Drei gegen Drei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Drei gegen Drei
Logo dreigegendrei.jpg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1985
Länge 105 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Dominik Graf
Drehbuch Martin Gies
Bernd Schwamm
Produktion Bernd Eichinger
Musik Trio
Andreas Köbner
Kamera Klaus Eichhammer
Schnitt Rolf Basedow
Besetzung

Drei gegen Drei ist eine deutsche Verwechslungskomödie mit der NDW-Band Trio aus dem Jahr 1985. Der Film war trotz der teilweise prominenten Besetzung und des ebenso prominenten Stabes ein finanzielles Desaster, was letztlich auch die Auflösung der Band Trio zur Folge hatte.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei Generäle des fiktiven südamerikanischen Zwergstaates San Chaco setzen sich nach Deutschland ab, um dort durch drei Doppelgänger ersetzt zu werden, welche dann durch ein Attentat ums Leben kommen sollen. Die Doppelgänger sind normale Bürger: ein permanent verliebter Träumer (Behrens), ein Mathematikprofessor (Remmler) und ein Warenterminhändler (Krawinkel). Die echten Generäle wollen sich so unerkannt mit 300 Millionen Dollar aus der Staatskasse San Chacos in die Schweiz absetzen.

Die Doppelgänger sollen durch eine Gehirnwäsche in einer Nervenklinik gefügig gemacht werden, werden aber bei einem Fluchtversuch, mit den gerade vom Flughafen kommenden, echten Generälen verwechselt. Während nun statt ihrer die Generäle die Gehirnwäsche empfangen, erkennen die drei Geflüchteten die Vertreter der Schweizer Bank und versuchen zunächst vergeblich, an das Geld zu kommen.

Die Generäle, die in Verkenntnis ihrer Echtheit dem Attentat ausgesetzt werden, überleben dieses aber und versuchen nun ihre Doppelgänger zu töten. Diese verkünden inzwischen per Liveübertragung das Ende der Militärjunta, verschaffen sich Zugriff auf die 300 Millionen Dollar und setzen sich in die Schweiz ab, während die Generäle in einer Schießerei zwischen dem Attentäter und Sicherheitskräften getötet werden.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedreht wurde die 5-Millionen-DM-Produktion von Ende März bis zum 28. Juni 1985 in Berlin. Die drei Generäle und ihre jeweiligen Doppelgänger werden von Trio gespielt. Remmler, Krawinkel und Behrens erhielten zwar keinen Schauspielunterricht, wurden aber in die Grundlagen der Filmproduktion eingewiesen. Einzig Behrens konnte auf seine Kenntnisse zurückgreifen, die er Ende der 1970er Jahre in der Mailänder Clownschule gewonnen hatte.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kinostart war der 25. September 1985.
  • Teile der Filmmusik – insbesondere der Titelsong Drei gegen Drei – stammen von Trio und wurden auf ihrem letzten Studio-Album Whats the Password veröffentlicht. Das Lied Krach bum bäng zack Rüstung war ursprünglich auch für den Film gedacht, wurde im endgültigen Schnitt jedoch verworfen.
  • Die Innenaufnahmen von Trio in einem Panzer konnten aus Platzgründen nicht im Inneren eines Panzers gedreht werden. Die Aufnahmen entstanden stattdessen in München beim Bavaria Film und zwar in der originalen U-Boot-Kulisse, die schon für Das Boot verwendet wurde.
  • Der Film wurde am 14. Februar 1988 erst- und letztmals im deutschen Fernsehen (ZDF) ausgestrahlt. Die TV-Ausstrahlung wurde jedoch um einige Szenen gekürzt. Im Mai 1986 wurde der Film auf VHS veröffentlicht.
  • Am 30. November 2012 hat Turbine Medien GmbH den Film auf DVD und Blu-ray veröffentlicht.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt durchweg schlechte Kritiken. Bemängelt wurden ein schlechtes Drehbuch und mangelnde schauspielerische Qualitäten der Protagonisten. Der Spiegel resümierte in seiner mit „Rohrkrepierer“ betitelten Filmbesprechung 1985:

„Für ihre peinliche Vorstellung als Blödel-Junta und die Vermessenheit, ohne irgendwelche Kinokomiker-Qualitäten in einem weiteren Medium absahnen zu wollen, müßten sie eigentlich damit bestraft werden, sich ihr Werk anzusehen. Dreimal täglich.“

– Der SPIEGEL Nr. 39/1985 vom 23. September 1985

Die Ende 2012 erschienene DVD und BluRay des Films wurde ebenso verrissen. Sven Kabelitz vom deutschen Musikportal Laut.de schreibt:

„Den drei Hauptdarstellern schwebte eine böse Politsatire im Stil von ‚Dr. Seltsam, oder wie ich lernte, die Bombe zu lieben‘ oder ‚Catch 22‘ vor. Das Resultat erinnert mehr an deutschen billigen Klamauk der Marke ‚Piratensender Powerplay‘, ‚Sunshine Reggae auf Ibiza‘ oder dem Dieter Thomas Kuhn-Werk ‚Der Trip – Die nackte Gitarre 0,5‘. Stephan Remmler ist nun mal nicht Peter Sellers, Dominik Graf nicht Stanley Kubrick und Ralf Wolter ganz sicher nicht James Earl Jones.“

„Hektische Komödie im ‚Anarcho-Stil‘, ohne Zwischentöne und eigenes Profil inszeniert.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Drei gegen Drei. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 24. Juni 2015.