Dr. Dobb’s Journal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Dobb’s Journal (DDJ) war eine bis Januar 2009 monatlich erscheinende US-amerikanische Computerzeitschrift für Softwareentwickler. Das kurz oft auch als „Dr. Dobb’s“ bezeichnete Heft wurde von CMP Media verlegt und erstmals im Januar 1976 herausgegeben. Die erste Ausgabe trug den Titel „Dr. Dobb’s Journal of Computer Calisthenics and Orthodontia“.

Anfang 2009 gab Chefredakteur Jonathan Erickson die Einstellung der Printausgabe bekannt und verkündete, dass künftig nur noch eine abgespeckte Variante als Dr. Dobb’s Report im Magazin InformationWeek erscheinen werde. Ende 2014 wurde auch das Online-Angebot eingestellt. Die Webseite bleibt als Archiv online verfügbar.

Der Name im Titel „Dr. Dobb’s“ ist ein Kunstwort, entstanden durch Kontraktion aus den Vornamen von Dennis Allison und Bob Albrecht, wobei der Namenserfinder, Rick Bakalinsky, fälschlich annahm, Dennis’ Vorname sei Don.[1]

DDJ war die erste regelmäßig erscheinende Computerzeitschrift, die sich speziell mit Mikrocomputer-Software statt mit Hardware beschäftigte. Im Jahr 1985 wurde im DDJ das legendäre GNU Manifesto von Richard Stallman veröffentlicht.

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Swaine: Dr. Dobb’s Journal @ 30. In: Dr. Dobb’s Journal, 1/2006, S. 18 bzw. Dr. Dobb’s Portal, 24. November 2005.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]