Down Under (Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Down Under ist ein Song der australischen Gruppe Men at Work aus dem Jahr 1982, dessen Text sich mit australischen Eigenheiten befasst.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Men at Work – Business As Usual (LP)

Der Song wurde im Mai 1978 von Colin Hay und Ron Strykert in Melbourne geschrieben, als die Band Men at Work noch nicht existierte. Erst 1979 entstand die Gruppe – deren Name sich von Verkehrsschildern in englischsprachigen Ländern ableitet („Straßenbauarbeiten“) – in der La Trobe University von Melbourne.

Seit 1979 spielte die Band mit Flötist Greg Ham den Song in seiner heutigen Form. Erst im Oktober 1981 produzierte der Amerikaner Peter McIan zusammen mit Toningenieur Jim Barbour bei Richmond Recorders in Sydney für CBS Records Australia Ltd. die ersten Aufnahmen mit der Band für deren Debüt-Album Business as usual, das am 9. November 1981 in Australien und am 22. April 1982 in den USA erschien. Damit gehört Men at Work zu den wenigen Popbands, die ihre Karriere mit einer LP begonnen haben. Erste Single-Auskopplung hieraus war Who Can It Be Now, die nach Veröffentlichung im Juni 1982 bis zur Nummer eins in den USA vordrang.

Veröffentlichung und Erfolg[Bearbeiten]

CBS entschloss sich kurz danach, den dritten Titel des Albums, Down Under, ebenfalls als Single auszukoppeln und in den USA noch im Oktober 1982 auf den Markt zu bringen. Down Under / Crazy (Columbia #03303)[1] kam am 6. November 1982 in die US-Hot 100, als sich die Vorgänger-Single noch in den US-Top-10 befand.

Das Debüt-Album mit den sonderbaren Texten von Hays wurde inzwischen sechsfach mit Platin ausgezeichnet und verkaufte 15 Millionen Exemplare weltweit, davon alleine sechs Millionen in den USA, und führte gleichzeitig mit der Single in den USA und in Großbritannien die Hitparaden an.[2] Die Single war für vier Wochen Nummer eins in den USA, sechs Wochen in Australien und drei Wochen in Großbritannien. Der Goldstatus für die Single wurde 1983 durch die amerikanische RIAA verliehen.[3]

Men at Work – Down Under

Down Under[4] entstand in der Besetzung Colin Hay (Gesang/Gitarre), Ron Strykert (Gitarre/Gesang), Jerry Speiser (Schlagzeug/Gesang), John Rees (Bass) und Greg Ham (Saxophon, Keyboards, Gesang, Flöte, Harmonika). Der im Ska- und Reggae-Rhythmus präsentierte Song ist in B-Moll aufgenommen. Ein aus vier Takten bestehender Flötenpart des Multi-Instrumentalisten Greg Ham wurde Teil des Gesamtarrangements. Der oft auch für die englischsprachige Welt außerhalb Australiens nicht auf Anhieb verständliche Song erzählt die Geschichte eines die Welt bereisenden australischen Rucksacktouristen, der allen von seiner Heimat berichtet, wo das Bier in Mengen fließt, Frauen heiß sind („glow“) und Männer sie aufreißen („plunder“) und sich in der zweiten Strophe wegen des übermäßigen Bierkonsums übergeben („chunder“ umgangssprachlich für „kotzen“, im Englischen eigentlich „vomit“). Die übrige Welt nahm Notiz vom australischen Vegemite-Sandwich, einem konzentrierten Hefe-Extrakt, der als Brotaufstrich verwendet wird. Ein Teil des Textes ist australischer Slang: Der Reisende fährt in einem überhitzten („fried-out“) VW-Bus („kombi“) und raucht offensichtlich Marihuana („head full of zombie“). Kritisiert wird die Geldgier einiger australischer Bosse, die das Zusammenleben stört. Der Titel war zunächst als B-Seite von Keypunch Operator gedacht.

Down Under wurde von der Band während der Schlussveranstaltung der Olympischen Sommerspiele 2000 gespielt. Die Gruppe verkaufte weltweit 30 Millionen Alben. Im Mai 2001 bedachte die Australasian Performing Rights Society in einer Liste der besten australischen Songs aller Zeiten Down Under mit Platz vier. Down Under gilt inzwischen als eine der inoffiziellen australischen Nationalhymnen wie Waltzing Matilda.

Plagiatsstreit[Bearbeiten]

Erst 28 Jahre nach Veröffentlichung wurden im Mai 2008 Plagiatsvorwürfe durch den Musikverlag Larrikin Music Publishing im Wege einer Klage gegen die Komponisten wegen Copyrightverletzung erhoben. Angeblich stamme ein Teil des Flötenarrangements aus Kookaburra Sits in the Old Gum Tree (Der Lachende Hans sitzt im alten Eukalyptusbaum), einem von Marion Sinclair geschriebenen australischen Pfadfinderlied aus dem Jahr 1934, für das erst 1975 Urheberrechtsschutz beantragt wurde. Dem auch heute noch allgemein bekannten Lied seien insgesamt zwei Takte aus dem Refrain des 92 Takte umfassenden Originals für Down Under entlehnt. Diese zwei Takte sind Teil der vier Takte umfassenden Flötenpassage. Die zwei übernommen Takte machen 5,8 % aller Takte von Down Under aus, was als unbedeutend zu qualifizieren ist. Die Gegenseite wandte ein, dass das Kinderlied Kookaburra in Dur geschrieben sei, während Down Under in Moll gehalten wäre. Zudem würden lediglich zwei Takte moniert, was quantitativ und qualitativ unbedeutend sei.[5] Für den musikalischen Laien ist diese geringfügige Übereinstimmung nicht erkennbar.

Der Prozess in Sydney legte offen, dass Larrikin im Jahr 1990 das Original für 6100 australische Dollar erworben hatte, nachdem die Autorin Sinclair im Jahr 1988 verstorben war. Der Komponistin war zu Lebzeiten der Urheberrechtsverstoß nicht aufgefallen, obwohl sie den Welthit kannte. Der Musikverlag Larrikin verwaltete die Rechte inzwischen für Norm Lurie, den Geschäftsführer des Musikverlages Larrikin, der selbst dem multinationalen Konzern Music Sales gehört. Lurie belehrte die Gegenseite in der Melbourner Zeitung The Age: „Prüfe, bevor du die Urheberrechte anderer verletzt!“.[6]

Am 4. Februar 2010 erging das endgültige Urteil des australischen Bundesgerichts in Sydney, wonach Down Under substanzielle Teile des Originals enthalte[7] und deshalb die Beklagten einen Schadensersatz an den Musikverlag Larrikin in noch festzusetzender Höhe wegen Urheberrechtsverletzung zu zahlen hätten.

Am 6. Juli 2010 wurde die Schadensersatzforderung mit 5 % der seit dem 20. Mai 2002 vereinnahmten Tantiemen festgelegt, die an den Musikverlag Larrikin abzuführen sind.[8] Das Gericht stellte klar, dass es sich genau genommen um keine Urheberrechtsverletzung handelt, sondern ein Verstoß gegen das Handelsusancengesetz (Trade Practices Act von 1974) vorlag. Der Musikverlag hatte ursprünglich 60 % aller bisherigen Tantiemen verlangt, was das Gericht als überzogen und unrealistisch verwarf. Aus der Schadensersatzsumme von etwa 670.000 Euro lässt sich ableiten, dass die Plattenfirma der Band seit 2002 mit diesem Song Einnahmen in Höhe von umgerechnet etwa 13,4 Millionen Euro erzielt haben muss. Hochgerechnet auf 28 Jahre seit Veröffentlichung wären das etwa 35 Millionen Euro Einnahmen mit nur einem Song[9] - ein „echter Welthit”[10].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. die B-Seite variiert je nach Land
  2. Fred Bronson, The Billboard Book of Number One Hits, 1985, S. 566
  3. Joseph Murrells, Million Selling Records, 1985, S. 504
  4. hiermit bezeichnen die Australier umgangssprachlich ihren auf der anderen Seite der Welt gelegenen Kontinent: Oxford Dictionary of Current English, 1988, S. 261
  5. in anderen Staaten hätte dies für Plagiatsvorwürfe nicht genügt
  6. RadioRNR, 9. Februar 2010: Men At Work’s Colin Hay hits out over plagiarism ruling
  7. BBC News vom 4. Februar 2010, Men At Work Loose Plagiarism Case in Sydney
  8. FEDERAL COURT OF AUSTRALIA, Larrikin Music Publishing Pty Ltd gegen EMI Songs Australia Pty Limited (No 2), 2010, FCA 698, File Number: NSD 145/2008
  9. eingerechnet der auf Down Under entfallenden Erlösanteile aus dem LP-Verkauf
  10. Matthias Kugler, SWR3 vom 6. Juli 2010, 18:21 Uhr