Dreispringerspiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Spiel. Für ähnliche Begriffe siehe auch Dreispringen (Ortschaft) beziehungsweise Dreisprung (Leichtathletik).
  a b c d e f g h  
8 Chess rdt45.svg Chess --t45.svg Chess bdt45.svg Chess qdt45.svg Chess kdt45.svg Chess bdt45.svg Chess ndt45.svg Chess rdt45.svg 8
7 Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg Chess pdt45.svg 7
6 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess ndt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 6
5 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 5
4 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 4
3 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess nlt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess nlt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 3
2 Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess --t45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg Chess plt45.svg 2
1 Chess rlt45.svg Chess --t45.svg Chess blt45.svg Chess qlt45.svg Chess klt45.svg Chess blt45.svg Chess --t45.svg Chess rlt45.svg 1
  a b c d e f g h  

Das Dreispringerspiel

Bei dem Dreispringerspiel handelt es sich um eine Eröffnung des Schachspiels. Sie zählt zu den Offenen Spielen und entwickelt sich häufig aus dem Königsspringerspiel.

Die Grundstellung des Dreispringerspiels wird oft mit den folgenden Zügen erreicht:

1. e2–e4 e7–e5
2. Sg1–f3 Sb8–c6
3. Sb1–c3

Sie kann sich aber auch durch Zugumstellung aus der Wiener Partie ergeben. In der heutigen Turnierpraxis ist das Dreispringerspiel eher selten anzutreffen, seine Blütezeit erlebte es im 19. Jahrhundert.

Zu den Hauptvarianten des Dreispringerspiels zählen:

  • 3. … g7–g6 (nach 4. d2–d4 e5xd4 5. Sf3xd4 Lf8–g7 6. Sd4xc6 b7xc6 mit verteilten Chancen)
  • 3. … Lf8–c5?! wird mit dem Scheinopfer 4. Sf3xe5 beantwortet, denn nach Sc6xe5 gewinnt man mit der Bauerngabel 5. d2–d4 die geopferte Figur zurück. 4. … Lc5xf2+ nimmt Weiß zwar das Rochaderecht, aber 5. Ke1xf2 Sc6xe5 6. d2–d4 gibt ihm das Übergewicht im Zentrum.
  • 3. … Lf8–b4 vermeidet das Scheinopfer, lädt jedoch zu 4. Sc3–d5 ein.
  • 3. … Sg8–f6 (mit Übergang in das Vierspringerspiel)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]