Dreibein (Waffe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In der Waffentechnik ist ein Dreibein (engl. tripod) eine dreibeinige Waffenauflage. Es dient dazu das Gewicht der Waffe zu tragen, den Rückstoß zu absorbieren und beim Zielen und Feuern eine stabile Position der Waffe beizubehalten, um damit die Treffsicherheit zu erhöhen.[1] Die Waffe kann dabei sowohl horizontal als auch vertikal geschwenkt werden. Unerwünschte Einflüsse des Schützen auf die Ausrichtung der Waffe, zum Beispiel durch Atmen oder Zittern, werden durch Verwendung eines Dreibeins verringert. Der Schütze braucht nur wenig bis keine Kraft aufwenden, um die Waffe stabil zu halten. Ein Dreibein ist in der Regel höhenverstellbar. Die Beine sind meistens klappbar, womit es transportabler wird. An einigen Dreibeinen kann ein Winkelzielfernrohr montiert werden, um aus einer Deckung heraus zu feuern.[2] Einige Dreibeine, z. B. die der schweren Maschinengewehre DShK, Typ 77 und Typ W-85, können sowohl für den Erdkampf als auch zur Flugabwehr (Fla-Dreibein) eingesetzt werden.[3] Am Dreibein des DShK kann ohne Werkzeug eine Radachse mit Rädern montiert werden. Wenn die Beine dann zusammen nach hinten geklappt werden, wird es zur Radlafette, womit es von Personen, Maultieren oder von Fahrzeugen gezogen werden kann. In diesem Zustand hat die Lafette einen Sitz für den Schützen.[3] Dreibeine machen eine Waffe schwerer und sperriger. Sie werden hauptsächlich für Maschinengewehre, Maschinengranatwerfer, rückstoßfreie Geschütze und Panzerabwehrlenkwaffen verwendet.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Wollert, Reiner Lidschun, Wilfried Kopenhagen: Schützenwaffen (1945–1985). In: Illustrierte Enzyklopädie der Schützenwaffen aus aller Welt. 3. Auflage. Band 1 und 2. Brandenburgisches Verlagshaus, Berlin 1993, ISBN 978-3-89488-057-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chris McNab: The FN MAG Machine Gun: M240, L7, and other variants. Bloomsbury Publishing, 2018, ISBN 978-1-4728-1968-0 (google.de [abgerufen am 7. November 2019]).
  2. Günter Wollert, Reiner Lidschun, Wilfried Kopenhagen: Illustrierte Enzyklopädie der Schützenwaffen aus aller Welt: Schützenwaffen heute (1945-1985). 3. Auflage. Band 1, 1993, ISBN 3-89488-058-9, S. 158/159.
  3. a b Terry Gander: Moderne Maschinengewehre: Eine internationale Übersicht. 1. Auflage. Motorbuch, 2000, ISBN 3-613-02013-0, S. 71, 84.
  4. Ian V. Hogg: The Complete Illustrated Encyclopedia of the World's Firearms. A & W Publishers, New York 1980, ISBN 0-89479-031-5 (archive.org). (siehe: “Tripod”).