Dreifaltigkeitskloster Bad Driburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Dreifaltigkeitskloster in Bad Driburg im Jahr 2008
Blick vom Kaiser-Karls-Turm aufs Dreifaltigkeitskloster

Das Dreifaltigkeitskloster Bad Driburg ist ein Kloster der Steyler Anbetungsschwestern in der südlichen Innenstadt von Bad Driburg (Deutschland).

Im Juni 2016 wurde bekannt, dass das Kloster über einen Zeitraum von mehreren Jahren aufgelöst wird.[1]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kloster wurde 1924 von Schwestern des Mutterhauses der Kongregation der Dienerinnen des Heiligen Geistes von der Ewigen Anbetung gegründet.[2] Errichtet wurde der Klosterbau mit der Anbetungskirche nach Plänen des Paderborner Architekten Alois Dietrich.[2]

Die Ordensfrauen gehören zur dritten Gründung des Steyler Missionswerkes und werden im Volksmund wegen ihrer rosafarbenen Ordenstracht „rosa Schwestern“ genannt. Die Ordenskongregation wurde 1896 in Steyl in den Niederlanden gegründet.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die „rosa Schwestern“ leben kontemplativ, also in der Stille und Abgeschiedenheit des Klosters. Sie haben die besondere Aufgabe der ständigen Anbetung und des feierlichen Chorgebetes. Außer den Zeiten des gemeinsamen Stundengebetes halten die Schwestern bei Tag und bei Nacht im Wechsel stille Anbetung in der Kirche.

Ferner betreiben die Schwestern ein seelsorgliches Briefapostolat. Dies ist insbesondere eine Hilfestellung für Mitmenschen in schweren Stunden, Trauer und Not durch tröstende und aufbauende Worte.[2]

Ordensschwestern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute leben noch 24 Schwestern im Alter von Ende 30 bis 93 Jahren aus Deutschland, Österreich, den Philippinen, den USA, und der Slowakei im Dreifaltigkeitskloster Bad Driburg.[2][1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b »Rosa Schwestern« lösen Kloster auf Westfalen Blatt vom 10. Juni 2016, abgerufen am 20. Juni 2016
  2. a b c d Holger Kerkhof: Streifzüge durch das Kulturland Kreis Höxter. Schriftenreihe Kreis Höxter, Bd. 4. Höxter, 2007. ISBN 978-3-938013-03-8. S. 22/23.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dreifaltigkeitskloster Bad Driburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 43′ 44″ N, 9° 0′ 47″ O