Drüsenginster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Drüsenginster
Klebriger Drüsenginster (Adenocarpus viscosus)

Klebriger Drüsenginster (Adenocarpus viscosus)

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Tribus: Genisteae
Gattung: Drüsenginster
Wissenschaftlicher Name
Adenocarpus
DC.

Die Drüsenginster (Adenocarpus) sind eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae oder Leguminosae). Die etwa 15 Arten sind in Makaronesien und im Mittelmeerraum verbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Habitus, Laubblätter und endständige Blütenstände von Adenocarpus decorticans
Zweige mit Laubblättern und endständigen Blütenständen von Adenocarpus anagyrifolius
Drüsige Hülsenfrüchte des Klebrigen Drüsenginster (Adenocarpus viscosus)

Erscheinungsbild und Laubblätter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Adenocarpus-Arten handelt es sich um ginsterähnliche, immergrüne Sträucher[1] oder selten kleine Bäume[2], die Wuchshöhen von bis zu 4 Metern erreichen.[1] Die oberirdisch Pflanzenteile sind seidig oder zottig behaart (Indument)[2]

Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind relativ klein und in Blattstiel sowie Blattspreite gegliedert.[2] Die gefiederte Blattspreite enthält drei Fiederblättchen.[1] Die Nebenblätter sind gut entwickelt[1], aber klein und fallen früh ab oder können sogar fehlen.[2]

Blütenstände und Blüten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es werden endständige, traubige oder kopfige[1] Blütenstände gebildet.[1]

Die duftenden, zwittrigen Blüten sind zygomorph und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Der krautige Kelch ist zweilippig. Die obere Kelchlippe ist tiefzweigeteilt und die Unterlippe ist dreilappig oder dreizähnig.[1] Die fünf meist gelben Kronblätter sind kurzgenagelt und stehen in der typischen Form der Schmetterlingsblüte zusammen.[1] Die Fahne ist fast kreisförmig und mindestens so lang wie die Flügel. Die Flügel sind verkehrt-eiförmig oder länglich.[1] Die Kronblätter des nach innen gekrümmten[1] Schiffchens sind nicht verwachsen. Es sind zehn verwachsene Staubblätter vorhanden.[1] Bei den kahlen Staubbeutel[1] wechselt ein kurzer mit einem langen ab. Das sitzende einzige Fruchtblatt enthält viele Samenanlagen.[1]

Früchte und Samen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die länglichen, abgeflachten Hülsenfrüchte sind je nach Art drüsig-warzig oder stachelig, meist zottig behaart und öffnen sich bei Reife.[1] Die glatten Samen sind eiförmig[1] und besitzen einen kleinen Arillus.[1]

Zweige mit Laubblättern und Blüten von Adenocarpus telonensis

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Adenocarpus wurde 1815 durch Augustin Pyrame de Candolle in Flore Française. Troisième Édition, 5, S. 549 aufgestellt.[3] Es wurde 1967 eine Revision der Gattung Adenocarpus veröffentlicht: P. E. Gibbs: A revision of the genus Adenocarpus in Bol. Soc. Brot. ser. 2, 41, S. 112.

Die Gattung Adenocarpus gehört zur Tribus Genisteae in der Unterfamilie Faboideae innerhalb der Familie Fabaceae.[4]

Die Gattung Adenocarpus ist hauptsächlich in Makaronesien und im Mittelmeerraum verbreitet. Die größte Artenvielfalt gibt es im westlichen Mittelmeerraum mit einigen Endemiten in Nordafrika.[5] Auf den Kanarischen Inseln kommen drei Arten vor.[6] Eine Art kommt in afromontanen Gebieten in vielen afrikanischen Staaten vor.[7]

In der Gattung Adenocarpus gibt es etwa 15 Arten:[7]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adenocarpus viscosus gehört auf den Kanarischen Inseln zu den Bienen-Trachtpflanzen. Die Blütenzweige kultivierter Arten und Sorten finden auch in der Floristik Verwendung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Flora Iberica Band 7, 1, 1999 - S. Talavera, C. Aedo, S. Castroviejo, C. Romero, L. Sáez, F. J. Salgueiro, M. Velayos: LXXXVIII. LEGUMINOSAE – CYTISEAE: Adenocarpus, S. 189-205 Volltext-PDF.
  • Inés Álvarez Fernández: Pteridophyta, gymnospermae, angiospermae. In: Santiago Castroviejo, Inés Álvarez Fernández, Real Jardín Botánico [Madrid] (Hrsg.): Claves de flora iberica: plantas vasculares de la Península Ibérica e Islas Baleares. Band 1. Editorial CSIC - CSIC Press, 2001, ISBN 978-84-00-07932-1 (Adenocarpus ab S. 571 in der Google-Buchsuche).
  • Paloma Cubas, Cristina Pardo, Hikmat Tahiri, Santiago Castroviejo: Phylogeny and evolutionary diversification of Adenocarpus DC. (Leguminosae). In: Taxon, Volume 59, Issue 3, 2010, S.720-732. JSTOR 25677664

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p Flora Iberica Band 7, 1 - S. Talavera, C. Aedo, S. Castroviejo, C. Romero, L. Sáez, F. J. Salgueiro, M. Velayos: LXXXVIII. LEGUMINOSAE – CYTISEAE: Adenocarpus, S. 189-205 Volltext-PDF.
  2. a b c d Flora Zambesiaca, Volume 3, 2003. Datenblatt.
  3. Adenocarpus bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 17. Februar 2016.
  4. a b c d e f g Adenocarpus im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 17. Februar 2016.
  5. Paloma Cubas, Cristina Pardo, Hikmat Tahiri, Santiago Castroviejo: Phylogeny and evolutionary diversification of Adenocarpus DC. (Leguminosae). In: Taxon, Volume 59, Issue 3, 2010, S.720-732. JSTOR 25677664
  6. Datenblatt bei Flora de Canarias.
  7. a b c d e f g h i j k l m n o p q Datenblatt bei World Database of LegumesInternational Legume Database Information Service = ILDIS, Version 10.38 vom 20. Juli 2010. Abgerufen am: 17. Februar 2016
  8. Adenocarpus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN. Abgerufen am 19. Februar 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Drüsenginster (Adenocarpus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien