Dragonball (Prozessorfamilie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Motorola DragonBall Mikrocontroller

Der Freescale DragonBall oder MC68328 ist ein Mikrocontroller, der von Motorola in Hong Kong entwickelt und 1995 freigegeben wurde. Er stammt aus der 68000er-Familie von Motorola, weist jedoch zusätzliche Peripheriefunktionen auf und hat einen geringen Stromverbrauch.[1]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Vorläufer des DragonBall kann der Motorola 68060-Prozessor angesehen werden. Dieser war die letzte Entwicklung der 68000er-Familie, gleichzeitig der erste und einzige Vertreter mit Energiesparfunktionen. Nach ihm wurde die Entwicklung des 68000er-Kerns für Embedded-Zwecke weitergeführt. Dafür wurde der Kern um zusätzliche Peripherie erweitert. Gleichzeitig wurde die Komplexität reduziert, um Stromverbrauch und Herstellungskosten zu senken. Aus diesen Änderungen gingen die ColdFire- und die DragonBall-Familie hervor.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der DragonBall wurde in vielen Geräten wie Mobiltelefonen, hauptsächlich jedoch in den ersten Generationen der Personal Digital Assistants (PDA, deutsch: persönlicher digitaler Assistent) der Firma Palm verwendet. Diese kleinen Geräte für die Handfläche werden – in Analogie zum Begriff Laptop für tragbarer Personal-Computer – auch als Palmtop bezeichnet (Palm, englisch für Handfläche); die Bezeichnung nimmt gleichzeitig Bezug auf die Marke Palm.

Ab dem Betriebssystem Palm OS 5 wurde der DragonBall durch ARM-basierte Prozessoren von Texas Instruments und Intel abgelöst.

Der Prozessor wird auch in einigen AlphaSmart-Geräten verwendet.[2]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der DragonBall ist ein 32-Bit-Prozessor mit internem und externem 32-Bit-Adressbus und 32-Bit-Datenbus. Die schnellste Version kann mit 66 MHz Taktfrequenz betrieben werden und erreicht dabei eine Rechenleistung von bis zu 10,8 MIPS (Millionen Maschinenbefehlen pro Sekunde).

Der DragonBall verfügt über viele integrierte Funktionen, wie einen eingebauten Farb- und Graustufen-Display-Controller, einen Sound-Controller, eine serielle Schnittstelle, die UART und IrDa unterstützt, UART-Bootstrap, Echtzeituhr, kann auf DRAM, Flash-ROM und Masken-ROM direkt zugreifen und hat die Unterstützung für Touchscreen eingebaut.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FreeScale DragonBall MX-1 Mikrocontroller

Im Laufe der Zeit erschienen folgende Varianten, die sich vor allem in Taktfrequenz und Rechenleistung unterschieden:

  • 1995 – DragonBall, MC68328: 16,67 MHz / 2,7 MIPS[3]
  • 1998 – DragonBall EZ, MC68EZ328 (Red Dragon): 16,58 MHz / 2,7 MIPS[4]
  • 1999 – DragonBall VZ, MC68VZ328: 33 MHz / 5,4 MIPS[5]
  • 2000 – DragonBall SZ, MC68SZ328 (Super VZ): 66 MHz / 10,8 MIPS[6]

Die nachfolgenden Mikrocontroller der Serie DragonBall MX, die später als Freescale i.MX (MC9328MX, MCIMX) bezeichnet wurden, sind für ähnliche Anwendungen wie die früheren DragonBall-Geräte gedacht, basieren jedoch auf einem ARM9- oder ARM11-Prozessorkern anstelle eines 68000-Kerns.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DragonBall MX

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Übersicht auf PDAdb.net, abgerufen am 7. Dezember 2016
  2. AlphaSmart ist eine tragbare Tastatur, ähnlich einem Laptop, die jedoch wie eine einfache digitale Schreibmaschine funktioniert und ausschließlich zur Textverarbeitung dient.
  3. Datenblatt des DragonBall auf PDAdb.net, abgerufen am 7. Dezember 2016
  4. Datenblatt des DragonBall EZ auf PDAdb.net, abgerufen am 7. Dezember 2016
  5. Datenblatt des DragonBall VZ auf PDAdb.net, abgerufen am 7. Dezember 2016
  6. Datenblatt des DragonBall SZ auf PDAdb.net, abgerufen am 7. Dezember 2016