Dr.-Leopold-Lucas-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Dr. Leopold-Lucas-Preis wird alljährlich von der Evangelisch-Theologischen Fakultät im Namen der Eberhard Karls Universität Tübingen verliehen. Er wurde 1972 von Franz D. Lucas zum 100. Geburtstag seines in Theresienstadt umgekommenen Vaters, des Rabbiners Leopold Lucas, gestiftet. Die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung würdigt hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Theologie, der Geistesgeschichte, der Geschichtsforschung und der Philosophie, außerdem das Engagement für Völkerverständigung und Toleranz.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dr. Leopold-Lucas-Nachwuchswissenschaftler-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1986 werden im Rahmen der Verleihung des Dr.-Leopold-Lucas-Preises auch die Dr.-Leopold-Lucas-Nachwuchswissenschaftlerpreise verliehen. Dabei werden auf Anregung von Frank Lucas, dem Sohn des 1998 verstorbenen Preisstifters Franz D. Lucas seit dem Jahr 2000 mehrere Preisträger ausgezeichnet. Prämiert wird mit einer Dotierung von 20.000 Euro jeweils eine herausragende Dissertation, die an einer der im Stiftungsstatut aufgeführten Fakultäten – der Evangelisch-Theologischen und der Katholisch-Theologischen Fakultät sowie der Fakultät für Philosophie und Geschichte – eingereicht wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lukas-Preis für Diarmaid MacCulloch. In: tagblatt.de. 4. März 2019, abgerufen am 3. April 2019.