Dreiundsiebzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dreiundsiebzig
73
Darstellung
Römisch LXXIII
Dual 100 1001
Oktal 111
Duodezimal 61
Hexadezimal 49
Morsecode – – · · ·  · · · – – 
Mathematische Eigenschaften
Vorzeichen positiv
Parität ungerade
Faktorisierung
Teiler 73

Die Dreiundsiebzig (73) ist die natürliche Zahl zwischen 72 und 74. Sie ist ungerade und eine Primzahl.

Bedeutungen und Zusammenhänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 73 ist im Amateurfunkdienst eine betriebliche Abkürzung von „Viele Grüße“, die ihren Ursprung in der Verwendung als Betriebsabkürzung in der Telegrafie hat.[1][2]
  • Jede natürliche Zahl kann als Summe von höchstens 73 Potenzen der Ordnung 6 geschrieben werden, siehe Waringsches Problem.
  • 73 ist die Lieblingszahl von Sheldon Lee Cooper aus der Serie The Big Bang Theory. Er begründet es in der (73.) Folge Die animalische Amy wie folgt: Die 73 ist die 21. Primzahl, ihre Spiegelzahl – die 37 – ist die 12. Primzahl. Deren Spiegelzahl wiederum – die 21 – ist das Produkt der Multiplikation von 7 und 3. Es konnte mathematisch gezeigt werden, dass 73 tatsächlich die einzige Zahl („Sheldon-Primzahl“) mit diesen Eigenschaften ist.[3][4] Zudem ist 73 ein binäres Zahlenpalindrom, da es vorwärts wie rückwärts geschrieben 1001001 lautet.[5][6][7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 73 (number) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Betriebsabkürzungen im Amateurfunk. (PDF; 6 kB) Archiviert vom Original; abgerufen am 14. September 2012.
  2. Eckart Moltrecht: Betriebstechnik/Vorschriften Kapitel 4: Betriebliche Abkürzungen. Deutscher Amateur Radio Club, abgerufen am 13. September 2015.
  3. Big Bang Theory inspiriert mathematischen Beweis, Süddeutsche Zeitung, 23. Mai 2019
  4. Sheldon Lee Cooper lag mit der Zahl 73 tatsächlich richtig, Standard, 24. Mai 2019
  5. Volker Zota: Zahlen, bitte! Ist 73 die beste Zahl? auf heise.de, 8. August 2017
  6. Big Bang Theory inspiriert mathematischen Beweis
  7. Manon Bischoff: Mathematische Entdeckung dank „Big Bang Theory“. In: Spektrum, 17. Mai 2019 (abgerufen 9. Juni 2019).