Dr.-Erich-Salomon-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Erich-Salomon-Preis ist eine Auszeichnung für Fotojournalisten, die seit 1971 von der Deutschen Gesellschaft für Photographie vergeben wird. Benannt ist er nach dem Fotografen Erich Salomon, der im Konzentrationslager Auschwitz ermordet wurde. Die ersten zwölf Jahre wurde er nur an Druckmedien, Fernsehproduktionen und Organisationen verliehen. Seit 1983 können ihn auch einzelne Personen erhalten.

Preisträger[Bearbeiten]

Institutionelle Preisträger 1971–1982:

Preisträger seit 1983:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Salomon-Preis 2007 der DGPh für Letizia Battaglia (Memento vom 24. Oktober 2007 im Internet Archive)
  2. http://www.dgph.de/presse/081022/salomon2008.html
  3. http://www.dgph.de/presse_news/pressemitteilungen/sylvia-plachy-erhält-dr-erich-salomon-preis-2009-der-dgph