Dr. Peacock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Peacock (bürgerlich Steve Dekker, * 1988 in Limmen, Niederlande) ist ein niederländischer Musikproduzent und Frenchcore- und Hardcore-DJ. Er produziert Musik unter seinem eigenen Musiklabel Peacock Records. Er legte an Festivals wie „Vive la Frenchcore“, „Syndicate“, „Decibel Outdoor“, „Defqon.1“, „Masters of Hardcore“ oder „Pandemonium“ sowie seit 2010 an über 300 Partys und Veranstaltungen auf.[1]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steve Dekker wurde 1988 in den Niederlanden geboren und wuchs in der Kleinstadt Limmen auf. Er erhielt den Einstieg in den Hardcore-Techno im Alter von neun Jahren durch das Anhören von alten Thunderdome-Compilations.[2] In den folgenden Jahren beschäftigte er sich mit Gabber[2], welche während Mitte der 2000er entstand. Er bildete seinen eigenen Frenchcore-Stil aus Alben von The Speed Freak, The Sickest Squad, Psiko und DJ Radium heraus[3], von denen letzterer ihn besonders durch die „reversed bass-kicks“ anzog, welche ihn an den frühen Hardstyle erinnerten, aber in einer schnelleren Form und mit mehr Verzerrung am Ende jedes Kicks.[2] Im Alter von 12 Jahren[4] begann er erstmals, Musik zu mixen, und organisierte einige Abendevents in Limmen und im Klub „Innercore“ in Castricum.

Seine erste Teilnahme an einem Großevent fand 2010 statt, als er am Festival „Beter Kom Je Niet“ in Culemborg als DJ auftrat. Dieser Auftritt markierte den Anfang seiner Popularität. Im selben Jahr begann er, Musik zu produzieren.[4] 2013 gründete er sein eigenes unabhängiges Musiklabel Peacock Records.[3][5] Er wirkte 2014 am Album The Deadfaced Dimension von DJ Angerfist mit.

2016 wurde Dr. Peacock eingeladen, an renommierten Festivals wie Defqon.1, Dominator, Decibel, Q-Base oder Harmony of Hardcore teilzunehmen.[2] Im Februar 2017 legte er am „TOXIC EXPERIENCE #2“ [6] und im April im Hard Factory, dem Kongresszentrum in Épinal, auf.[7] Am 6. Mai 2017 legte er zusammen mit Le Bask und Angerfist am Insane-Festival in Toulouse auf.[8] Im Oktober 2017 nahm er an Edition Lucifer’s Legions des Ghosttown-Festivals teil.[9]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dr. Peacock wird als der DJ angesehen, welcher den Frenchcore in den Niederlanden populär gemacht hat, dies vor allem aufgrund seiner regelmäßigen Auflagen am Festival „Vive la Frenchcore“.[3] Dennoch ist er, wie er selbst zugibt, nicht unbedingt beliebt bei den alten Frenchcore-Fans: „Je sais que j’ai lancé un style totalement différent, et que les vieux aficionados des années 2002 à 2010 peuvent le haïr. J’ai sciemment changé le style parce qu'il fallait l’évolution du genre. À la base, j’ai fais mon propre ‚Peacock style‘.“ ([2]) (Zu deutsch: „Ich weiss, dass ich einen völlig unterschiedlichen Stil gestartet habe, und dass die alten Aficionados der Jahre von 2002 bis 2010 ihn hassen können. Ich habe wissentlich den Stil geändert, weil eine Evoluation des Genres erforderlich war. Im Grunde genommen habe ich meinen eigenen ‚Peacock-Stil‘ gemacht.“)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Dr. Peacock and Friends

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Groundshaker (mit Brutal Jesters)
  • 2013: Hardsound Symphony (mit Subversion)
  • 2013: Out of my Fucking Mind
  • 2014: Italy (mit BrainCrash)
  • 2015: The Forgotten

Hymnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Vive La Frenchcore (Anthem 2013) - Dr. Peacock ft. Marcus Decks - Noistorm 65
  • 2014: Vive La Frenchcore (Anthem 2014) - Chrono, Zyklon, Repix, Hyrule War, Brutal Jesters, Dr. Peacock, Marcus Decks & The Sneiterheadz - Peacock Records 017
  • 2014: Vive La Frenchcore (Anthem 2015) - Dr. Peacock & Repix Ft. Para Italia - NMGN0487
  • 2016: Vive La Frenchcore (Anthem 2016) - Dr Peacock & Mr Ivex
  • 2016: Frenchcore Family (VLF Anthem 2016) - Dr. Peacock & The Sickest Squad Ft. Da Mouth Of Madness

Trip Around the World[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dr. Peacock ft. Maissouille - Trip to France
  • Dr. Peacock - Trip to Dreamland
  • Dr. Peacock - Trip to Amerika
  • Dr. Peacock - Trip to Bulgaria
  • Dr. Peacock & Sefa ft. MC Lenny - Trip to Turkey
  • Dr. Peacock ft. Hyrule War - Trip To Fairyland
  • Dr. Peacock ft. Hyrule War - Trip to Sudan
  • Dr. Peacock - Trip to Hungary
  • Dr. Peacock - Trip to Ireland
  • Dr. Peacock - Trip to India
  • Dr. Peacock ft. Sefa - Trip to Bangladesh
  • Dr. Peacock - Trip To Thailand
  • Dr. Peacock ft. Dither - Trip to Saudi Arabia
  • Dr. Peacock ft. Cyclon - Trip to Russia
  • Dr. Peacock - Trip to Sweden
  • Dr. Peacock ft. Angernoizer - Trip to Colombia
  • Dr. Peacock ft. Nosferatu - Trip to Hell
  • Dr. Peacock - Trip to Italy (Sefa Remix)
  • Dr. Peacock ft. Le Bask - Trip to Dreamland
  • Dr. Peacock ft. Kyome - Trip to Middle Earth
  • Dr. Peacock ft. Death By Design - Trip to Persia
  • Dr. Peacock ft. Sefa & MC Lenny - Trip to Turkey (Fant4stik Remix)
  • Dr. Peacock ft. Ohmboy ft. Da Mouth of Madness - Trip to the Wild West

Unabhängig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dr. Peacock & Sefa - This Life Is Lost
  • Dr. Peacock - Rise of the Forgotten
  • Dr. Peacock ft Remzcore - Nothing Is Free
  • Dr. Peacock & Crypton - Limitless
  • Dr. Peacock & Maotai - End Of The World
  • Dr. Peacock & The Whistlers - The Lonely Shepherds
  • Dr. Peacock & Para Italia - The Saints
  • Dr. Peacock & Maissouille - Super Sayan

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Draaiarchief von Dr. Peacock auf Partyflock.nl. Abgerufen am 9. Oktober 2017.
  2. a b c d e Cassi Catsaros: ‘Vive la Frenchcore!’ – Dr. Peacock talks revamping Frenchcore, Psy-Adventures & more! 2. August 2016, abgerufen am 12. Oktober 2017.
  3. a b c Dr. Peacock on Vive la Frenchcore. 8. November 2014, abgerufen am 9. Oktober 2017.
  4. a b Daybreaker: Dr. Peacock: Interview from Trauma: Harder Styles Tour 2016. 2. Februar 2016, abgerufen am 12. Oktober 2017.
  5. Steve Dekker: Biografie von Dr. Peacock auf Partyflock.nl. 13. Februar 2014, abgerufen am 9. Oktober 2017.
  6. TOXIC EXPERIENCE #2: TOXIC EXPERIENCE #2 / Vendredi 17 Février 2017 ! 9. Dezember 2016, abgerufen am 12. Oktober 2017.
  7. Traxmag.fr: Sélectrax des meilleures soirées de la semaine #16. Abgerufen am 12. Oktober 2017.
  8. TousLesFestivals.com: 3 raisons de passer le week-end à Toulouse pour l’Insane. 17. April 2017, abgerufen am 12. Oktober 2017.
  9. Sander van Tongeren: GHOSTTOWN 2017: Lucifer’s Legions. 2. Oktober 2017, abgerufen am 12. Oktober 2017.