Dreibinden-Panzerwels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dreibinden-Panzerwels
Dreibinden-Panzerwels (Corydoras trilineatus)

Dreibinden-Panzerwels (Corydoras trilineatus)

Systematik
Otophysa
Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
Unterordnung: Loricaroidei
Familie: Panzer- und Schwielenwelse (Callichthyidae)
Gattung: Corydoras
Art: Dreibinden-Panzerwels
Wissenschaftlicher Name
Corydoras trilineatus
Cope, 1872
Dreibinden-Panzerwelse
Dreibinden-Panzerwelse

Der Dreibinden-Panzerwels (Corydoras trilineatus) ist ein häufig in Aquarien gehaltener Panzerwels aus der Gattung Corydoras. Er wird häufig als "Leopard Panzerwels" gehandelt und mit dem C. julii und C. leopardus verwechselt. Der C. julii ist jedoch in den meisten Fällen gepunktet und nicht gestreift, während der C. leopardus das langschnäuzige Gegenstück zum C. trilineatus ist.

Das "trilineatus" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet dreistreifig. Bekannte Synonyme sind: C. episcopi und C. dubius.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dreibinden-Panzerwelses ist in schnellfließenden Flüssen im Mittellauf des Amazonas beheimatet, darunter gehören vor allem in Peru: der Rio Yavari, Rio Huytoyacu, Rio Yasuni, Rio Nanay und Rio Ambiacu, in Ecuador: der Rio Pastaza, und der Rio Ampiyacu und Rio Morona.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Männchen des Dreibinden-Panzerwels wird bis zu 5 cm und das Weibchen bis zu 6 cm groß, das erreichbare Alter liegt bei 5 bis 10 Jahren. Die silbrig-grauen Tiere mit schwarzer Musterung sind sehr variabel gezeichnet. Wie die meisten Panzerwelse lebt auch der Corydoras trilineatus in kleineren Schwärmen überwiegend am Boden des Gewässers, benötigt aber als Darmatmer auch freien Zugang zur Wasseroberfläche.

Flossenformel: Dorsale 1/7, Anale 1/7[1]

Aquaristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Haltung im Aquarium ist es wichtig, dass er in einem Schwarm von mindestens 5 Tieren gehalten wird und viele Verstecke im Aquarium vorhanden sind. Geeignete Wasserwerte sind eine Temperatur von 22 °C bis 27 °C und ein pH-Wert von 6,0 bis 7,5. Die Wasserhärte sollte bei einem KH-Wert von 2 ° bis 5 ° und einem GH-Wert von 2 °d bis 15 °d haben. Das Aquarium sollte mindestens 60 Liter aufweisen.

Ernährung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dreibinden-Panzerwels ist allesfressend (omnivor) und ernährt sich von Algen, Detritus, Kleintieren und Pflanzenteilen. Im Aquarium eignet sich folgendes Fischfutter: Lebendfutter (Artemia, Mückenlarven, Daphnien, Tubifex), Frostfutter und Trockenfutter (Tabletten, Futterflocken) und Gemüse.

Vermehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der freien Wildbahn vollziehen die Panzerwelse nach der Regenzeit, wenn sich das Wasser wieder erwärmt hat, ihr arttypisches Paarungsverhalten, da sich nach der Regenzeit sehr viele Schwebstoffe und somit auch Beutetierchen im Wasser befinden.

Am ehesten gelingt die Vermehrung im Aquarium nach einer der Regenzeit nachempfundenen ein bis drei Tage dauernden Wasserabkühlung um zwei bis drei Grad und reichhaltiger Fütterung, mit anschließender Wiedererwärmung. Am besten setzt man Zuchtgruppen mit einem Verhältnis von zwei Männchen zu einem Weibchen zusammen; die Tiere paaren sich auch in der Natur in größeren Gruppen. Die Tiere vollziehen ein spezielles Paarungsverhalten, bei dem ein oder mehrere Männchen das Weibchen verfolgen und versuchen sich quer vor diesem zu platzieren und mit den Pektoralstacheln die Barteln einzuklemmen (sogenannte T-Stellung). Das Weibchen bildet mit den Bauchflossen eine Art Tasche, in welches einige Eier entlassen werden. In dieser T-Stellung werden die Eier vom Männchen befruchtet. Das Weibchen sucht sich nach einer kurzen Ruhepause einen Platz, wo die Eier festgeklebt werden. Oft ist dies an Scheiben, unter Pflanzenblättern oder auch im Pflanzendickicht wie Javamoos. Diese Prozedur wiederholt sich einige Male, bis das Weibchen bis etwa 100 Eier gelegt hat, was sich über mehrere Stunden hinziehen kann. Für eine gezielte Aufzucht sollten die Eier von den Alttieren getrennt werden. Bei 26 bis 28 °C brauchen die Larven ca. 4 Tage bis sie schlüpfen. Die Larven sind sehr klein und nahezu durchsichtig. Zwei bis drei Tage nach den Schlupf, wenn der Dottersack aufgebraucht ist, können die Larven mit frisch geschlüpften Artemia gefüttert werden. Später kann feinstes Flockenfutter gegeben werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Corydoras trilineatus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günther Sterba: Süsswasserfische der Welt. Weltbild Verlag., Augsburg 2002, ISBN 3-89350-991-7.