Drehgruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Racine carrée bleue.svg
Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Mathematik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Mathematik auf ein akzeptables Niveau zu bringen.

Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! (Artikel eintragen)

Die Drehgruppe im engeren Sinn ist die spezielle orthogonale Gruppe oder auch aller Drehungen im reellen dreidimensionalen Raum (falls ) oder in der reellen Ebene (falls ), in letzterem Fall heißt sie Kreisgruppe. Ihre Elemente sind die Drehmatrizen, also orthogonale Matrizen mit Determinante Eins.

Daneben wird eine Untergruppe dieser reellen Gruppen als Drehgruppe einer zwei- oder dreidimensionalen Figur bezeichnet, wenn sie alle Drehungen umfasst, die die Figur auf sich selbst abbilden, also die Untergruppe der Drehungen in der Symmetriegruppe des Körpers bzw. der Figur ist. Zur Unterscheidung wird die die volle -dimensionale Drehgruppe genannt.

Im weiteren und übertragenen Sinn werden die speziellen orthogonalen Gruppen, das sind die Untergruppen der reellen allgemeinen linearen Gruppe , deren Elemente unimodulare orthogonale Matrizen sind, auch für höhere Dimensionen als (volle) Drehgruppen bezeichnet.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jede reelle volle Drehgruppe ist eine Lie-Gruppe. Eine Topologie bekommt sie in kanonischer Weise als Matrixgruppe und dadurch ist auch ihre Liegruppenstruktur definiert. Jede volle Drehgruppe ist eine kompakte topologische Gruppe.

Die Lie-Algebra der ist die . Sie ist eine reelle Form der Lie-Algebra sl(2,ℂ).

Die auf definierte spezielle unitäre Gruppe ist eine Überlagerungsgruppe vom Grad zur .

Drehgruppen von Figuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wort Drehgruppe wird auch als Bezeichnung für jene Untergruppe der Symmetrien eines bestimmten geometrischen Objektes gebraucht, die eine planimetrische Figur oder einen stereometrischen Körper durch Drehung auf sich selbst abbildet. Eine solche Drehgruppe ist dann eine (meist endliche) Untergruppe der oder der und besteht genau aus allen jenen Drehungen, durch die diese Figur bzw. dieser Körper in sich selbst überführt wird.

Beispiele

  • in der Ebene
  1. Die Drehgruppe einer Strecke stimmt mit ihrer Symmetriegruppe überein und besteht nur aus zwei Elementen: der Identität und der Drehung um 180° um den Mittelpunkt. Sie ist also isomorph zur symmetrischen Gruppe .
  2. Die Drehgruppe eines regulären Vielecks mit Ecken ist isomorph zur zyklischen Gruppe . Diese ist ein Normalteiler der zugehörigen Symmetriegruppe, der Diedergruppe .
  • im dreidimensionalen Raum
  1. Die Drehgruppe des Tetraeders, eine Untergruppe der Tetraedergruppe, enthält 12 Elemente (Drehungen um 3- und 2-zählige Achsen) und ist isomorph zur alternierenden Gruppe auf der Menge der vier Ecken. Ihr Schoenflies-Symbol ist .
  2. Die Drehgruppe des Oktaeders und die des zu ihm dualen Würfels, eine Untergruppe der Oktaedergruppe, enthält 24 Elemente (Drehungen um 4-, 3- und 2-zählige Achsen) und ist isomorph zur symmetrischen Gruppe auf der Menge der vier 3-zähligen Achsen. Ihr Schoenflies-Symbol ist .
  3. Die Drehgruppe des Ikosaeders und die des zu ihm dualen Dodekaeders, eine Untergruppe der Ikosaedergruppe, enthält 60 Elemente (Drehungen um 5-, 3- und 2-zählige Achsen) und ist isomorph zur alternierenden Gruppe . Ihr Schoenflies-Symbol ist .

Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Satz vom Fußball - Anschauliche Anwendung der Drehgruppe .

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]