 283,36 −28,94 −9,27
2000 412,16 128,80 45,45
2001 293.94 −118,22 −28,68
2002 215,18 −78,76 −26,79
2003 266,90 51,72 24,04
2004 334,95 68,05 25,50
2005 405,11 70,16 20,95
2006 456,77 51,66 12,75
2007 532,53 75,76 16,59
2008 370,76 −161,77 −30,38
2009 398,01 27,25 7,35
2010 404,99 6,98 1,75
2011 464,68 59,69 14,74
2012 453,09 −11,59 −2,49

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dow Jones Utility Average besteht aus folgenden 15 Werten (Stand: September 2015):[7]

Name Indexgewichtung in % Versorgungsgebiet
American Electric Power 7,67 Ohio, Texas, West Virginia, Virginia, Arkansas und Louisiana
AES Corporation 1,64 Indianapolis, Nordirland, São Paulo, Chile, etc.
American Water Works Company 7,46 29 US-Staaten, und Kanada
CenterPoint Energy 2,57 Texas, Arkansas, Louisiana, Minnesota, Mississippi und Oklahoma
Dominion Resources 9,82 Virginia, West Virginia, Ohio und Pennsylvania
Duke Energy 9,97 Indiana, North Carolina, South Carolina, Florida, etc.
Consolidated Edison 8,89 New York, New Jersey und Pennsylvania
Edison International 8,33 Südkalifornien
Exelon 4,34 Philadelphia (PECO), Chicago (Unicom), Maryland, etc.
FirstEnergy 4,47 Ohio, Pennsylvania und New Jersey
NextEra Energy 13,82 Florida, Illinois, Neuengland, New York, New Jersey, Ohio, Pennsylvania, Washington D.C., etc.
NiSource 2,36 Ohio, Kentucky, Pennsylvania, Maryland, Virginia und Indiana
PG&E Corp. 6,95 Nordkalifornien
Public Service Electric and Gas Company 5,60 New Jersey und Pennsylvania
Southern Company 6,13 Alabama, Georgia, Florida und Mississippi

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dow Jones Indexes: Fact Sheets and Methodologies by indexes
  2. Uwe Lang: Die besten Aktienstrategien. FinanzBuch Verlag, München 2005, ISBN 3-89879-112-2
  3. a b Federal Reserve Bank of St. Louis: Historische Kurse ab 1929
  4. a b c Yahoo: Historische Kurse ab 1929
  5. a b Dow Jones Averages: Milestones
  6. 1Stock1: Dow Jones Utility Average Yearly Returns
  7. Money-zine.com: Dow Jones Utilities Components