Dreifaltigkeitskirche (Offenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dreifaltigkeitskirche

Die Dreifaltigkeitskirche ist eine katholische Pfarrkirche in Offenburg.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche wurde in den Jahren 1906–1908 nach Plänen des Karlsruher Architekten Johannes Schroth erbaut und am 18. Oktober 1908 eingeweiht, nachdem bereits im September die fünf Glocken eingeweiht worden waren.[1]

Die Kirche ist im Stil einer romanischen Basilika mit Querschiff angelegt. Chor, Seitenschiffe und Empore verfügen über Deckengewölbe. Das Hochschiff ist mit einer schlichten Holzdecke versehen.[2]

In den Jahren 1910 bis 1920 wurde die Ausstattung vervollständigt, wobei maßgeblich die Gebrüder Eduard und Rudolf Moroder (Südtirol) und Peter Valentin der Ältere beteiligt waren. 1912 konnte die von der Orgelbaufirma Schwarz (Überlingen) erbaute Orgel eingeweiht werden. Die Madonna im Orgelprospekt wurde vom ehemaligen Offenburger Kunstwerkstättenbetreiber Franz Josef Simmler entworfen und von den Morodern, seinen Firmennachfolgern, ausgeführt.[3]

1940 wurden die Glocken beschlagnahmt und eingeschmolzen; 1943/1944 wurde die Kirche durch Granateinschläge beschädigt. Bereits in den Jahren 1948 bis 1950 wurden die Schäden beseitigt, und schon 1949 konnte ein neues Geläut eingeweiht werden, gegossen von der Karlsruher Glockengießerei Bachert. Die Orgel wurde 1959 umgebaut

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nähere Informationen zur Baugeschichte
  2. Informationen zum Kirchbau
  3. 100 Jahre Dreifaltigkeitskirche. kath-offenburg.de, abgerufen am 26. Juni 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dreifaltigkeitskirche (Offenburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 28′ 16″ N, 7° 56′ 57″ O