Dreischwanzbarsche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dreischwanzbarsche
Lobotes surinamensis

Lobotes surinamensis

Systematik
Acanthomorphata
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Lobotiformes
Familie: Lobotidae
Gattung: Dreischwanzbarsche
Wissenschaftlicher Name der Familie
Lobotidae
Gill, 1861
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Lobotes
Cuvier, 1830

Die Gattung der Dreischwanzbarsche (Lobotes) besteht aus zwei sehr ähnlichen Arten, Lobotes pacificus, der im östlichen Pazifik vom Golf von Kalifornien bis Peru vorkommt, und Lobotes surinamensis, der fast weltweit küstennah in gemäßigt temperierten, subtropischen und tropischen Meeren vorkommt.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dreischwanzbarsche erreichen eine maximale Körperlänge von 1,10 Meter und haben einen hochrückigen Körper, der eine bräunliche, scheckige oder marmorierte Farbe hat. Schwanzflosse, Rücken- und Afterflosse sind abgerundet. Der abgerundete, weichstrahlige Teil von Rücken- und Afterflosse reicht bis weit nach hinten, so dass sich der Eindruck von drei Schwanzflossen ergibt. Der Kopf ist dreieckig, der Gaumen zahnlos.

Junge Dreischwanzbarsche ähneln im Wasser treibenden Blättern (Mimikry) und lassen sich passiv mit den Wellen umhertreiben. Sie flüchten erst, wenn man sich auf wenige Zentimeter genähert hat. Eier und Larven sind wahrscheinlich pelagisch.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dreischwanzbarsche, Tigerbarsche (Datnioides) und die Gattung Hapalogenys, die früher meist in die Familie der Süßlippen und Grunzer (Haemulidae) gestellt wurde, heute aber die monotypische Familie Hapalogenyidae bildet, sind nah verwandt.[1] In einer aktuellen Revision der Knochenfischsystematik bilden die drei Taxa die Ordnung Lobotiformes.[2][3]

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lobotes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jeffrey M. Leis & Anthony C. Gill: Tigerfishes, Tripletails, and Velvetchins form a clade: Morphological evidence from adults and larvae.
  2. Ricardo Betancur-R., Richard E. Broughton, Edward O. Wiley, Kent Carpenter, J. Andrés López, Chenhong Li, Nancy I. Holcroft, Dahiana Arcila, Millicent Sanciangco, James C Cureton II, Feifei Zhang, Thaddaeus Buser, Matthew A. Campbell, Jesus A Ballesteros, Adela Roa-Varon, Stuart Willis, W. Calvin Borden, Thaine Rowley, Paulette C. Reneau, Daniel J. Hough, Guoqing Lu, Terry Grande, Gloria Arratia, Guillermo Ortí: The Tree of Life and a New Classification of Bony Fishes. PLOS Currents Tree of Life. 2013 Apr 18. Edition 1. doi:10.1371/currents.tol.53ba26640df0ccaee75bb165c8c26288, PDF
  3. Millicent D. Sanciangco, Kent E. Carpenter & Ricardo Betancur-R. 2015. Phylogenetic placement of enigmatic percomorph families (Teleostei: Percomorphaceae). Molecular Phylogenetics and Evolution. October 2015, doi:10.1016/j.ympev.2015