Drehmann-Zeichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Drehmann-Zeichen (nach Gustav Drehmann, Breslau, (1869–1932)) ist ein klinischer Test bei der Untersuchung von orthopädischen Patienten und wird bei der Funktionsprüfung des Hüftgelenks eingesetzt.

Ein positives Drehmann-Zeichen liegt vor, wenn eine 90°-Beugung im Hüftgelenk nur bei Abduktion und Außenrotation des Beins möglich ist. Dabei zeigt der Unterschenkel bei gebeugtem Kniegelenk nach innen. Eine Innenrotation des Beins im betroffenen Hüftgelenk ist unmöglich (normal sind 40° Innenrotation).

Ein positives Drehmann-Zeichen findet sich typischerweise bei der Epiphyseolysis capitis femoris,[1][2] dem Impingement-Syndrom,[3] bei fortgeschrittenem Morbus Perthes[4] oder Arthrose des Hüftgelenkes (Arthrosis deformans des Hüftgelenkes), aber auch bei weiteren Erkrankungen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gelenk-Klinik (mit Abbildung)
  2. Drehmann-Zeichen bei ECF
  3. Drehmann sign and femoro-acetabular impingement in SCFE. PMID 22101663.
  4. Skript (PDF) Uni Greifswald
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!