Drahtwort

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eine gesponserte Parkbank in Pirassununga, Brasilien. Sponsor war ein Hotel aus São Paulo, das sich als „Dein Zuhause außer Haus“ bewarb und die Telegrafieadresse LORDHOTEL mitteilte.

Das Drahtwort, auch Drahtanschrift genannt, ist eine Telegramm(kurz)adresse, die früher besonders von Unternehmen verwendet wurde. Das Telegrafenamt konnte aus der Liste der vergebenen Drahtwörter die Empfängeradresse zuordnen. Da bei der Gebührenabrechnung von Telegrammen die Anzahl der Wörter maßgeblich war, konnte sich der Absender so die kostspielige Übertragung der vollständigen Adresse ersparen. Neben dem „Fernruf“ (der Telefonnummer) und der Fernschreibernummer war das Drahtwort ein Standardbestandteil im Briefkopf eines Unternehmens.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statt der Adresse „Spazierstock- und Regenschirmfabrikation Pogge, Berlin-Grunewald, Chausseestraße 12–18“ lautete das Drahtwort nur kurz „poggeberlin“.

Bei den Unternehmen Degussa und Hanomag etablierten sich die aus „Deutsche Gold- und Silber-Scheide-Anstalt“ bzw. „Hannoversche Maschinenbau AG“ entwickelten Drahtwörter später sogar zu Firmennamen.

Die Metallpatronen AG stellte die Parabellumpistole her und hatte das Drahtwort Parabellum.