Dreischienengleise in Norwegen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dreischienengleis und Dreischienenweiche im Bahnhof Grovane

Dreischienengleise in Norwegen entstanden, wo Bahnstrecken mit unterschiedlichen Spurweiten aufeinandertrafen. Die Bahnhöfe, an denen sich derartige Strecken treffen, werden Spurwechselbahnhöfe genannt. Dort gibt es oftmals Gleisanlagen mit mehreren Schienen, meist sind dies jedoch nur kurze Gleisstücke. Heute gibt es nur noch eine Station in Norwegen, Grovane nördlich von Kristiansand, wo die Museumsschmalspurbahn Setesdalsbanen mit der Spurweite 1067 mm (Kapspur) auf die normalspurige Bahnstrecke Oslo–Stavanger (Sørlandsbanen) trifft.

Details zu Mehrschienengleisen siehe im entsprechenden Abschnitt:

Dreischienengleise durch Umspurungsmaßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher gab es in Norwegen eine Vielzahl derartiger Spurwechselbahnhöfe. Ursache war, dass das Staatsbahnnetz von Anfang 1861 an aus Strecken in Schmalspur (1.067 mm) und Normalspur (1435 mm) bestand. 1900 hatte die Staatsbahn etwa gleich viele Streckenkilometer in Schmalspur und in Normalspur. 1904 wurde damit begonnen, die Schmalspurbahnen in Normalspurbahnen umzubauen. Diese Umbauten dauerten bis 1949, als Vestfoldbanen als letzte Strecke auf Normalspur umgebaut wurde. Einige Schmalspurbahnen wurden nicht umgebaut, sondern eingestellt und abgebaut.

Da die Umstellung auf Normalspur Zeit in Anspruch nahm, während der die Strecken weiterhin bedient wurden, erfolgte diese abschnittsweise. So wurden während des Umbaues mehrere Spurwechselbahnhöfe für die einzelnen Abschnitte benötigt. Rørosbanen, die erste Stammbahn Norwegens, war die erste Strecke, die von der ursprünglichen Schmalspur auf der gesamten Strecke HamarTrondheim auf Normalspur umgebaut wurde. Folgende Tabelle zeigt, wie sich die Lage und Anzahl der Spurwechselbahnhöfe im Laufe der Jahre immer weiter auf der Strecke verschoben:

Zeitraum Spurwechselbahnhof Änderungsursache
1880–1881 Hamar normalspurige Hedmarksbanen wurde am 11. Oktober 1880 zwischen Eidsvoll und Hamar eröffnet
1881–1910 Hamar, Trondheim normalspurige Meråkerbanen wurde am 17. Oktober 1881 zwischen Trondheim und Storlien eröffnet
1910–1917 Hamar, Trondheim, Elverum normalspurige Solørbanen wurde zwischen Flisa und Elverum am 4. Dezember 1910 eröffnet
1917–1919 Hamar, Trondheim, Elverum, Rena zwischen Elverum und Rena wurde ab 16. November 1917 ein Dreischienengleis in Betrieb genommen
1919–1921 Hamar, Trondheim, Elverum, Rena, Støren zwischen Trondheim und Støren wurde ab 3. September 1919 und zwischen Hamar und Elverum ab 29. November 1919 ein Dreischienengleis in Betrieb genommen
1921–1931 Hamar, Elverum, Rena, Støren normalspuriger Ausbau zwischen Trondheim und Støren
1931–1941 Koppang, Støren normalspuriger Ausbau zwischen Hamar und Koppang am 7. Oktober 1931
1941– normalspuriger Ausbau zwischen Koppang und Støren am 5. August 1941

Die Tabelle enthält zwei Strecken, die über einen längeren Zeitraum mit Dreischienengleisen ausgestattet waren: Hamar–Rena und Trondheim–Støren. Diese Provisorien wurden eingeführt, weil nicht genügend Fahrzeuge in Normalspurausführung vorhanden waren und weil man damit Güterwagen zu den Zielbahnhöfen auf dem Streckenabschnitt befördern konnte, ohne umladen zu müssen.

So konnten beispielsweise Güterwagen zwischen 1919 und 1921 von Oslo nach Løten auf dem gesamten Weg über Normalspurgleise befördert werden, ebenso konnten Schmalspurwagen von Trondheim den gesamten Weg über Schmalspurgleise gefahren werden.

Die meisten Dreischienenabschnitte waren während oder unmittelbar nach einem der beiden Weltkriege in Betrieb, da zu diesen Zeiten Mangel an neuen Wagen herrschte.

Die ersten Dreischienengleise lagen zwischen Vippetangen an der Havnebanen und den Industriebetrieben Thunes mekaniske verksted und Skabo jernbanevognfabrik in Skoyen. Diese wurden 1907 (Vippetangen–Vestbanestasjonen) und 1913 (Vestbanestasjonen–Thune/Skabo) errichten und bestanden bis 1920.

Die folgende Tabelle zeigt sämtliche Dreischienenabschnitte auf den Hauptstrecken der Norges Statsbaner:

Zeitraum Streckenabschnitt Bahnstrecke
1916–1921 BorgestadEikonrød Vestfoldbanen
1917–1922 Oslo VSandvika Drammenbanen
1917–1931 ElverumRena Rørosbanen
1918–1922 Sandvika–Asker Drammenbanen
1918–1921 EidangerSkien G Grevskapsbane
1919–1931 Hamar–Elverum Rørosbanen
1919–1921 TrondheimStøren Rørosbanen
1919–1922 Asker–Brakerøya Gamle Drammenbanen
1919–1923 Brakerøya–Drammen Gamle Drammenbanen
1924–1941 Eidanger–Oklungen Vestfoldbanen
1941–1944 FlekkefjordSirnes Flekkefjordbanen
1943–1944 MoiTronvik Flekkefjordbanen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]