Dresslers Kunsthandbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dresslers Kunsthandbuch ist ein umfassendes Kunstlexikon in mehreren Bänden.

Es wurde von Willi Oskar Dressler (1876–1954) herausgegeben. Das Lexikon führt unter anderem rund 32.000 in den 1920er Jahren lebende deutsche Künstler, Altertumsforscher, Kunstgelehrte und Kunstschriftsteller auf.

Das Lexikon erschien zunächst von 1906 bis 1913 unter dem Titel Dresslers Kunstjahrbuch. Ein Nachschlagebuch für deutsche bildende und angewandte Kunst.[1]

Später wurde es unter dem Namen Dresslers Kunsthandbuch in drei Bänden weitergeführt, die teilweise in mehreren Auflagen erschienen.

  • Dresslers Kunsthandbuch. Erster Band. Bild, Kunst und Tonkunst. Das Buch der öffentlichen Kunstpflege Deutschlands, Österreichs, Dänemarks, Finnlands, der Niederlande, Norwegens, Schwedens, der Schweiz und Spaniens. Wasmuth, Berlin 8, 1923; Buchhandlung des Waisenhauses, Halle (Saale) 9, 1930 – 10, 1934
  • Dresslers Kunsthandbuch. Zweiter Band. Das Buch der lebenden deutschen Künstler, Altertumsforscher, Kunstgelehrten und Kunstschriftsteller. Bildende Kunst. Wasmuth, Berlin 8, 1921; Curtius, Berlin 9, 1930
  • Dresslers Kunsthandbuch. Dritter Band. Tonkunst. Das Buch der lebenden deutschen Künstler, Musikgelehrten und Musikschriftsteller. Wasmuth, Berlin 8, 1921

Der 1930 erschienene 9. Jahrgang des 2. Bandes wurde wegen ihres großen Wertes für den Kunst- und Antiquitätenhandel um 1990 nachgedruckt.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dressler, Rostock 1, 1906 – 5, 1910; 6, 1911/12 – 7, 1913.