Drehzahlregler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Drehzahlregler ist ein Regelungsgerät, das die Drehzahl eines rotierenden technischen Bauteils so beeinflusst, dass deren Wert möglichst konstant bleibt oder sich gezielt verändert.

  1. bei wechselnder Last eine konstante Drehzahl sicherzustellen, so bei Drehmaschinen, elektronisch geregelten Bohrmaschinen oder etwa Filmkameras und Filmprojektoren, Wasserpumpen; oder
  2. von einem Steuersignal abhängig die Drehzahl elektronisch zu ändern, so etwa bei ferngesteuerten Modellen. Hier kommen meist getaktete Regler zum Einsatz, bei Brushless-Motoren auch Drehstromregler (engl. auch Electronic Speed Control).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]