Dreilindengrund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Dreilindengrund ist ein im Osten der Stadt Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern gelegener Abschnitt des Ufers des Peenestroms, der seit mehreren Jahrzehnten vor allem als städtische Badestelle genutzt wird.[1]

Der Name des Dreilindengrunds, der sich im Wolgaster Ortsteil Tannenkamp befindet, geht zurück auf die Überführung des im Dreißigjährigen Krieg gefallenen schwedischen Königs Gustav II. Adolf am 16. Juli 1633 von Wolgast nach Schweden.[2] An der Stelle des Landungsstegs, von dem das Schiff mit dem Leichnam des Königs ablegte, wurden ihm zum Gedenken drei Linden gepflanzt. Auch die Benennung eines Waldstücks in der Nähe dieser Uferstelle als Gustav-Adolf-Schlucht hat ihren Ursprung in diesem Ereignis.

Neben der Nutzung als Badestelle, ausgestattet mit einem Volleyballfeld und einer Lagerfeuerstelle, existiert am Dreilindengrund auch ein gleichnamiger Yachthafen.[3] Außerdem fanden zwischen 1964 und 1994 am Dreilindengrund insgesamt elfmal vom MC Wolgast organisierte Läufe zu DDR-Meisterschaften beziehungsweise Deutschen Meisterschaften im Motorbootsport statt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolgast und Amt am Peenestrom - Badegewässer: Dreilindengrund Wolgast, Peenestrom (abgerufen am 25. Mai 2014)
  2. Helmut Borth: Wie für den toten Schwedenkönig extra ein neuer Landungs-Steg gebaut wurde In: Nordkurier. Veröffentlicht am 11. Februar 2013 (abgerufen am 25. Mai 2014)
  3. Segel Club Wolgast: Unser Hafen (abgerufen am 25. Mai 2014)
  4. Chronik vom MC Wolgast e.V. im ADMV e.V. (abgerufen am 25. Mai 2014)

54.06499613.789898Koordinaten: 54° 3′ 54″ N, 13° 47′ 24″ O